Forum: Blogs
Bizarre Mumie: Das Alien-Rätsel aus der Atacama-Wüste
Sirius Documentary

Wurde in der chilenischen Atacama-Wüste die Leiche eines Außerirdischen entdeckt? Zwei renommierte Wissenschaftler haben die bizarr geformte, nur 13 Zentimeter große Mumie jetzt untersucht. Das Ergebnis ist eine Enttäuschung für Alien-Gläubige - und schockierend für die Forscher. Kein Außerirdischer: Forscher enträtseln Mumie Ata - SPIEGEL ONLINE

Seite 9 von 41
seilam 10.05.2013, 15:10
80. Klare Sache

Also, schaut Euch doch nur mal den Kopf an. Er sieht ausgewachsen aus und absolut NICHT menschlich. Wenn man allerdings auf ein Gewisses Ergebnis hinarbeitet, bekommt man es natürlich auch..typisch Dogmawissenschaftler. Geht mir fott mit diesen Schwachforschern. Dann kann man es auch gleich sein lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hinzkunz@gmx-topmail.de 10.05.2013, 15:15
81. Die Erklärung!

Zitat von xkid
http://en.wikipedia.org/wiki/Intact_dilation_and_extraction#Intact_D.26X_surger y Damit dürfte der Fall klar sein, oder?
Danke für den Link. Daher auch das Loch im Kopf der Mumie. Für die, die den Text nicht lesen wollen:

Das Kind wird bis zum Kopf aus der Gebärmutter geholt, dann wird mit einem Werkzeug ein Loch in dessen Kopf gestossen, um das Gehirn herauszusaugen. Dadurch passt der Kopf anschließend leichter durch den Muttermund und die Leiche des Kindes kann herausgezogen werden.

So was wahnsinniges kann sich nur die Menschheit einfallen lassen. Falls es Außerirdische geben sollte, was sollten sie bei derartigen Barbaren wollen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Celegorm 10.05.2013, 15:18
82.

Zitat von seilam
Also, schaut Euch doch nur mal den Kopf an. Er sieht ausgewachsen aus und absolut NICHT menschlich.
Mumifizierte Überreste von deformierten Individuen zu betrachten ist halt gerade für den Laien per se reine Kaffeesatzleserei. Schauen Sie sich nur all die halbverwesten Überreste von angespülten Meeressäugern an, da glaubt auch jeder die ganze Palette an Seemonstern zu erkennen, bloss nicht einen harmlosen Wal..

Zitat von
Wenn man allerdings auf ein Gewisses Ergebnis hinarbeitet, bekommt man es natürlich auch..typisch Dogmawissenschaftler.
Umgekehrt wird ein Schuh draus: Wenn man auf Teufel komm raus an ein gewisses Ergebnis glaubt, will man bekanntlich die Fakten nie akzeptieren. Insofern ist Ihre Reaktion natürlich verständlich, aber die voreingenommene Person sind wohl oder übel Sie selbst.

Das ist letztlich auch der eigentliche Grund, wieso solche Untersuchungen wenig sinnvoll sind: Die Gläubigen ignorieren die Resultate sowieso und erfinden in den üblichen Abwehrreflexen Scheingründe, wieso die Ergebnisse falsch sein müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frubi 10.05.2013, 15:18
83. .

Zitat von sysop
Wurde in der chilenischen Atacama-Wüste die Leiche eines Außerirdischen entdeckt? Zwei renommierte Wissenschaftler haben die bizarr geformte, nur 13 Zentimeter große Mumie jetzt untersucht. Das Ergebnis ist eine Enttäuschung für Alien-Gläubige - und schockierend für die Forscher.
Naja. Die Vorstellung, dass Aliens unseren Planeten vor 10.000 Jahren als riesigen Puff genutzt und mit unseren Affenarteigen Vorfahren Orgien gefeiert und somit uns Menschen gezeugt haben klingt für mich auch nicht unwahrscheinlicher als die Version, dass ein bärtiger alter Mann innerhalb vo 7 Tagen alles per Hand erschaffen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KardinalLandrut 10.05.2013, 15:19
84. alte Argumente die nicht wirklich überzeugen..

