Forum: Blogs
Bizarre Mumie: Das Alien-Rätsel aus der Atacama-Wüste
Sirius Documentary

Wurde in der chilenischen Atacama-Wüste die Leiche eines Außerirdischen entdeckt? Zwei renommierte Wissenschaftler haben die bizarr geformte, nur 13 Zentimeter große Mumie jetzt untersucht. Das Ergebnis ist eine Enttäuschung für Alien-Gläubige - und schockierend für die Forscher. Kein Außerirdischer: Forscher enträtseln Mumie Ata - SPIEGEL ONLINE

Seite 31 von 41
nixus_minimax 11.05.2013, 22:46
300. Mqisch Masch

Zitat von lotharbongartz
Laut Untersuchungen ist mindestens ein Zahn vorhanden. Zähne werden bei Embryonen erst spät angelegt und noch später ausgebildet. Es spricht auch dies dafür, dass dieser Mensch nach der Geburt gelebt hat. [...]
Ihre Erklärung ist implizit ein Mensch /Alien Hybrid ? Warum nehmen denn dann die Aliens nicht einfach eine paar oder hunderte gebärfähige Frauen aus Ihrem Habitat, gerne auch schwarz / weiß /eskimo /asiatischt etc. um zu schauen wo´s am besten anschlägt. Wenn es Wissenschaftler sind muckeln die doch nicht einmal alle 50 Jahre an einer Indio in der Atacama, obwohl da können Sie ja gut landen wegen der Petroglyphen ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
musca 11.05.2013, 23:39
301.

Zitat von Sumerer
Wenn man nur menschliche Parteiprogramme und Legislaturperioden kennt, dann läuft man in der Pause, noch kurz vor dem Auftritt (wie peinlich), völlig unbekleidet (sozusagen nackt) herum.
Das alles ist hier völlig abgeglitten....

Es ging um eine mysteriöse missgebildete Mumie....eigentlich.... und dem Ursprung ....( von einigen für ausserirdisch gehalten)

Jetzt wird über Parteiprogramme etc. gestritten..naja Wahljahr .... ist es ja...

Ich mein nur...machen wir endlich den Sprung in Richtung Mars, Zeit wird es langsam nach all den Robotermissionen das bald der erste Mensch am Mars mal selbst begutachten kann .

Nur, Mars ist anders als Mond......der Mars hat eine Atmosphäre ( wenn auch eine ganz dünne) leider auch kaum ein Magnetfeld, und die Schwerkraft selbst nur ein gutes Drittel als auf dem blauen Planeten.


Trotzdem ...der lebensfreundlichste Planet ausserhalb unserer Erde bleibt er...die rote Wüste...


Falls gewisse irdische Pflanzen ( vor allem Nutzpflanzen) mit dem kargen Marsboden, der geringen Schwerkraft, dem ungewohnten Marswasser wie Marserde und kaum Magnetfeld wie fehlender Ozonschicht klarkommen ( allerdings ist die Sonne auch ein klein wenig weiter weg) ( hilft wohl aber nicht viel, leider) und unter Marsbedingungen zurechtkommen könnten...dann schafft der Mensch das dann auch auf dem Mars.

Wenns die Nutzpflanzen packen würden am Mars - dann der Mensch ebenfalls....


Das grösste Problem ist wohl das fehlende Magnetfeld ...ist aber womöglich als ob man sich im Hochsommer auch nicht allzulange ungescchützt der prallen Hochsommersonne aussetzen sollte...nicht mal auf der Erde...geschützt durch Magnetfeld und Ozonschicht.

Die Sonne am Mars ist viel schwächer......aber man kann sich auch im Hochwinter bei Minustemperaturen in grosser Höhe einen schweren Sonnenbrand einfangen.

Auf dem Mars ist man aber "draussen" ohnehin auf einen Raumanzug angewiesen da die dünne Atmosphäre mit so wenig Sauerstoff nicht atembar und der Luftdruck ist viel auch zu gering um ohne Raumanzug auf der Marsoberfläche überleben zu können.

Gewisse Pflanzen stark gegen Kälte, könnten damit klarkommen , die Sonne ist noch stark genug und solange Wassernachschub da ist...steht der Photosynthese selbt auf dem Mars eigentlich nix im Weg....( ausser die geringere Schwerkraft bzw womöglich als schlimmeres Übel das kaum vorhandene Magnetfeld)....

