Forum: Blogs
Bürgerkrieg in Syrien: Qaida-Kämpfer exekutieren Demokratie-Aktivisten
REUTERS

Die Extremisten des Qaida-Ablegers "Islamischer Staat im Irak und Syrien" halten Dutzende Gefangene in geheimen Kerkern fest. Nun haben sie offenbar angefangen, ihre Geiseln zu exekutieren. In ihrer Hand sind auch Journalisten und Mitarbeiter von Hilfsorganisationen. ISIS: Al-Qaida-Kämpfer in Syrien ermorden Aktivisten - SPIEGEL ONLINE

Seite 30 von 35
syracusa 07.01.2014, 21:51
290.

Zitat von NorthernOak
Die Fakten sind genau umgekehrt. Luther war ohne Ausnahme friedlich gesinnt, er hat weder Bauernkriege, Kirchenzerstoerung, Kriege gefordert noch unterstuetzt.
Da kennen Sie Ihren Luther aber schlecht.

Einige Zitate:

"Verbrenne ihre Synagogen, zwinge sie zur Arbeit und gehe mit ihnen nach aller Unbarmherzigkeit um, wie Moses in der Wüste tat, der dreitausend totschlug."

"Wie es unmöglich ist, dass die Aglaster ihr Hüpfen und Getzen lässt, die Schlange ihr Stechen: so wenig lässt der Jüde von seinem Sinn, Christen umzubringen, wo er nur kann."

"Die Juden sind ein solch verzweifeltes, durchböstes, durchgiftetes Ding, dass sie 1400 Jahre unsere Plage, Pestilenz und alles Unglück gewesen sind und noch sind. Summa, wir haben rechte Teufel an ihnen...; Man sollte ihre Synagogen und Schulen mit Feuer anstecken, ... unserem Herrn und der Christenheit zu Ehren, damit Gott sehe, dass wir Christen seien (...) ihre Häuser desgleichen zerbrechen und zerstören."

"Ich will meinen treuen Rat geben.
Erstlich, dass man ihre Synagoge oder Schule mit Feuer anstecke, und was nicht verbrennen will, mit Erde überhäufe und beschütte, dass kein Mensch einen Stein oder Schlacke davon sehe ewiglich..
Zum andern, dass man auch ihre Häuser desgleichen zerbreche und zerstöre. Denn sie treiben eben dasselbige darin, was sie in ihren Schulen treiben ..."

"Steche, schlage, würge hie, wer da kann. Bleibst du darüber tot, wohl dir, einen seligeren Tod kannst du nimmer mehr erlangen".
(Luther über die aufständischen Bauern, Weimarer Ausgabe 18, S. 357 f)

"Es ist besser, wenn Tyrannen hundert Ungerechtigkeiten gegen das Volk verüben, als dass das Volk eine einzige Ungerechtigkeit gegen die Tyrannen verübt."

"Es ist eine verdammte, verfluchte Sache mit dem tollen Pöbel. Niemand kann ihn so gut regieren wie die Tyrannen. Die sind der Knüppel, der dem Hund an den Hals gebunden wird. Könnten sie auf bessere Art zu regieren sein, würde Gott auch eine andere Ordnung über sie gesetzt haben als das Schwert und die Tyrannen. Das Schwert zeigt deutlich an, was für Kinder es unter sich hat, nämlich nichts als verdammte Schurken, wenn sie es zu tun wagten. Darum rate ich, dass ein jeder, der hier mit einem guten Gewissen handeln und das Rechte tun will, mit der weltlichen Obrigkeit zufrieden sei und sich nicht an ihr vergreife."

Beitrag melden
wohlmein 07.01.2014, 21:53
291. Na sowas aber auch ....