Zitat von nixus_minimax
Ich bin jetzt mal ein Alien das in der Lage ist ein sackvoll Lichtjahre in passabler Zeit zu überbrücken, mit der notwendigen Technologie, dem Brennstoff, den Nahrungsmittel und der extended Ausgabe des HHGTTG gegen die Langeweile. Ich binde mir all die Strapazen ans Bein um mir die Erde anzuschauen. Um dann im Darmtrakt von mittelalten Amerikaner Proben zu nehmen??? Oder Schaufliegen mit Flugzeugen zu veranstalten? Das ergibt keinen Sinn. Forscher würden diverse Proben nehmen, erkennen das die Menschen selbst Forscher sind und versuchen zu kommunizieren, so wie wir versuchen mit Primaten zu kommunizieren. Andererseits könnte Sie einfach unseren Forschungsdatenbestand ausnutzen. Feindlich gesinnte Aliens würden uns versklaven um vermutlich Dilitium in Minen abzubauen und früher ist den Leuten wenigstens noch die Jungfrau Maria oder Engel erschienen, heute heute eben ein Alien.
Und genau das alles ist wieder das typische "vom Menschen aus schließen". Wie viele Menschen eben auch von sich auf andere schließen und andere Faktoren garnicht wahrhaben wollen oder nie drüber nachgedacht haben.
Wir würden dies machen, wir würden jenes machen, also müssen alle die es sonst noch gibt haargenauso handeln.

Der erste Absatz hört sich an wie von Harald Lesch nachgepl.. äh inspiriert ;)
Der Rest erinnert an amerikanische SF-Filme und etwas ältere populärwissenschaftliche Dokus oder Beiträge.
Bei Abbau von Elementen auf der Erde (gibt ja so wenig Planeten..) und den bösen Killeraliens denk ich sofort an PC-Spiele, Aufbaustrategie usw. - ja sowas prägt..
Fast alle alten Vorurteile und unterstellte Motive aufeinmal versammelt..
Ich kann die alten Kamellen nicht mehr hören,sorry :D

Und, woher weißt du/Sie dass noch nicht kommuniziert wurde und unser Forschungsdatenbestand nicht schon längst komplett bekannt ist? Und was ich überhaupt nicht verstehe: warum oder inwiefern sollten da Strapazen sein?
Warum denkt jeder hier kommen irgendwelche Mutterschiffe und der ganzen Welt wird einfach so "Hallo!" gesagt? Das ist nicht nur naiv,extrem naiv sogar, sondern zeigt auch immer wieder wie Menschen von Filmen und Medien beeinflusst werden und ihr Denken davon unbewusst bestimmen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
philip2412 10.05.2013, 15:20
85.

Zitat von Palisander
sich ein bisschen genauer mit dem Thema auseinander gesetzt hat weiss das der "renommierte Wissenschaftler der Stanford Universität weder das eine noch das andere ausgeschlossen hat. Er gibt offen zu das er die ausserirdischen Theorie ungern publiziert, da er bei seinen Kollegen in Misskredit geraten würde. Warum tut sich diese Welt eigentlich so schwer zu akzeptieren das es eventuell noch andere Lebensformen jenseits unseres Planeten geben könnte? Die Beobachtungen und Beweise sind erdrückend. Wieder einmal sorgt die Mainstream Presse dafür ein Thema totschweigen welches die Bürger bewegt. Es ist doch schon seltsam das es überhaupt hier auftaucht und sogar im oberen Bereich des SPON. Und wenn jetzt wieder einer von Verschwörung fasselt dann fehlen mir jegliche Argumente. Denn damit ist man ja automatisch ein Idiot in dieser Welt, gel?
Sie sprechen es an.die Beweise ! Ich würde gern mal einen Beweis von den UFO-Anhängern sehen,der eindeutig und unwiderlegbar ist.Und Zwar solche Beweise,die dann auch von seriösen Medien veröffentlich werden.CNN,BBC;Tagesschau oder NG,warum die wohl keine "Beweise" in ihre Programme übernehmen ?
Als Antwort kommt dann meistens,die sind von Ausserirdischen manipuliert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ChrisQa 10.05.2013, 15:22
86. Wow

Zitat von sysop
Wurde in der chilenischen Atacama-Wüste die Leiche eines Außerirdischen entdeckt? Zwei renommierte Wissenschaftler haben die bizarr geformte, nur 13 Zentimeter große Mumie jetzt untersucht. Das Ergebnis ist eine Enttäuschung für Alien-Gläubige - und schockierend für die Forscher.
Ich frage mich zwar manchmal, ob es auf Erden intelligentes Leben gibt, aber manch ein Artikel hier erweckt den Eindruck, dass ich mich erst auf die Suche danach zu machen brauche. Allein schon wenn ich hier lese, wie manche Mitforisten unseren aktuellen wissenschaftlichen Kenntnisstand mit Gewissheiten gleich setzen. Eine Theorie ist solange gültig wie sie nicht widerlegt ist, das heisst aber nicht, dass diese zwingend richtig sein muss. Wenn wir heute auf Basis unseres Wissens die Auffassung vertreten, dass es nicht 'technisch' umsetzbar ist, innerhalb einer Lebenspanne zu einem anderen Sternensystem zu reisen, dann muss diese Auffassung für eine Lebensform, die eventuell um Jahrtausende bis -millionen weiter entwickelt ist, nicht zwingend gültig sein. Auch ist dann fraglich, ob solch eine Lebensform uns als 'intelligent' ansehen und die Kommunikation mit uns suchen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Redigel 10.05.2013, 15:23
87. Dr.