Das der Mars kaum ein Magnetfeld mehr hat ist eher das lebensfeindlichste am roten Planeten( wenn auch weiter weg von der Sonne) ...alles andere wäre nicht so tragisch....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KardinalLandrut 11.05.2013, 23:47
302. Traurig..

Zitat von Tiananmen
Nur ruhig mein Lieber! Ich kann verstehen, dass es Sie ärgert, so prompt Ihr Fett abbekommen zu haben. Es ist ein echtes, kopiertes (hallo Frau Schawan) Zitat aus einem Wiki-Artikel. Einfach mal nach diesem Schwachsinnsreport googeln. Und, selbstverständlich: wenn ich auf den ersten Zeilen so einen Sche..wachsinn lesen muss, gebe ich mir nicht auch noch den ganzen Rest, mit der Bitte um Verständnis. Außerdem war das Thema doch nicht die Raumfahrt der Zukunft, sondern die Existenz von Außerirdischen. Die ich übrigens als Selbstverständlichkeit verstehe, nur eben nicht in unmittelbarer Nachbarscahft der Erde (womit ich ungefähr 100 Lichtjahre meine).

...wenn man vor lauter Eifer Zusammenhänge nicht mehr erkennt oder komplett auf Tunnelblick (und -denken) umstellt.

Erinnert mich etwas an die wirklich dümmliche, zusammenhangslose Schlussfolgerung der Medien auf das gefälschte (anscheinend ja doch nicht gefälschte) Foto des Belgien Triangle, die von einigen Eiferern auch mal gleich akzeptiert wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KardinalLandrut 11.05.2013, 23:59
303.

Zitat von Paul Panda
Mich nervt es einfach, wenn zu solchen Themen immer nur dieselben öden Scherze in den Posts rüberkommen.
Ich glaube die Urheber dieser Scherze wissen nicht mal wie schlecht (und oft uralt) ihre Witzchen sind :D
Manche machen sich sogar richtig Mühe und lassen sich was einfallen, kleine Geschichtchen zB., haben aber dann trotzdem nur wieder den vorraussehbaren und furchtbar altbackenen Humor.
Gewollt, Einsatz gezeigt, aber nicht gekonnt. :(

Aber da wir ja hier bei Spiegel Online sind, kann man zumindest auf die Spam-Klassiker wie "ET nach Haus telefonieren", "Westerwelle/Merkel/Bundesregierung/Nachbar usw. sind auch Aliens", "Meine Frau muss auch ein Aliens sein, so wie sie morgens aussieht", "Wir sollten erst den hungernden Kindern in Afrika Geld geben anstatt..." verzichten :)
Immerhin...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
caracat 12.05.2013, 00:35
304. Schlecht recherchierter Artikel

Herr Mann hat den Sirius-Film wohl nicht zu Ende geschaut oder ist der englischen Sprache nicht ganz mächtig... denn sonst hätte er gehört, wie der renommierte Gen-Forscher Dr.Nolan gesagt hat:" Es ist kein Mensch sondern menschlich. Es hat zehn Rippen, die bisher bei keiner ihm bekannten Mutation oder Krankheit aufgetreten wäre." Was aber viel wichtiger ist und mit keiner Silbe von Herrn Mann zitiert wird, da es die Grundaussage dieses Artikels ins Gegenteil verkehren würde (dass es kein Mensch ist), ist die Tatsache, dass die Genom-Auswertung des Atacama-Humanoiden durch Dr.Nolan und Dr. Lachman ergeben hat, dass dieses Wesen mit unserer DNA zu 85% übereinstimmt, dass heißt 9 % der DNA ist nicht zuzuordnen. Nur mal so zur Information: die DNA eines Schimpansen stimmt mit der menschlichen DNA zu 99,5% überein! Man würde ja auch nicht sagen, dass ein Affe ein Mensch mit Genmutation ist, oder? Und das obwohl ihn nur ein halbes Prozent von und unterscheidet, während der Atacama-Humanoid einen Unterschied von 9% aufweist. Wo ist da die Logik? Dr. Nolan hat seinen abschließenden Bericht übrigens online gestellt und kann von jedem, den es interessiert runtergeladen werden. Herr Mann war wohl nicht so sehr an den wissenschaftlichen Fakten Dr. Nolan's interessiert, denn dann müsste er ja zugeben, dass dieses Wesen weniger genetische Übereinstimmung mit uns Menschen hat, als ein Schimpanse...
http://siriusdisclosure.com/wp-content/uploads/2013/04/Chile-Specimen_GPN-Summary.pdf
http://siriusdisclosure.com/wp-content/uploads/2013/04/signed-Lachman-report.pdf
Dr. Nolan sagte des weiteren, er habe nach all diesen Untersuchungen keine Ahnung, was dieses Wesen ist und er würde weiterforschen um dies zu ergründen. Es sei "menschlich", allerdings kein Mensch. In diesem Fall hat sich Herr Mann wohl dazu entschieden wissenschaftliche Fakten ins Lächerliche zu ziehen, da alles andere ja das öffentliche Weltbild ins Wanken bringen könnte, nicht wahr?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sumerer 12.05.2013, 09:21
305.

