Forum: Blogs
Brände beim Tesla Model S: Wie sicher sind Elektroautos?
Wolfgang Groeger-Meier

Drei Brände in sechs Wochen - das trifft nicht nur die US-Vorzeigefirma Tesla hart, es schadet der gesamten Elektroauto-Branche. Wie groß ist die Feuergefahr wirklich? Die wichtigsten Fragen und Antworten. Tesla-Brände: Experten glauben an Sicherheit von Elektro-Autos - SPIEGEL ONLINE

Seite 1 von 35
alucard0390 09.11.2013, 11:11
1. E autos

Sind ja sowieso unnütz grad erst war ja ein Bericht hier drin das durch die Kraftwerke mehr co2 Ausstoß als im letzten Jahr verursacht wird. Soviel also zum umweltfreundlichen Elektroauto ;-).
Und die Brände naja Benzin und Diesel benötigen wenigstens einen funkten wobei der Flammpunkt der Stoffe nicht gerade niedrig ist

Beitrag melden
deegeecee 09.11.2013, 11:14
2. Kraftstoff+Funke=Brand? Nein!

Zitat von sysop
Während der Kraftstoff erst dann brennt, wenn ein Funke ihn entflammt, können sich beschädigte Batterien selbst entzünden
Energiezufuhr bis zum Erreichen der Zündtemperatur - z. B. durch einen Funken - ist notwendige, jedoch nicht hinreichende Bedingung für einen Kraftstoffbrand. Eine weitere ist Anwesenheit von ausreichend Sauerstoff. Deshalb können Sie den Inhalt eines Kraftstofftanks nicht abbrennen, ohne ihn großflächig zu verteilen oder lange zu warten.

Beitrag melden
Überfünfzig 09.11.2013, 11:25
3. Viellleicht...

...stellt sich im Ergebnis dabei heraus, das man zur Leistungs- und Reichweitenverlängerung von E-Mobile die räumliche Dichte und nachfolgend mangelnde Kühlung von Akkupakete nicht beliebig erhöhen kann oder man installiert eine zusätzliche energiefressende Kühlung.
Das bedeutet dann aber einen herben Rückschlag für die Entwicklung, da gerade Firmen wie TESLA versuchen den Hauptnachteil der magelnden Reichweite von E-Mobilen zu negieren.
Aus Sicht eines Techniker bin ich gespannt, wie dieses Problem in der Zukunft technisch gelöst wird.

Beitrag melden
FFMer 09.11.2013, 11:27
4. 40 bis 50 tausend Autos geraten allein in Deutschland...

...jährlich in Brand. Dabei sterben um die 80 Menschen und es gibt 450 Schwerverletzte. Würde darüber mit der selben Aufregung berichtet, wie über Brände von Elektroautos, bräuchten wir zusätzliche Fachmedien.
Es ist das Übliche: Dahinter steckt die deutsche Autolobby und erschreckt uninformierte Leichtgläubige.

Beitrag melden
Eutighofer 09.11.2013, 11:30
5. E-Autos verbieten !

Jede Technologie, bei der nicht zu 100% Risikofreiheit garantiert werden kann, gehört verboten ! Kernkraft, Gen-Technik , konventionelle Landwirtschaft, neue Medikamente und eben auch Elektro-Autos !
Unsere Vorfahren kamen doch auch ohne E-Autos aus !

Beitrag melden
gesinecresspahl 09.11.2013, 11:49
6. Unglaublich

Zitat von Eutighofer
Jede Technologie, bei der nicht zu 100% Risikofreiheit garantiert werden kann, gehört verboten ! Kernkraft, Gen-Technik , konventionelle Landwirtschaft, neue Medikamente und eben auch Elektro-Autos ! Unsere Vorfahren kamen doch auch ohne E-Autos aus !
Das ist ja ziemlich der unglaublichste und reaktionaerste Beitrag, den ich seit langem gelesen habe. Ich glaube, risikofreiheit ist nur gewaehrleistet, wenn man im Bett bleibt, und sich jeden Morgen Tee und Brot bringen laesst - und dann kann man noch am Herzinfarkt sterben. Unsere Vorfahren kamen auch ohne Benzinautos aus, wenn ich das bemerken darf, und auch Benzinautos sind bekanntermassen alles andere als risikofrei.

