Forum: Blogs
Brustentfernung: Jolie und die Macht des Schicksals
Getty Images

Das Schicksal scheint beherrschar geworden: Die Brustoperation der Hollywood-Göttin Angelina Jolie suggeriert, dass es möglich ist, in alle Ewigkeit jung, gesund und schön zu bleiben. Der Mensch wird zur Biomasse ohne höheres Geheimnis. Matthias Matussek: Jolie und die Macht des Schicksals - SPIEGEL ONLINE

Seite 22 von 22
onravenwings 18.05.2013, 19:03
210. Ich

Zitat von flywithikarus
Ich bin 42 Jahre alt. Meine Mutter starb vor ihrem 42sten Geburtstag an Brustkrebs, ihre Mutter (meine Grossmutter) hatte Brustkrebs im hohen Alter von 82 Jahren ... Vor etwa 3 Wochen hatte ich eine Routineuntersuchung (ich lebe nun in Kalifornien) und mein Doktor schlug vor, dass ich wegen dieser Familien Geschichte mit Brustkrebs einen genetischen Test in Betracht ziehen sollte. Sie erklaerte mir meine Optionen im Fall das dieser positive ausfallen wuerde - mit der vollen Brustamputation und Gebaehrmutter Entfernung als die sicherste Vorsorge. (Was vielleicht eine Ueberraschung fuer die Deutschen Leser ist und war fuer mich auch) In Amerika Krankenkassen bezahlen diesen Test, die Operation und die Brustrekonstruktion). .
wünsche Ihnen ein gesundes und langes Leben. Das dies jede Frau für sich selber entscheiden muss, ist gut und richtig und es freut mich für Sie, dass Sie Frieden in Ihrer Entscheidung gefunden haben! Jede Frau, die sich für oder gegen eine Prozedur entscheidet, weiss, dass es keine win-win Situation ist. Es geht auch nicht darum, dass man das Leben steuert, sondern sich wohl in dieser Position eine bessere Prozentchance gibt, NICHT an Krebs zu erkranken. Mich stört, nein, ekelt der Artikel an, weil er RICHTET und VERURTEILT. Man darf, kann und soll eine eigene Meinung vertreten können, aber den Moralapostel zu spielen und über andere zu richten ist dunkelstes Mittelalterdenken. Wie heisst es doch so schön: "Richte nie über einen Menschen, solange du nicht zwei Monde lang in seinen Schuhen gelaufen bist."

Beitrag melden
onravenwings 18.05.2013, 19:06
211. Sie

Zitat von jlcountry
Also noch einmal langsam für die ganz kritischen Naturburschen oder Kritiker der modernen Medizin. Das Brustgewebe ist ein Drüsengewebe das bei hochmalignen Adenokarzinomen bei Frauen sehr schnell metastasiert, und dann schnell zum Tod führt. Die Früherkennung der primärtumore in der Brust ist recht unsicher. Warum kann man nun nicht einfach bei einer sehr, sehr hohen genetischen Wahrscheinlichkeit für ein Mammakarzinom das Brustgewebe entfernen? Ist das denn so kompliziert das dieser triviale Zusammenhang hier nicht verstanden wird? Das jetzt wieder mit den reichen und schönen argumentiert wird ist doch völlig am Thema vorbei. Ist das denn wirklich so schwer zu verstehen? Bei jeder Hündin wird das Gesäuge entfernt oder eine Kastration empfohlen um das Risiko einer Neoplasie bzw. von Metastasen zu minimieren oder zu vermeiden. Aber für die Normalbürgerin ist hier nicht genug Geld da? Also aus chirurgischer Sicht gilt im Falle eines hohen Risikos - wie im Falle Jolies einfach die Mastektomie. Würden sie sich denn nicht zwei tickende Zeitbomben entfernen lassen? Bumm.
haben natürlich vollkommen recht, nur wollen das die geschätzen Mitforisten, die sich in ihrem Vorurteil suhlen, nicht hören geschweige denn lesen.

