Forum: Blogs
Brüderle-Debatte: Stopp!
Getty Images

Hat die FDP ein Problem? Von deren designiertem Spitzenkandidaten Rainer Brüderle heißt es, er habe eine "Stern"-Journalistin bedrängt. Die schlechte Nachricht: Es ist alles noch viel schlimmer. Alltäglicher Sexismus ist nämlich unser aller Problem. Reden wir darüber. Die Brüderle-Debatte und der alltägliche Sexismus - SPIEGEL ONLINE

Seite 4 von 86
adal_ 24.01.2013, 18:19
30. Altherrenwitz auf 2 Beinen

Zitat von sysop
...Warum macht sie erst jetzt die Geschichte öffentlich, da Brüderle just zum Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl auserkoren wurde? Regen Sie sich ab, Herr Kubicki. Es geht in diesem Punkt mal nicht in erster Linie um Ihre FDP....
Natüüürlich nicht. Es geht darum, dass STERN-Chefredakteur Osterkorn 12 Monate lang skrupulös mit sich rang, bis er die Story zur Veröffentlichung freigab.

Und zwar allein deshalb, wie uns Patricia Dreyer treuherzig versichert, um den allgegenwärtigen Sexismus in unseren Gesellschaft anzuprangern. Ehrlich! :-)

Beitrag melden
jandokar 24.01.2013, 18:19
31. Sexismus ist immer und überall

Das ist eine Replik auf

Zitat von
STOP

Der Kommentar ist ein Beispiel dafür, wie durch dieses Thema jeder Satz und jede und sei sie noch so alltägliche Begegnung jetzt auf Sexismus abgeklopft werden kann und von einigen wohl auch muss.

1. Chefin vom Dienst
Wenn ich eine bestimmte Person sprechen möchte und beim Anruf erhalte ich keine Information über Name oder Stellung, dann frage ich selbstverständlich, ob ich HERRN/FRAU - auch in einer Funktion - sprechen könne. Also vielleicht sich am Telefon einfach mit Name und ggf. Stellung melden, wenn es nicht der eigenen Apparat ist, dann verschwindet der vermutete Sexismus sofort.

2. Wirtschaft
Da haben Sie wohl nicht immer zugehört. Ausdrücke dieser Art fallen genauso über Männer und da überhört man - pardon frau - natürlich, weil es nicht zum Sexismus passt.

3. Kleidung
Sie sind schon so eingefangen im Sexismus, dass Sie noch nicht einmal ein Kompliment verstehen. Wenn meine Tante sich von mir wünscht, dass ich bei ihrem nächsten Geburtstag wieder den blauen Anzug tragen soll, in dem ich so gut aussehe, ist das auch Sexismus. Oder zwei Kolleginnen zu mir meinten, ich sei ja immer sehr "fröhlich" angezogen, auch Sexismus? Nein, für mich nicht: ich habe das als Kompliment verstanden und so war es auch gemeint.

4. Angela Merkel
Und welche "netten" Bezeichnungen gibt es für Männer in der Politik? Da sind viele auch nicht besser. Haben Sie nach der Veröffentlichung schon die Bezeichnungen für Herrn Brüderle gelesen? Das müssen Menschen in der Öffentlichkeit schon aushalten, ansonsten sollten sie diese meiden.

Ansonsten unterschreibe ich den Satz von Anett Meiritz:

Zitat von
Niemand wünscht sich ein aseptisches Arbeitsklima, wo jeder harmlose Flirt gleich zur sexuellen Belästigung deklariert wird und Scherze nur politisch korrekt sein dürfen.
Besser nicht hinter jedem Satz Sexismus vermuten. Das macht den Umgang mit den Mitmenschen nicht einfacher.

Beitrag melden
_rasenmäher 24.01.2013, 18:20
32. *lol*

Die angeführten Beispiele taugen ja wohl allesamt nicht als Belege für "Sexismus", einem Begriff der im Übrigen auch alles andere als sauber definiert ist. Mir scheint, die Autorin hat, aus was für Gründen auch immer, zwischenmenschliche Probleme mit dem "anderen" Geschlecht... Ich rate dringend zu einer entspannteren Haltung. Mangelndes Taktgefühl ist ausserdem keine rein männlich Domäne...

Beitrag melden
Turbofan1 24.01.2013, 18:20
33. Verehrte

Zitat von sysop
Hat die FDP ein Problem? Von deren designiertem Spitzenkandidaten Rainer Brüderle heißt es, er habe eine "Stern"-Journalistin bedrängt. Die schlechte Nachricht: Es ist alles noch viel schlimmer. Alltäglicher Sexismus ist nämlich unser aller Problem. Reden wir darüber.
Frau Dreyer, bei alldem übersehen Sie, dass es einen großen Unterschied zwischen Man und Frau gibt, der nicht zwischen den Beinen, sondern zwischen den Ohren liegt. Die Natur hat sich für die "getrennt geschlechtliche" Fortpflanzung entschieden und dazu zwei unterschiedlich strukturierte Menschen "konstruiert". Der Mann ist dabei der Drängende, die Frau eher die Auswählende. Wenn Sie den angeprangerten Sexismus per Gesetz oder per Erziehung unterdrücken, könnte es sein, dass die Menschheit im Extremfall ausstirbt, da keiner mehr das andere Geschlecht provoziert und versucht, Verbindungen herzustellen - Frauen tun dies ja bekanntlich eher nicht - und das ist nach Ihrer Ansicht vermutlich auch "normal".