Zitat von nixus_minimax
Das ergibt keinen Sinn. Forscher würden diverse Proben nehmen, erkennen das die Menschen selbst Forscher sind und versuchen zu kommunizieren, so wie wir versuchen mit Primaten zu kommunizieren.
Das ist Unsinn. Friedlich gesinnte Aliens würden eben NICHT versuchen Kontakt aufzunehmen, selbst wenn sie es könnten. Warum? Weil ein Kontakt unsere ganzen Gesellschaften auf den Kopf stellen würden. Die gesamte Entwicklung der Menschheit bis zum heutigen Tage wäre absurd und überflüssig. Unsere Antriebe, Fortbewegungsmittel eben alles erreichte usw. usf. wären von heute auf morgen sinnlos. Die Menschheit würde sich wohl eher fragen, was der Grund dafür ist, dass diese Aliens erst jetzt mit ihrem Wissen rausrücken. Einfach nur Hallo sagen und wieder abzischen, würde uns genauso ratlos zurücklassen und ganze Prioritäten in der Forschung/Wissenschaft/Politik verschieben. Der Mensch ist ja nun auch immerhin mit seiner Denke soweit, nicht jeden neu entdeckten Indiostamm zu kontaktieren bzw. Primaten in Ruhe zu lassen, da diese allein durch den Kontakt möglicherweise sterben (Krankheiten/Immunität).

Ihr Ansatz stammt aus dem alten Jahrtausend...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oannes 10.05.2013, 15:23
88. Pawlow lässt grüßen

Er kann halt nicht anders, der Spiegel.
Ein Pawlow'scher Effekt: Anzutreffen bei so Themen wie UFO u. Aliens.
Auch etliche der Kommentarschreiber zeigen das gleiche Verhalten.
So was passiert halt, wenn man sich mit diesem Thema, aus purer Arroganz, noch nicht auseinandergesetzt hat.
Dabei sind die gesammelten Berichte galubwürddiger Personen (Piloten, Polizisten, Armyangehörige aller Ränge, etc.), wie z.B. jetzt wieder beim öffentlichen hearing des natianalen Presseclubs in Amerika, erdrückend.
Letztlich stirbt die Arroganz erst dann, wenn man selbst Zeuge eines außergewöhnlichen Ereignisses wurde (ich spreche hier nicht von Luftballons, Wetterballons, swampgas, oder dgl, wie sie immer wieder auch von dem fragwürdigen Werner Walter, der vom Spiegel gerne bemüht wird, eingeordnet werden).
Das "Ata" ein Alien ist, wurde nie behauptet, sondern es wurde versucht, heraus zu finden, was es letztlich sein kann. Wie sich gezeigt hat, hat es eine menschliche DNA.
Der Rest ist spekulativ und lässt wenig Spielraum für wirklich eindeutige Aussagen.
Dass sich renommierte Forscher diesbezüglich eindeutig festlegen und evtl. ihren Ruf ruinieren, kann man kaum erwarten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moev 10.05.2013, 15:24
89.

Zitat von knoeterfrosch
[...]intelligentere Wesen als wir [...] dass die - im Gegensatz zu uns - VERNUNFTBEGABTEN WESEN[...]
Bei soviel Geseier wünscht man sich fast den Besuch von kapitalistischen, kriegslüsternden Aliens die uns auslöschen nru damit solche Menschen in der Gewissheit draufgehen das die anderen genauso sind wie wir und es auch noch weit ins Universum hinaustragen.
Zitat von knoeterfrosch
wesswegen wir auch grossteile unseres BIPs fuer Ruestung verballern
Also 1,3% ist ein Großteil? Selbst die USA sind lediglich bei 4% ihres BIPs

Nummer 1 in dieser Hinsicht ist übrigens Oman mit 11%, auch das weit von Grossteilen entfernt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 41