Zitat von NorthernOak
Die Fakten sind genau umgekehrt. Luther war ohne Ausnahme friedlich gesinnt, er hat weder Bauernkriege, Kirchenzerstoerung, Kriege gefordert noch unterstuetzt. Der 30 j.Krieg ging von der kath. Liga aus, die es Gegenreform nannte, da bereits in Mittel und Nordeuropa der Grossteil der Bevoelkerung sich fuer Reformation entschieden hatte, sie sahen ihre Felle und Macht Roms davonschwimmen. Auf alle Faelle hat man sich nach dem furchtbaren, brutalen Krieg, wie es in zivilisierten Laendern ueblich ist, einen Friedensvertrag geschlossen und diesen bis heute eingehalten. Ganz im Gegensatz dazu ist der Islam von Mohammed kreiert von Beginn an eine kriegerische Bewegung, die mit Feuer und Schwert, brutalster bisher in diesem Ausmasse unbekannter Gewalt, Massenexekutionen von Maennern und Knaben, teils Versklavung derselben, Massenvergewaltigungen - Zwangsehen / Mehrfachehen fuer Frauen, eine menschenverachtende Idiologie, die, nachlesbar im Koran, unzaehlige Aufforderungen zu Gewalt und Mord gegenueber Juden und Christen, allen von Kind an einbleut, die das Pech haben, in diese Gesellschaft hineingeboren zu sein. Daran hat sich seither nichts geaendert.
Stimme überein bis auf den letzten Absatz.
DENN : wenn dem so wäre, hätte es das AUSGESPROCHEN FRIEDFERTIGE arabische Reich auf der Iberischen Halbinsel nie gegeben !!


Und heute gäbe es keine Menschen muslimischen Glaubens, die
tolerant sind und sich von unsereinem nur unwesentlich unterscheiden !

Beitrag melden
karlomari 07.01.2014, 21:53
292. Daumen nieder

Zitat von syracusa
Und trotzdem strecken die Nazis u.a. auch hier im Forum schon wieder frech ihre Köpfe hoch. versuchen.
Nur soviel.
Man Spon viel vorwerfen im Umgang mit den Usern, aber noch werden Beiträge, die rechtsradikales Gedankengut verherrlichen, hier bei Spon auch gelöscht.

Bei Ihrem Beitrag kann ich nur sagen,
einfach nur peinlich.

P.S. Jetzt kann ich auch Criticus verstehen, das er immer verärgert über seine Sperren war, wenn solche Beiträge wie von syracusa hier stehen bleiben. ;-)

Beitrag melden
ginnungagap 07.01.2014, 21:55
293. Wenn das so ist....

Zitat von syracusa
Die Konstante des Terrors ist nicht der Islam, sondern ist die bedrohte kulturelle Identität.
...dann müsste ja Europa im Gesamten schon den Dritten Weltkrieg vom Zaun gebrochen haben.

Beitrag melden
sahnekefir 07.01.2014, 21:55
294.

Zitat von syracusa
Ja und? Vor 60 Jahren gab es irrwitzigen Terror durch Nazis, dem mehr als 60.000.000 Menschen zum Opfer fielen. Und trotzdem strecken die Nazis u.a. auch hier im Forum schon wieder frech ihre Köpfe hoch.
Wo sind die Nazis?
Nennen Sie doch mal einen einzigen Nazi-Kommentar.

"Nazi" ist das Argument von jemandem der keine echten Argumente hat.

Zitat von syracusa
Vor 500 Jahren waren es die Christen, die im Namen ihrer Religiion Millionen Menschen getötet haben.
Wen interessiert was vor 500 Jahren war?
Wollen Sie damit die heutigen Verbrechen rechtfertigen oder nur relativieren?


Zitat von syracusa
Und sie würden es genau so wieder tun, wenn die gesellschaftlichen Kräfteverhältnisse anders wären.
Können Sie das irgendwie belegen, oder ist das Ihr Bauchgefühl?

Zitat von syracusa
Diese Kräfteverhältnisse liegen eben heute so, dass die Kulturen der muslimischen Welt bedroht sind. Und weil die Identität von Menschen über die Kultur definiert wird, wachsen bei solchen Bedrohungen zwangsläufig Terrorgruppen heran, die das Unaufhaltsame aufzuhalten versuchen.
Na mir scheint der Koran ist mit seinem Konzept des Djihad und hunderten blutrünstigen Suren die ideale Argumentationshilfe für Terroristen.
Da hat es der Buddhist, Christ oder Hindu wesentlich schwerer.

Im Übrigen ist das Christentum die meistverfolgte Religion der Welt. Haben Sie eigentlich schon mal was von christlichen Terroristen in Ländern wie Pakistan, Ägypten, China oder Nordkorea gehört. Dort werden Christen so richtig verfolgt.

Beitrag melden
CompressorBoy 07.01.2014, 21:57
295.

