Forum: Blogs
BMW-Chef Krüger: Auto-Boss mit weichen Knien
Thomas Dashuber/ DER SPIEGEL

Bei seinem ersten Auftritt als BMW-Chef klappte Harald Krüger zusammen: der Kreislauf, die Nervosität. Seither begleitet ihn die Angst vor dem Versagen. Nun steht die Hauptversammlung an, und wieder sind alle Augen auf ihn gerichtet.

Spiegelleserin57 09.05.2017, 07:37
1. Hier sieht man deutlich wie hoch der Druck auf solche Leute ist!

Was heißt zu weich?? Die Frage sollte anders lauten!!!! Wie kann es soweit kommen dass Führungskräften solche Belastungen kaum noch aushalten können? Wer übt solchen massiven Druck aus? Der Aufsichtsrat oder die Aktionäre die immer mehr Renditen sehen wollen als der Markt hergibt. Sie sind nämlich die eigentlichen Verursacher für diesen Druck der dann natürlich auch allle ! Mitarbeiter weitergegeben wird was zu Dumpingloehnen führt, und letztendlich auch die Arbeitslosigkeit hervorruft. Man sollte endlich mal das Kind beim Namen nennen!
Das die Spitzenmanager dann auch extrem hohe Gehälter verlangen ist bei diesen Belastungen​ sogar verständlich! Das man persönliche Gründe bei diesem Mann sucht ist in keiner Weise nachvollziehbar und auch wie beschrieben sehr fraglich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
provinzler68 09.05.2017, 08:49
2. Siegeszug der Schüchternen

http://www.spiegel.de/karriere/karrieretypen-warum-introvertierte-jetzt-gefragter-sind-als-extrovertierte-a-1142725.html
Vielleicht gilt das ja auch für die Spitze großer DAX-Konzerne.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcus_tullius 09.05.2017, 11:35
3. Selbsterkenntnis zum Glück

Er wäre vielleicht in jeder Firma der ideale zweite Mann, der nach innen wirkt, nicht nach außen. Gut für die Firma, gut für seine Mitarbeiter, für die Untergebenen und für seinen Chef. Vor allem aber gut für den Mann selbst. Nicht jeder ist der geborene Oberboss. Eines der wichtigsten Dinge im Leben ist zu erkennen, wo die eigenen Talente liegen. Und wo nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
axel_roland 09.05.2017, 12:28
4. Elon Musk ein Selbstdarsteller?

Der Autor hat offenbar noch nie eine Pressekonferenz des Tesla-Gründers gesehen. Elon Musk ist ein sympathisches Wunderkund, aber sicherlich kein Selbstdarsteller. Er mag im Gegensatz zum BMW Manager deutlich selbstbewusster sein, fängt aber praktisch jeden Satz mit einem stotterähnlichen Verhaspler an. Musk ist nun wirklich Welten von Steve Jobs und co. entfernt.

Ansonsten kann ich die Unruhe im Konzern verstehen. Bei den Gehältern muss man erwarten, dass ein Manager eben auch stressfrei präsentieren kann. Das kann nicht jeder, das ist ja auch gar nicht schlimm, aber dann muss er eben einen anderen Job machen, bei dem ein Großteil eben nicht aus der öffentlichen Repräsentation des Unternehmens besteht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kritischergeist 09.05.2017, 13:08
5. Artikel nahe am Mobbing

Die Qualität eines Managers misst sich nicht daran wie gut er eine Show abziehen kann. Blender haben wir genug in unserer Wirtschaft. Gerade die Bescheidenen und Stillen leisten oft mehr als diejenigen die sich zwar gut präsentieren, aber kein gutes Händchen bei wichtigen Unternehmensentscheidungen haben. Ich betrachte diesen Artikel daher als grenzwertig, ganz nahe am Mobbing. Leider beurteilen Journalisten diejenigen über die sie schreiben zumeist nach ihrem Auftreten in der Öffentlichkeit. Was sie wirklich leisten setzt intensive Recherche und auch Branchenkenntnisse bis zur Technik voraus und dazu hat kaum einer die Zeit. An ihren Taten sollt ihr sie beurteilen nicht an ihrem Auftreten, liebe Journalisten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DrWimmer 09.05.2017, 17:17
6. Eigentlich ein Grund zum Menscheln....

.... doch hier liest man nur was darüber ob der Mann wohl zu weich ist, nur weil mal kreislaufmäßig was passiert ist. Aber Babette Einstmann äääh von Kienlin darf noch im Fernsehen auftreten, obwohl sie dort nun schon mehrmals zusammengeklappt ist, ja? Na ein Glück!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bertha H. 10.05.2017, 14:58
7. Und?

Ein Vorstandsvorsitzender, der solche Ergebnisse erzeugt, braucht bei der Veröffentlichung der Zahlen nicht auch noch zu tanzen.

Dafür hat er dann seinen Tanzbären mit einem schönen denglischen Titel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren