Forum: Blogs
Bodenschätze: Der Traum von Aynak

Armes Afghanistan? Das Land besitzt riesige Erzvorkommen, die es endlich zu Geld machen will. Die Bieterschlacht läuft, China ist bislang der größte Profiteur. Aber wohin fließt der Gewinn?

Seite 1 von 6
jgb 25.12.2009, 09:56
1. Wahrer Grund

Zitat von sysop
Armes Afghanistan? Das Land besitzt riesige Erzvorkommen,

Dann wissen wir endlich warum hier wirklich Krieg geführt.
Es geht um Rohstoffe wie immer.
Wäre es so, hätte es für die deutsche Regierung fatale Konsequenzen. Siehe § 80 StGB.
Es fehlte dann nur noch ein mutiger Staatsanwalt.

Beitrag melden
tystie 25.12.2009, 10:24
2. Was ausgeblendet wird

Verhältnisse wie in Deutschland:
"Man möge in Peking vorstellig werden. Schriftlich."

Als vor Kurzem ein Team der ARD schwerwiegende Sicherheitsmängel im AKW Biblis B, das offenbar unter Verstoß gegen das Atomgesetz von der neuen deutschen Regierung, welche sich der Atomlobby gegenüber erkenntlich zeigt, einen Betriebsgenehmigung erteilt bekam, bei dem zuständigen Minster eine Stellungnahme einholen wollte, bekamen sie keine!
http://www.rbb-online.de/kontraste/a...erhindert.html

Was aus dem Bericht klar hervorgeht ist doch Folgendes:
Aus den USA, Kanada und Russland kamen Gebote, die KEINE Infrastruktur entwickeln UND einen angemessenen Preis zahlen wollten. Die übliche, koloniale Ausbeutungspraxis halt.

Chinesische Firmen entwickeln tatsächlich bei vergleichbaren Vorhaben die Regionen, in denen sie tätig werden. Dass chinesische Ingenieure und Arbeiter in der Lage sind, eine höchst komplizierte Bahnstrecke zu bauen, ist durch den Bau der Lhasa-Bahn bereits bewiesen. Warum nicht eine Bahnstrecke nach Afghanistan?

Warum sollten nicht auch afghanische Muslime mit den Chinesen leichter Frieden schließen können? Die KPCh tendiert nicht dazu, ihre Einflussgebiete mit Internetpornografie, Frittenbuden, Softdrinks und Hollywoodschund zu überziehen. Und vor Allem: Sie führt keinen Krieg gegen Afghanen.

Letztlich noch ein anderer Aspekt: Offenbar werden neue Klima-Verschmutzungskapazitäten erschlossen. Und da stehen wir nun wieder vor der interessanten Frage: Dürfen wir von bettelarmen Menschen erwarten oder gar verlangen, dass sie darauf verzichten, auf das gleiche Verschmutzungsniveau, auf dem sich die zivilisierten Nationen befinden, herabzusinken, oder sollen sie unbedarftes Prekariat bleiben, das man spielend leicht bei Tankwagen um die Ecke abknallen kann?

Beitrag melden
silenced 25.12.2009, 10:30
3. <->

War doch von Anfang an bekannt worum es im Krieg in Afghanistan geht, da ist zum einen eine geplante Pipeline, zum anderen die Bodenschätze, nur wurde meine Wenigkeit damals noch schief angeguckt und für blöd erklärt als diese Gründe anbrachte, auch in Verbindung mit dem "verschwinden" von 2 Schachfiguren der USA.

Beitrag melden
Dettermohl 25.12.2009, 10:51
4. Wer hält den Kopf hin?

Super, deutsche Soldaten halten den Kopf hin, damit China in Ruhe Geld verdienen kann. Und was macht die deutsche Bundesregierng? Dort wird davon geredet, dass eine Demokratie aufgebaut werden müsse. Und auf die landestyptischen Praktiken beim Erwerb von Rechten (Abbau von Rohstoffen), nämlich Minister und andere zu bestechen, darf natürlich nicht zurückgegriffen werden, denn den Kampf gegen Korruption will man ja gewinnen... Das schallende Gelächter von Chinas Kommunisten ist nicht zu überhören. Na ja, was soll man dazu sagen? Vielleicht seinen Kindern doch schon den Tipp geben, Hochchinesisch zu lernen? Sich auf die künftigen Herrscher dieser Welt einzustellen kann so falsch nicht sein... Oder?

Beitrag melden
poiuyt 25.12.2009, 11:09
5. im prinzip find ich es gut was die chinesen da so machen

jedoch wo man wirklich genau hinschauen muss ist wie die sich in bezug auf die umwelt verhalten, wenn die dieselben negativen umweltsachen treiben wie in ihren eigenen land, kann man im wahrsten sinne des wortes sagen..gute nacht afghanistan !

Beitrag melden
saul7 25.12.2009, 11:23
6. es

Zitat von sysop
Armes Afghanistan? Das Land besitzt riesige Erzvorkommen, die es endlich zu Geld machen will. Die Bieterschlacht läuft, China ist bislang der größte Profiteur. Aber wohin fließt der Gewinn?
ist zu hoffen, dass der Gewinn nicht unter den War-Lords aufgeteilt wird oder in den Mohnanbau gesteckt wird.

Beitrag melden
cucco 25.12.2009, 11:42
7. der lachende Dritte

Wenn diese Informationen schon in der allgemeinen Presse zu lesen ist, dann ist es bereits eine alte Erkenntnis und sickert wie Wasser in marode Bergbauminen.
Erst macht China den nötigen Druck, um die moderne Globalisierung durch zu boxen, dann räumt es in anderen Ländern die Schätze ab im Schatten derjenigen, die sich opfern müssen, um sich einer verlogenen Politik der USA zu fügen.
Wann kommt der Frau Merkel eine Erkenntnis über ihr sinnloses und materiell besonders verlustreiches Afghanistan Engagement ?

Beitrag melden
Berta 25.12.2009, 11:49
8. Nächstenliebe

Zitat von silenced
War doch von Anfang an bekannt worum es im Krieg in Afghanistan geht, da ist zum einen eine geplante Pipeline, zum anderen die Bodenschätze, nur wurde meine Wenigkeit damals noch schief angeguckt und für blöd erklärt als diese Gründe anbrachte, auch in Verbindung mit dem "verschwinden" von 2 Schachfiguren der USA.
Naja,aus Nächstenliebe sind die Amis bestimmt nicht da.
Nur könnten die Konzerne sich selbst Söldner anheuern
und verheizen.

Beitrag melden
doctorwho 25.12.2009, 11:53
9. alter hut

Zitat von Berta
Naja,aus Nächstenliebe sind die Amis bestimmt nicht da. Nur könnten die Konzerne sich selbst Söldner anheuern und verheizen.
die konzerne heuern sich schon seit längerem ganze staaten an .

Beitrag melden
Seite 1 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!