Zitat von caracat
... Es sei "menschlich", allerdings kein Mensch. In diesem Fall hat sich Herr Mann wohl dazu entschieden wissenschaftliche Fakten ins Lächerliche zu ziehen, da alles andere ja das öffentliche Weltbild ins Wanken bringen könnte, nicht wahr?
Eigentlich ist es in diesem Fall wohl eher so, dass die bei der Sequenzierung des Genoms aufgetretenen Fehler nunmehr Anlass für Spekulationen sind.

Darüberhinaus wird über einen großen Teil der Funktionalität des menschlichen Genoms noch wissenschaftlich fabuliert. Jedenfalls spricht der fehlerfrei sequenzierte Teil des "Alien-Genoms" nicht gerade gegen menschliche Verwandtschaftsbeziehungen.

Alien oder Mensch: Der kleine Mann aus Atacama - Wissen - Süddeutsche.de

Das Genom - entziffert aber nicht verstanden | wissensschau.de

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sumerer 12.05.2013, 09:49
306.

Zitat von musca
Wenns die Nutzpflanzen packen würden am Mars - dann der Mensch ebenfalls...
Der Mars befindet sich ausserhalb der sogenannten habitablen Zone unseres Sonnensystems.

Welche Organismen könnten denn mit den extremen Temperaturunterschieden auf der Marsoberfläche fertig werden (Temperaturdifferenzen bis zu 160 °C, von - 133 °C bis + 27 °C)? Wenn da dauerhaft Leben möglich wäre, dann gäbe es das vermutlich auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oannes 12.05.2013, 09:51
307. Wissenschaftsgläubig?

"Ata" mag von der Erde stammen, oder nicht, das ist völlig unwichtig.

Das interessante an dieser Geschichte ist, dass die Medien (SZ, Spiegel, etc.)
endlich mal aus ihrer Lethargie erwachen und überhaupt etwas zum Thema schreiben. Das Motiv ist dabei natürlich die Sensationsgier, bzw. der Triumph und die Schadenfreude, den sogenannten "UFO-Gläubigen" wieder eins reinwürgen zu können.
Dabei geht man auch soweit, die Arbeit von Dr. Steven Greer zu missachten, der in jahrelangen Recherchen eine absolut beeindruckende Anzahl von glaubwürdigen, honorablen Zeugen aufbieten konnte (Piloten, Exmilitärs aller Ränge, Polizisten, Astronauten (!), etc.), die sich dazu bereit erklärt haben, ihre sensationellen Aussagen jederzeit, vor jedem Gericht dieser Erde, unter Eid zu wiederholen.
Diese Tatsache wird von allen Medien, nicht nur hier in Deutschland, verschwiegen. Möglicherweise, weil man so arrogant oder engstirnig ist und meint, es besser zu wissen, weil man die Wissenschaft auf seiner Seite wähnt.