Beitrag melden
onravenwings 18.05.2013, 19:14
212. Schon

Zitat von degroeta
Dabei könnte der Krebs mittlerweile doch zu den gut behandelbaren Krankheiten gehören. Dazu müsste die Schulmedizin einfach nur die ihnen zu Verfügung stehenden Daten konsequent deuten. Man hört immer wieder von Personen, die Krebs im Endstadium hatten und plötzlich gesund geworden sind. D.
die Römer wussten: Mens sana in corpore sano. Ich habe meine Mutter an Krebs verloren und glauben Sie mir, Ihre Worte sind für meine Empfindung fast schon ein Hohn. Sie unterstellen-korrigieren Sie mich bitte- dass man nur stark genug an die Selbstheilung glauben kann und man heilt sich selbst. Dann sind wohl alle die, die an Krebs erkrankt sind und daran sterben, selber schuld? Und dass die ganze Pharmaindustrie unter einer Decke der Verschwörung steckt, Krebs nicht zu heilen? Starker Tobak. Ich bin nicht naiv genung, um die wirtschaftlichen Interessen nicht zu sehen, aber.... wo sind die Beweise?

Beitrag melden
onravenwings 18.05.2013, 19:15
213. Jackson

Zitat von hr_schmeiss
...Mikael Jackson nicht auf ähnliche Art auch versucht, dem Schicksal zu entrinnen? Matussek bringt es schön auf den Punkt: "...und durch die formvollendetsten Prothesen ersetzen ließ, die Geld nur kaufen kann."
war medikamentensüchtig. Als Sänger war er auch nicht so auf sein Aussehen reduziert und sonst hatte er eh einen Knall, aber wer hat das heute nicht ;-)?

Beitrag melden
onravenwings 18.05.2013, 19:18
214. Ja ja ja

Zitat von hr_schmeiss
Hier wird ein Hollywoodstar bejubelt, der sich die beste medizinische Behandlung, die man für Geld nur kaufen kann, hat zukommen lassen. Und wahrscheinlich hat sie nichtmal was dafür zahlen müssen, weil sie das Geld ja schon hat. Das nennt sich Werbung. In Bangladesh sind 1200 Menschen gestorben, und alle wissen, dass unsere Textilindustrie schon nach Afrika weitergezogen ist, weil es da noch billiger ist. Heilig, heilig, heilig... (Ludwig Hirsch) Künftig wird wohl jede Silikonbrust als medizinisch notwendig daherkommen. Wer sich das nicht leisten kann, ist selber schuld, mehr noch, fällt mit teuren Behandlungskosten dann später der Gesellschaft zur Last. Unverantwortlich. Unverantwortlich, nicht reich und schön zu sein. Frau Jolie hat sich die Brüste umfüllen lassen. Ob sie damit dem Brustkrebstod entgangen ist, ist eine andere Frage. Dem Tod wird sie sicher nicht entgehen. Man kann mit dieser Frage auch anders umgehen, wie es etwa Peter Noll gezeigt hat.
das ewige Lied! Jolie spendet viel, engagiert sich. Sie für das Gesundheitssystem weltweit verantwortlich zu machen, ist schon echt KEIN Argument. Sie sollten sich ja gemäss Ihren Argumenten genauso verantwortlich fühlen und engagiert handeln. Da kann es uns ja nur besser gehen ;-).

