Forum: Blogs
Bizarre Mumie: Das Alien-Rätsel aus der Atacama-Wüste
Sirius Documentary

Wurde in der chilenischen Atacama-Wüste die Leiche eines Außerirdischen entdeckt? Zwei renommierte Wissenschaftler haben die bizarr geformte, nur 13 Zentimeter große Mumie jetzt untersucht. Das Ergebnis ist eine Enttäuschung für Alien-Gläubige - und schockierend für die Forscher. Kein Außerirdischer: Forscher enträtseln Mumie Ata - SPIEGEL ONLINE

Seite 1 von 41
bunterepublik 10.05.2013, 13:03
1. Klare Sache

Für mich eine glasklare Sache: Eine Kreuzung zwischen Mensch und Alien.
Die Mutter ist sicherlich menschlichen Ursprungs.....aber der Vater....der nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stalkingwolf 10.05.2013, 13:04
2. Sex mit einem Ausserirdischen

Kann nur die die einzige Lösung sein :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
glen13 10.05.2013, 13:09
3.

Zitat von sysop
Wurde in der chilenischen Atacama-Wüste die Leiche eines Außerirdischen entdeckt? Zwei renommierte Wissenschaftler haben die bizarr geformte, nur 13 Zentimeter große Mumie jetzt untersucht. Das Ergebnis ist eine Enttäuschung für Alien-Gläubige - und schockierend für die Forscher.
"Den erstaunlichsten Befund - Nolan nennt ihn "schockierend" - machte Lachman jedoch, als er in einer Kniefuge Epiphysenkerne identifizierte. Das sind Knochenkerne, die sich erst im Lauf der Kindheit herausbilden. Demnach wäre der kugelschreiberkleine Mensch nicht etwa tot oder sterbend zur Welt gekommen, sondern sechs bis acht Jahre alt geworden."
Ein 13 cm großer Mensch lebt 6 - 8 Jahre? Und das soll ganz normal sein? Wie soll das funktionieren und warum hat das keiner gemerkt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HaioForler 10.05.2013, 13:18
4.

Zitat von stalkingwolf
Kann nur die die einzige Lösung sein :-)
So muß es gewesen sein. Wie oft passiert es, dass der Vater sich nach der Schwangerschaft aus dem galaktischen Staub macht und auf Alpha Centauri entschwindet?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ontologix II 10.05.2013, 13:19
5. Vorgabe der Evolution

Die Evolution verlangt von Frauen, frische Gene in die Gruppe zu bringen. Das nennt man gene-shopping. Was liegt da näher, als sich mit einem Außerirdischen zu paaren, nachdem die irdischen Gen-Gefilde abgegrast sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dalethewhale 10.05.2013, 13:21
6. Ich glaube ich kenne den

Zitat von sysop
Wurde in der chilenischen Atacama-Wüste die Leiche eines Außerirdischen entdeckt? Zwei renommierte Wissenschaftler haben die bizarr geformte, nur 13 Zentimeter große Mumie jetzt untersucht. Das Ergebnis ist eine Enttäuschung für Alien-Gläubige - und schockierend für die Forscher.
bin denn mal begenet ,so ungefähr 1500 Jahre her.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neurovore 10.05.2013, 13:23
7.

"Den erstaunlichsten Befund - Nolan nennt ihn "schockierend" - machte Lachman jedoch, als er in einer Kniefuge Epiphysenkerne identifizierte. Das sind Knochenkerne, die sich erst im Lauf der Kindheit herausbilden. Demnach wäre der kugelschreiberkleine Mensch nicht etwa tot oder sterbend zur Welt gekommen, sondern sechs bis acht Jahre alt geworden."

Warum sollte das Wachstum der Epiphysenkerne nicht extrem beschleunigt abgelaufen sein? Oder wäre das eine Defekt zuviel?

Oder noch "schockierender": Ata ist tot zur Welt gekommen, nachdem seine Mutter sechs bis acht Jahre mit ihm schwanger war...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mnbvc 10.05.2013, 13:23
8. .

Wenn es um selektive Wahrnehmung, Ausblendung von unangenehmen Realitäten und das Festhalten an sinnfreien Kalendersprüchen geht, sind Ufologen also keinen Deut besser als Euroideologen ;=)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mr.Slytherin 10.05.2013, 13:25
9. Dusel

Zitat von bunterepublik
Für mich eine glasklare Sache: Eine Kreuzung zwischen Mensch und Alien. Die Mutter ist sicherlich menschlichen Ursprungs.....aber der Vater....der nicht.
Wenn das so ist, dann hat Evie Garland damals aber echt Schwein gehabt! (Wer das nicht versteht, soll's halt googeln...). ;o)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 41