Auch die Wissenschaft stochert nur im Nebel – wissenschaftlich zwar - soweit hat man es doch gebracht.
Das heißt aber noch lange nicht, dass es möglicherweise und wahrscheinlich doch Dinge gibt, die Wissenschaftler grob überraschen könnten. Und natürlich auch die, die in braver Ordnung alles nachbeten, was ihnen "die Weisen" offenbaren.
Es wäre nur angebracht, in diesem Zusammenhang von "Wissenschaftsgläubigen" zu sprechen, als Pendant zum abschätzig gebrauchten Wort des "Ufogläubigen".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mischamark 12.05.2013, 10:25
308. Medien

[QUOTE=oannes;12714082]"Ata" mag von der Erde stammen, oder nicht, das ist völlig unwichtig. Das interessante an dieser Geschichte ist, dass die Medien (SZ, Spiegel, etc.) endlich mal aus ihrer Lethargie erwachen ... QUOTE]
So sieht es aus. Habe gestern noch mal, wenn auch nur sehr lückenhaft, die Reaktionen der anderen mir bekannten Zeitungen überprüft. Also in Engalnd hat keine der "seriösen" Blätter diese Story, ausser den "Revolverblättern," Daily Mail, Daily Mirrow, Sun. Dito anscheinend im Rest der englischssprachigen Welt. In Russland ähnlich.
News.ru (ist keine gossip Platform) hat's, Komsomolvskaya Prawda und einige anderen haben's, die seriöseren aber nicht, genau wie bei uns.
Dabei wäre ja die Geschichte, wenn der "Ufo-Spinner" Dr. Greer nicht daran beteiligt wäre, doch eigentlich eine Nachricht wert, auch wenn es sich bei der Mumie "nur" um eine irdische noch unbekannte Hominidenart handeln sollte. Selbst die Variante Mutation und die Tatsache Lebensfähigkeit an sich (bei der Miniaturgrösse) wäre einen Artikel wert. Aber nein - die meisten Chefradakteure glauben doch lieber, es ist der Wolperdinger. Bei der Suche habe ich noch diesen Artikel über zwei "halluzinierende" Piloten, wie das unsere Skeptikerfreunde hier im Forum bezeichnen werden:
mirrow.co.uk A passenger jet was involved in a near miss with a UFO in the skies above Glasgow, according to a report. Pilots saw a blue and yellow object "loom ahead" as they made their final descent into the city on December 2 last year. The UK Airprox Board, which investigates near misses, was unable to establish what the crew had seen. A report by the board said that the Airbus A320 was flying in clear skies above Baillieston just before 1pm when the incident occurred. The plane was at an altitude of 4,000ft when the pilot and co-pilot reported seeing the object about 100m away.
The report said: "The object passed directly beneath before either of the crew had time to take avoiding action or had 'really registered it', although they were both agreed that it appeared blue and yellow, or silver, in colour with a small frontal area but that it was 'bigger than a balloon'." The pilot estimated that the distance between the plane and the object had been 300ft and assessed the risk of collision as high. He asked the controller at Glasgow Airport whether anything was being monitored at the time but was told that nothing had been seen on radar.
Further inquiries were carried out into the incident, including a review of radar sources. The report stated: "Investigation of the available surveillance sources was unable to trace any activity matching that described by the A320 pilot. "Additionally, there was no other information to indicate the presence or otherwise of activity in the area." The report said that the object was unlikely to have been a fixed-wing aircraft, helicopter or hot air balloon, as it had not shown up on radar.
It concluded: "Members were unable to reach a conclusion as to a likely candidate for the conflicting aircraft and it was therefore felt that the board had insufficient information to determine a cause or risk."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 12.05.2013, 11:00
309. nicht proof

Zitat von nixus_minimax
In Kurzform ist Ihre UFO Ideenwelt: "I want to believe" Viele Leute stehen aber auf "I want empiric proof". Und bisher kann keiner liefern!
sondern keine antworten, auch das kann ein beweis sein. Wie ist es denn in einem Mord Prozess der auf indizien beruht, auch da gibt es keine directen beweise.

Es gibt genuegend Bauten, Zeichnungen und schriften die diesen schluss zulassen.

Warum z.b. sollten Menschen eine Science fiction story vor 4000 jahren schreiben wo nicht einmal 0.1% lesen konnten, es ist davon auszugehen das es sich um erzaehlungen von ereignissen handelt. Es gibt noch wesentlich mehr an indirecten beweisen, das alles zu erklaeren waehre aber verschwendete Zeit im Forum, da viele sich nicht einmal ernsthaft damit beschaeftigt haben und nur kommentare ablassen ohne auch nur zu wissen wovon die anderen reden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 31 von 41