Ich bin erschuettert, wie viel anti-aufklaererisches, technikfeindliches, ratiofremdes und bildungsfernes Sentiment sich so oft in Deutschland findet - eigentlich bemerkenswert in einem Land, das so viele high-tech-Produkte exportiert und dafuer sogar schlechte Presse bekommt. Aber solch irrationale Debatten ueber neue Technologien - welche auch immer dies sein mag - wie in Deutschland liest man anderswo selten.

Beitrag melden
lores 09.11.2013, 11:56
7. Konzeptfehler

Die Grunddenke ist falsch. Ein herkömmliches tonnenschweres Auto einfach nur elektrifizieren kann nicht klappen. Da braucht es schon mehr Innovation. Und den Mut an diesem albernen Konzept des ressourcenfressenden Individualverkehrs grundsätzlich etwas zu ändern.

Beitrag melden
tubaner 09.11.2013, 11:57
8. Ironie?

Zitat von Eutighofer
Jede Technologie, bei der nicht zu 100% Risikofreiheit garantiert werden kann, gehört verboten ! Kernkraft, Gen-Technik , konventionelle Landwirtschaft, neue Medikamente und eben auch Elektro-Autos ! Unsere Vorfahren kamen doch auch ohne E-Autos aus !
Auch ein Auto mit Verbrennungsmotor kann brennen, oder die Kuh vom Bio-Bauer kann von der Weide abhauen und einen niedertrampeln, und auch Jahrhunderte alte (Natur-)Medizin hat Nebenwirkungen.

Wollen Sie das alles auch verbieten?

(Falls Ihr Beitrag ironisch gemeint gewesen sein sollte: das funktioniert hier im Forum nicht, da gibt es zu jeder noch so spinnigen Idee einen, der sie ernsthaft vertritt.)

Beitrag melden
quickkick 09.11.2013, 12:03
9. Der Blick fürs Ganze

Zunächst einmal, ja, bei der heutigen Zusammensetzung der Stromerzeuger mag die CO2 Bilanz für Elektrofahrzeuge nich berauschend sein. Während sich das in Zukunft aber ändern kann, wird sich bei den üblichen Verbrennerautos nicht mehr viel ändern. Gleichzeitig muss man sagen, dass Elektroautos dann nicht das Allheilmittel sein werden, aber durchaus eine existenzberechtigung haben.
Jetzt zu dem Brandrisiko: ist der Energiespeicher nicht beschädigt, ist das Risiko eines Brandes bei bei verbrennern größer, da der Treibstoff in Leitungen zum Motor geführt wird und bei Leckage solcher Leitungen an einer ungünstigen Stelle, wie z.B. Über dem heißen auslasskrümmer sich sofort entzündet. Hinzu kommt, dass noch weiter brennbare Flüssigkeiten, wie Öl, in zündgefährlichen Bereichen sind. Wird die ölwanne beschädigt, z.B. Durch einen Pleulbruch, kann ebenfalls Öl austreten und sich entzünden. Würde bei einem Elektroauto hingegen ein Kurzschluss außerhalb des Akkus entstehen, würde sofort die Sicherung rausfliegen, wodurch erst garnicht so viel Energie frei wird, dass sich was entzünden.
Wird hingegen der Energiespeicher beschädigt (kraftstofftank oder Akku) besteht in beiden Fällen akute Brandgefahr, da sich der Kraftstoff wiederum man heißen teilen wie Auspuff entzünden, bzw. Der Akku durch einen Kurzschluss erhitzen kann, bis etwas Feuer fängt.
Es entbehrt also jeglicher Grundlage zu sagen, dass Elektroautos eine größere Brandgefahr darstellen, als die herkömmlichen verbrennerkonzepte.

Beitrag melden
Seite 1 von 35
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!