Im Übrigen: Sexismus ist nicht unser aller Problem, es ist Ihres

Beitrag melden
dunham 24.01.2013, 18:20
34. Nee, iss klar

Ich bin weder ein Fan von Kubicki oder gar von Brüderle. Aber das riecht wirklich nach der verzweifelten Suche nach einer Story. Wer sich bedrängt fühlt, macht das sofort öffentlich. Ob Mann oder Frau.

DH

Beitrag melden
twaddi 24.01.2013, 18:22
35. so isses!

Jeden Tag, überall. Männer haben Macht, lassen sich herab, uns Frauen - manchmal , wenn's passt - ein wenig davon abzugeben. Äußern sich herablassend über unsere Figur, denken, wir stehen zur Verfügung . Wer so etwas beweist, ist zickig, verklemmt . Mächtige Männer bieten Boni in Gestalt von Bordellbesuchen. Also: was überrascht an den Geschichten über Herrn Brüderle ? Leider gar nichts.

Beitrag melden
ostanleger 24.01.2013, 18:24
36. So ein

Zitat von mendorvaldez
gibt es doch in gleicher Zahl und Ausprägung! Wie naiv und weltfremd kann man/frau denn eigentlich sein zu meinen nur Männer seien sexistisch! Auch Frauen haben einen Sexualtrieb, haben einen Sinn für Ästhetik, schätzen ab, werten und urteilen. Und sie urteilen ebenso hart wie die Männer - wenn nicht noch härter. Nur sind sie klug genug zu schweigen und nicht alles herauszuposaunen...- Wie arm wird der Raum zwischen den Geschlechtern, wenn man nur noch sachlich und politisch korrekt kommunizieren darf! Dann wird jedes Lächeln verdächtig, jede Höflichkeit zur Belästigung, jedes Kompliment eine Grenzüberschreitung und alle Liebe und alle Lust ein verbotenes Gefühl! Diese Welt ist alles - nur nicht lebenswert!
eierkram, bei übergriffen durch projektion auf die andere seite relativieren und sexuelle belästigungen auch noch als lebenswert verhudeln zu wollen.
Gegenseitiger respekt schliesst ein lächeln, höflichkeit, komplimente und lebensfreude nicht nur nicht aus, sondern erhöht letztere immens.
Vielleicht haben Sie da einfach etwas noch nicht ganz verstanden.

Beitrag melden
Swakopmund 24.01.2013, 18:24
37. Und es geht doch um die FDP

... zumindest fuer den STERN.

Ich wuerde Ihnen Recht geben, wenn es nicht folgende Aussage waere, die Frau Himmelreich im Deutschlandfunk getaetigt haette:
"Ihre Absicht sei es gewesen, aufzuzeigen, dass Brüderle ein Politiker sei, der aus der Zeit gefallen zu sein scheint. Und dass der 67-Jährige nun als Spitzenkandidat der FDP im Wahljahr 2013 ins Rennen geschickt wird - das passe nicht." (http://www.dradio.de/aktuell/1988306/)

Es wird an dieser Aussage deutlich, dass es der Journalistin Himmelreich nicht um den Umgang mit Sexualisierung geht. Sondern dass fuer sie die Person Bruederle im Mittelpunkt steht, mit dem sie insgesamt ein politisches Problem hat und der ihrer Ansicht nach nicht Spitzenkandidat sein sollte. Nicht wegen eines Vorfalls, der ein Jahr zurueck liegt, sondern weil er nicht ihre Ansichten vertritt.
Und es liegt noch ein ganz anderes Problem vor: Der STERN hat nicht einmal den Versuch unternommen, einen Kommentar des Delinquenten zu erhalten. Ein objektiver, sachorientierter Bericht sieht anders aus. Denn auch dann haette sie mehrere Faelle genannt - nicht einen "Erfahrungsbericht" verfasst.

Beitrag melden
ulrik remy 24.01.2013, 18:24
38. Daumen hoch

Ein hervorragender, kristallklarer und lang überfälliger Kommentar. Höchste Eisenbahn, dass dieser dümmliche Schwitzfleck-Machismo benannt, blossgestellt und der Lächerlichkeit preisgegeben wird. Danke!

Beitrag melden
tangoecho 24.01.2013, 18:25
39. optional

Vielen Dank Frau Dreyer, für die Klarstellungen zu dieser Problematik. Ich hoffe, dass Ihr Artikel von möglichst vielen Herren gelesen wird, befürchte jedoch, dass man ihn mit einem süffisanten Grinsen bedenkt und schnell vergisst. Vielleicht beginnt jedoch hiermit eine Debatte, die letztlich zu einer Veränderung im Umgang miteinander führt. Ich bleibe Optimist.

Beitrag melden
Seite 4 von 86
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!