Forum: Blogs
Brustentfernung: Jolie und die Macht des Schicksals
Getty Images

Das Schicksal scheint beherrschar geworden: Die Brustoperation der Hollywood-Göttin Angelina Jolie suggeriert, dass es möglich ist, in alle Ewigkeit jung, gesund und schön zu bleiben. Der Mensch wird zur Biomasse ohne höheres Geheimnis. Matthias Matussek: Jolie und die Macht des Schicksals - SPIEGEL ONLINE

Seite 15 von 22
Worthülse 17.05.2013, 20:07
140. da fehlen einem fast die Worte

Zitat von kumi-ori
Muss Frau Jolie jetzt ihre Brüste dran lassen, nur um dann am wohlverdienten Brustkrebs zu verrecken? Ist sie Herrn Matussek und anderen zur Rechenschaft verpflichtet?
Danke!
So sieht es aus.

Grausamer Artikel.

Beitrag melden
monty54 17.05.2013, 20:15
141. Danke

Zitat von yongsai
Sich mit dem genetischen Brustkrebsrisiko abfinden und auf den Tumor warten? Dann noch ein paar Monate dahinsiechen und dann schön qualvoll abtreten? Oder wenn schon unbedingt länger Leben, dann doch bitte nicht so einen Aufriss darum machen. Eben so wie die allermeisten Frauen es machen. Wer redet schon öffentlich darüber das seine sekundären Geschlechtsmerkmale amputiert werden. Die Frauen sollen sich dann doch lieber verstecken, wenn sie schon auf so wiedernatürliche Weise ihr Leben unbedingt verlängern müssen. Ich hoffe nur sie sind auch so konsequent und nehmen selbst Abstand von den wiedernatürlichen medizinischen "Segnungen" die unser Leben verlängern. Ich vermute das ihnen Organtransplantationen ebenfalls zuwieder sind. Noch mehr kann man den Menschen nicht als Ersatzteillager betrachten wie es in der Transplantationsmedizin gemacht wird. Tja, die schwächlichen Menschen, so sind sie halt. Hängen alle so an ihrem mickrigen Leben als ob sie nur das eine hätten. Danke für diesen aufschlussreichen Kommentar
Meine Güte wie zynisch. Aber sehr treffend.

Beitrag melden
hoernchen66 17.05.2013, 20:26
142. Eine Frage an den Autor

Sehr geehrter Herr Matussek, können Sie wirklich ermessen, was in einer Frau mit berechtigter Angst vor Brustkrebs vorgeht? Eher unwahrscheinlich. Also sollten Sie uns solchen Artikel ersparen.

Beitrag melden
potenz 17.05.2013, 20:30
143. Soso ...

Zitat von sgritheall
Nun weiss man ja, dass die meisten Menschen an Herz-/Kreislaufproblemen sterben. Also wäre Frau Jolie gut beraten, sich gleich auch das Herz entfernen zu lassen. Das Hirn hat sie - Hirntumor! - vermutlich schon vor langer Zeit durch Silikon ersetzen lassen. Mein Vater starb an Knochenkrebs - ich suche nun noch nach einem Chirurgen, der meine Knochen entfernt. So ein Quatsch. An irgend etwas werde ich sterben - und Frau Jolie auch.
... und weil sie eh an etwas sterben, gehen Sie auch nicht zur Darmkrebsvorsorge. Und falls der Hausarzt bei Ihnen mal ein Muttermal entdeckt, das mit sehr großer Wahrscheinlichkeit zum Melanom entarten wird, lassen Sie das einfach dran - sterben Sie halt ein paar Jarhzehnte früher an Metastasen, anstatt irgendwann an "Herz-/Kreislaufproblemen" ...

Beitrag melden
birni35 17.05.2013, 20:34
144. Wahn

Wahn ist eher ein Phaenomen einer Gruppe/Gruppierung, bei einzelnen Individuen recht selten (laut Nietzsche). Da hat Frau Jolie eine schmerzhafte Erfahrung sowie eine schmerzhafte Entscheidung getroffen - als Individuum - und wird in hoechsten Toenen von jemandem wie M.Matussek kritisiert fuer den Mystik, also die Kunst des Verschleierns und Nicht-Erklaerens wichtiger ist als eine derart selbstbewusste lebensbejahende Einstellung. Man kann da nur den Kopf schuetteln und sich immer wieder fragen, wieso selbst gebildete Menschen dem Wahn der Mystik (=jeder Gottesglaube ist ein Wahn) erliegen. Es ist doch offensichtlich, dass jede Art von Gauben voellig beliebig ist; jeder glaubt doch was er will, auch innerhalb einer Religionsgemeinschaft (deshalb gibt es ja iin jeder monotheistischen Religion zig Varianten). Wissen jedoch ist harte Arbeit - weshalb viele lieber glauben.....

