Forum: Blogs
Britische Sexgang: Vergewaltiger brandmarkte Zwölfjährige mit seinen Initialen

Ihre Opfer waren noch Kinder, als sie Sexsklaven wurden: In London müssen sich neun Männer vor dem Strafgerichtshof wegen Zwangsprostitution und Vergewaltigung verantworten. Nun sagen die Mädchen gegen ihre mutmaßlichen Peiniger aus - und schildern grausame Details. Vergewaltigungsprozess: Neun Männer in London angeklagt - SPIEGEL ONLINE

Seite 2 von 4
brandtner 23.02.2013, 16:58
10. Ernsthaft?

Was soll man an diesem Artikel diskutieren?
Die Abartigkeit der Verbrechen?
Die Gleichgültigkeit der 'Freier'?
Ich glaube, mir wird schlecht ...

Bei X anderen Artikeln kann man kein Wort beitragen, aber hier wird die Kommentarfunktion aktiviert!?
Danke, Spiegel!

Beitrag melden
thor1708 23.02.2013, 17:01
11. Furchtbar wie skrupellos manche sind

und sich daran noch ergötzen. Eine Welt voller Vergewaltiger und Kinderschänder...und das sind nur die Fälle die aufgedeckt werden.

Beitrag melden
fritzlothar 23.02.2013, 17:04
12. Und all die Gewalt- und....

...Gewalt-Sexvideos haben natürlich nichts, rein gar nichts mit solchen Auswüchsen zu tun...Wie kann man denn auf sowas kommen??

Beitrag melden
wolle56 23.02.2013, 17:13
13.

Hoffendlich werden sie lange weckgespert.

Beitrag melden
wohlmein 23.02.2013, 17:17
14.

Insofern wäre es auch richtig, die entsprechenden Freier schärfer zu bestrafen.
Vielleicht erhalten wir die entsprechenden Gesetze, wenn mehr Frauen im Bundestag sitzen???

"Nicht wissen schützt vor Strafe nicht"
Da gibt es doch auch einen, der jetzt wieder öfters im Fernsehen zu sehen ist, das letzte Mal bei der Niedersachsen_Wahl.
Dem werde ich das auch nie verzeihen.
Vielleicht fällt mir grad der Name nicht ein.

Zitat von ratxi
Das ist wieder so ein Fall, wo es mir fast peinlich ist, ein Mann zu sein. Bei den vielen Vergwaltigungs- und Missbrauchsfällen, die es gibt: Verurteilte Täter gibt es schon so viele. Aber ich frage mich manchmal, wieviele Männer sowas wohl tun würden, wenn sie keine Strafe fürchten müssten. Mir ist übel.

Beitrag melden
ancoats 23.02.2013, 17:19
15. Unfassbar

Ich gebe mir als überzeugter Anhänger des Rechtsstaats große Mühe, aber ich kein angesichts eines solchen, zutiefst menschenverachtenden und antisozialen Verhaltens keinerlei Gründe gegen ein lebenslanges Wegsperren finden. Let's face it - so jemand ist nicht resozialierbar, da ist jedes Bemühen vergebens.

Beitrag melden
chris__78 23.02.2013, 17:42
16.

Zitat von fritzlothar
...Gewalt-Sexvideos haben natürlich nichts, rein gar nichts mit solchen Auswüchsen zu tun...Wie kann man denn auf sowas kommen??
Sexuelle Gewalt gibt es nicht erst seit es Internet oder Videos gibt. Also ja, solche Videos haben per se erstmal nichts mit solchen Auswüchsen zu tun.

Beitrag melden
GinaBe 23.02.2013, 17:45
17.

Wenn die Anklage:
Menschenhandel,
Vergewaltigungen,
Zwangsprostitution,
Nötigungen bei Minderjährigen,
Körperverletzungen,
Folterung....
lautet, dann macht das ...???? wieviel Jahre Gefängnis aus?

Gibt es noch "Verbrechen, die die Menschheit nicht vergisst", wonach die Täter nie mehr in Freiheit entlassen werden?

Die britische Justiz soll ein deutliches Zeichen in diesem Strafprozess setzen, damit andere Täter sich das schwer überlegen, mit ihren Verbrechen an die Menschlichkeit fortzufahren.

Beitrag melden
M_Q 23.02.2013, 17:47
18.

Das Problem ist, dass heutzutage - gerade in der zivilisierten, westlichen Welt - der Gedanke des Schuldausgleichs bzw. der Sühne oder auch Bestrafung immer weiter in den Hintergrund rückt und die sogenannte Spezialprävention (Resozialisierung etc.) diesen immer mehr überlagert. Aus wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Sicht ist dies durchaus zu befürworten... Das Problem dabei ist nur, dass das Vertrauen der Bürger in ihr Rechtssystem arg darunter leidet. Die Strafmaße für verschieden Verbrechen sind zumindest in Deutschland in extremem Ungleichgewicht. Angriff gegen Eigentum wird in der Regel härter geahndet als ein Angriff gegen die Körperlich Unversehrtheit usw. Es gilt also einen Weg zu finden, der auch dem Schuldausgleich wieder als wichtiges Kriterium bei der Stramaßfindung einen Platz einräumt. Menschen die soetwas tun haben bei emotional- menschlicher Betrachtung nichts als den Tod verdient. Dass ein Rechtsstaat die Todesstrafe nicht verhengen sollte und darf ist richtig, dann sollten aber für derart menschenverachtende Verbrechen wirklich die aller härtesten Möglichkeit der Bestrafung ausgeschöpft werden. Sprich. Lebenslänglich Sicherheitsverwahrung (wie eine entsprechende Regulierung im englischen Recht ist weiß ich nicht, gibts aber sicher auch)

Beitrag melden
Barxxo 23.02.2013, 17:48
19. Welche Strafe?

Zitat von sysop
Ihre Opfer waren noch Kinder, als sie Sexsklaven wurden: In London müssen sich neun Männer vor dem Strafgerichtshof wegen Zwangsprostitution und Vergewaltigung verantworten.
Bei solchen Taten fallen mir immer nur ziemlich alttestamentarische Konsequenzen ein...
Wie kann man sowas in einer Demokratie ohne Todesstrafe bestrafen?
Weder "das System" noch "schlechte Kindheit" können davon entlasten. Lebenslänglich in einem europäischen Gefängnis ist zu gut für diese Tiere.

Beitrag melden
Seite 2 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!