Beitrag melden
onravenwings 18.05.2013, 19:37
215. Sehen

Zitat von siggus
Ist es verwerflich zu sagen, dass ein propagiertes Frauenbild aus der "Klum-Show" nicht die aktuell niederträchtigste Form von Frauenfeindlichkeit ist? Ist es gut, junge Mädchen zu einem Ideal zu erziehen, das viele von ihnen gesundheitlich und psychisch radikal zu einem "Aus-dem-seelischen-Gleichgewicht-zu-sein" verleitet?
Sie, wir könnten das Argument umkehren und ich würde Sie fragen: Geben Sie mir EIN Beispiel, das NICHT -in irgendeiner Form, in Worten, in Bilder oder in Handlungen- NICHT FRAUENFEINDLICH ist. Wer sind SIE, die erziehen? Frau Jolie erzieht alle Mädchen dazu? Nee, die Gesellschaft hechelt den männeridealen hinterher, die bestimmen, dass Frauen nur dann Frauen sind, wenn sie magersüchtig sind und nur als Lustobjekt zu dienen haben. In einem Punkt stimme ich Ihnen zu: Frauen arbeiten mit, dieses Frauenbild aufrecht zu halten. Aber es gibt genauso viele, die dagegensteuern. Ich finde es unrealistisch, Frau Jolie für eine solche Mentaliät in die Verantwortung zu ziehen, denn sie ist nicht für die Moral und die Erziehung für diese Welt zuständig. WIR ALLE müssen mit Handeln, Worte und Taten dieses frauenfeindliche Bild auswischen, aber DAS tuen wir eben als Gesellschaft nicht. Schliesslich werden solche Sendungen auch insofern gemacht, weil sie gesehen werden. Typischerweise gehört zu dieser Mentalität auch dazu, dass man urteilt und richtet, ohne alle Fakten und Daten zu haben. Wenn man seine eigenen Handlungen und Taten an dem Leben anderer ausrichtet, dann ist es eh nicht so weit her mit der Fähigkeit, über sein eigenes zu reflektieren. Wir alle sind in der Verantwortung, aber es ist so leichter, andere für die eigenen Schwächen die Schuld in die Schuhe zu schieben.

Beitrag melden
onravenwings 18.05.2013, 19:53
216. ja

Zitat von drelanger
Ein Beitrag auf sprachlich hohem Niveau, welcher dadurch nicht weniger widerlich ist. Wer wie ich, seine Mutter nach 11 Jahren Kampf gegen den Brustkrebs elend verrecken sah, wird ganz sicher darüber nachdenken, wie man ein ähnliches Schicksal vermeiden kann und entsprechende Möglichkeiten dies zu verhindern, auch in Anspruch nimmt. Vielleicht hat Herr Matussek ja den heroischen Entschluss gefasst, dumm bleiben zu wollen, um dereinst so vor seinen Schöpfer zu treten, wie er geschaffen wurde: dumm geboren und nichts dazu gelernt.
... aber es wäre schön, wenn er uns mit seiner Dummheit verschonen würde, denn sie hüllt sich in den Mantel der unsäglichen und bodenlosen Arroganz gepaart mit Hass. Und so was nennt sich Christ. Vade retro, satana, würde man am liebsten sagen.

Beitrag melden
Juro vom Koselbruch 19.05.2013, 10:21
217. Jeder ... auf seine Weise ...

Mit Überschrift "Ist es jetzt endlich mal gut..."

Zitat von c218605
mit Apothekenrundschauwissen und Trash-Show Ethik unter anonymer Abgabe von spontanen Moralurin im SPON den Wissenschaftler oder Gerechten zu geben?


Es wäre z.B. schon mal gut, wenn man bei einer solchen "Kritik" selbst seine Anonymität aufgeben würde, um nicht als mit Doppelstandards behaftet zu gelten.

Damit genug des "Moralurins". Denn mir fällt der gute alte Spruch ein:

Jeder "spinnt" auf seine Weise, der eine laut, der andere leise! :-))

Beitrag melden
flowpower22 19.05.2013, 12:33
218. Lieber Herr M.,

Zitat von c218605
mit Apothekenrundschauwissen und Trash-Show Ethik unter anonymer Abgabe von spontanen Moralurin im SPON den Wissenschaftler oder Gerechten zu geben?
wie wäre es, wenn sie es mal mit Moral, Gerechtigkeit und wissenschaftlichem Interessse versuchen würden? Auch Journaillisten dürfen durchaus bessere Leistungen liefern (auch in einem Spiegel auf heutigem Niveau).

Beitrag melden
c218605 21.05.2013, 08:04
219. Herr Matussek ist verantwortlich

Zitat von flowpower22
...Auch Journaillisten dürfen durchaus bessere Leistungen liefern (auch in einem Spiegel auf heutigem Niveau).
für das was er schreibt aber keinesfalls für das was manche hier
hereinlesen wollen oder nicht herauslesen können.

Meines Erachtens macht Herr Matussek was auch den Kabarettisten
Georg Schramm groß gemacht hat - das Lachen soll einem im Halse
stecken bleiben, Beifall tunlichst unterlassen werden. Egal wie man zur Qualität stehen mag, das Ziel wurde auf jeden Fall erreicht.

Beitrag melden
Seite 22 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!