Beitrag melden
tripelkonzert 17.05.2013, 20:36
145. Danke

Als Atheist kann man Herrn Matussek nur dankbar sein für solche Artikel. Sie demonstrieren wunderbar, warum Religion so wissenschaftsfeindlich und damit gefährlich für uns Menschen sind.

Beitrag melden
potenz 17.05.2013, 20:46
146. Unsinn ...

Zitat von thomas144
Obwohl das Leben uns tagtäglich zeigt, dass es wild, frei und unberechenbar ist, behauptet die Masse der Kommentatoren hier - genau wie der Kontrollfreak A. Jolie - das Gegenteil. Das Leben stört sich aber nicht an den Berechnungen der Wissenschaftler und ihm sind irgendwelche Statistiken über Krebswahrscheinlichkeiten vollkommen egal,
... "das Leben" stört sich weder nicht an irgendetwas, noch ist ihm irgendetwas egal - "das Leben" ist nämlich gar kein irgendwie intentional handelndes Subjekt! Sondern ein Vorgang, dessen Dynamik sich nach Gesetzmäßigkeiten entfaltet , die von uns zum Teil und in wachsendem Maße verstanden werden - nämlich unter anderem mittels Statistiken und Wahrscheinlichkeiten. Wäre dem nicht so, so würden wir all noch in der Matussekschen Transzendenz mit einer Lebenserwartung von ca. 30 Jahren in allenfalls mittelalterlichem Verständnis der Welt und des Lebens dahinvegetieren ...
Und wäre Ihr Leben tatsächlich ganz und gar "wild, frei und unberechenbar", dann ließe Ihnen das wohl kaum die Muße, hier im Forum zu posten :-)

Beitrag melden
der_fremde 17.05.2013, 21:16
147.

Das Problem mit Frau Jolie liegt darin, dass nicht unbedingt alle betroffenen Frau der Welt Ihr Wundermethode benutzen können. Also Promille. Die Operation mit Gen-Untersuchungen kostet min. 10000 EUR pro Brust. Das ist viel sogar für die deutschen Frauen. Und sehr viel für die Frauen in Mali, Pakistan und eigentlich überall. Es gibt ein Paar Wörter über die Bescheidenheit Frau Jolie zu sagen, aber lassen wir es.
Die Amerikaner haben das Sprichwort: „ Wenn du eine Limone kriegst, versuche sie zu Limonade machen“. Die Limonade ist Frau Jolie wunderbar gelungen.

Beitrag melden
monty54 17.05.2013, 21:27
148. Oh Mann.

Zitat von deraltbenzfahrer
wieviele Frauen sterben jährlich an diesen Folgen - wird nicht hinterfragt. Sie sollte, ohne den ganzen Glamourrummel einfach mal die 2012 verdienten 30 Millionen ihren Leidensgenossinnen zur Verfügung stellen. Dann ziehe ich meien Hut zund bück´ mich ...
Sozialneid kennen sie wohl nicht? Brad Pitt und Jolie machen viel soziales und spenden viel.

Brad Pitt und Angelina Jolie haben allein im Jahr 2009 mehr als 5 Millionen US-Dollar für wohltätige Zwecke gespendet, wie jetzt durch Steuerunterlagen ans Licht gekommen ist.

Beitrag melden
monty54 17.05.2013, 21:39
149. Er feiert sich in dem Artikel selbst.

Zitat von matt.b
Es ist kein höheres Geheimnis, sondern ganz einfach: Bei unserem werten Autor ist vor Jahren eine 80%ige Wahrscheinlichkeit diagnostiziert worden, an einem Gehirntumor zu erkranken. Daraufhin hat er sich das Gehirn entfernen lassen. Anders kann ich mir nicht vorstellen, wie man so einen Stuss schreiben kann.
Das machen viele Journalisten. Es geht nicht um Frau Jolie. Der schreibt nicht nur Stuss, der redet auch viel Stuss. Wenn er in Talkshows auftritt schalte ich immer weg.

Beitrag melden
Seite 15 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!