Zitat von artusdanielhoerfeld
Alles wiederholt sich. Ich erinnere mal daran, dass hierzulande ein gottloser Ketzer (und nach heutigen Maßstäben teuflischer Terrorist) namens Martin Luther die bis dato alleinige Kirche des Herrn mit seinen Thesen herausgefordert und im Endeffekt den Dreissigjährigen Krieg mit Millionen Toten heraufbeschworen hat. Heute kräht kein Hahn mehr danach. Genauso wird es den Radikalislamisten gehen, die ihren Einflußbereich ebenso wie die Protestanten damals mit Waffengewalt durchsetzen, sich etablieren und irgendwann auch wieder gemäßigter werden. Dann gehören auch sie zum normalen Alltag. Wer heute entrüstet auf al-Quaida zeigt, der vergisst, dass seine eigene religiöse Tradition aus eben einem solchen blutigen Machtkampf entstanden ist und outet sich als moralischer Heuchler.
Bitte sagen Sie mir, dass Sie den Vergleich von verrückten Islamisten und Protestanten nicht ernst gemeint haben!

Beitrag melden
weltpolitik 07.01.2014, 21:57
296. von wo bekommen die eingentlich ihre Waffen?

on uns evtl. oder der USA, Frankreich, GB, Saudi Arabien und Katar evtl.? Sicherlich nicht von den Russen den die liefern an Assad und das schon seit Beginn des Bürgerkriegs!! Somit gebe ich den Russen recht auf der Seite von dem weniger Bösen zu sein. Bisher stand Assad für ein Säkulare Politik das sind die guten und die schlechten Rebellen nicht, das steht für mich schon mal fest.
Und schön das die Fr. Salloum endlich auch die Negative Seite der Rebellen zeigt. Bisher war es leider nicht so.

Beitrag melden
coldplay17 07.01.2014, 21:58
297.

Zitat von syracusa
Falsch. Christlich-fundamentalistische Terroristen ermorden auch Abtreibungsärzte. Auch sonst ist Ihr Einwand irrelevant. Die muslimische Welt steht am Abgrund und sieht ihre Kultur dahinschwinden, und dagegen setzen die Fundamentalisten eben Terror. Wo Christen in gleicher Weise ihre Lage bedroht sehen, reagieren sie auch genau so. Und das gilt auch für fundamentalistische Hindus und sogar Buddhisten. Die Konstante des Terrors ist nicht der Islam, sondern ist die bedrohte kulturelle Identität.
Und diese christlichen Fanatiker werden für ihre Verbrechen auch
hart bestraft.

Wo steht die muslimische Welt am Abgrund ? Das ist doch Ihr Phantasma ! Im übrigen scheinen Sie vergessen zu haben, dass viele Opfer radikaler Dschihadisten auch moderate Muslime sind, die ihren Glauben nicht extrem streng leben wollen.

Und wird nicht die kulturelle Identität der Christen in muslimischen Ländern stark bedroht ? Von radikalen Reaktionen hört man da wenig.

Auch Buddhisten haben scheinbar die chinesische Besetzung
ihres Landes hingenommen. Wo bleibt da der Aufstand, der
verständlich wäre ?

Beitrag melden
wohlmein 07.01.2014, 21:58
298. Was schlagen Sie denn vor ?

Zitat von loeweneule
na dann ist ja alles klar. Dann dürfen die Herrschaften in Syrien gerne weitermorden, nicht wahr?
In Syrien Friedenszonen schaffen mit UNO und Stacheldraht ?

Das wäre wohl das Sinnvollste.

Bräuchte man nur noch einen Befehlshaber ohne jegliche Hintergedanken
- und arme Schweine, die sich opfern.


Und für eine Übergangszeit eine ganze Menge an Lebensmitteln...

Beitrag melden
knowit 07.01.2014, 22:00
299. Da bin ich aber mal gespannt,

Zitat von syracusa
Nein, mir ist nicht bekannt, dass Christen gewaltverherrlichenden Suren im Koran in die blutige Praxis umsetzen. Mir ist aber sehr gut bekannt, dass fundamentalistische Christen gewaltverherrlichende Forderungen der Bibel in blutige Praxis umsetzen.
wo Sie derartiges Belege finden wollen.
Vermutlich aus ideologischen Gründen wollen Sie offenbar wirklich auch alles erklären und relativieren, auf daß wir uns ja bloß nicht einbilden, besser zu sein als diese Islamisten, die sich schlimmer als Tiere benehmen. Menschenversteher sind manchmal wichtig, können manchmal jedoch auch sehr kontraproduktiv sein.

Beitrag melden
Seite 30 von 35
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!