Forum: Blogs
Bundespräsident in der Kritik: Wulff legt Liste mit Urlaubseinladungen vor

Christian Wulff versucht es jetzt mit Transparenz. Über seine Anwälte ließ der Bundespräsident eine Liste mit Urlaubsreisen veröffentlichen, die er in den Häusern wohlhabender Freunde verbrachte. Darauf taucht unter anderem der Aufsichtsratschef der Talanx-Versicherungsgruppe auf. Bundespräsident in der Kritik: Wulff legt Liste mit Urlaubseinladungen vor - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik

Seite 1 von 20
keppler 18.12.2011, 17:56
1. Aufhören!

Zitat von sysop
Christian Wulff versucht es jetzt mit Transparenz. Über seine Anwälte ließ der Bundespräsident eine Liste mit Urlaubsreisen veröffentlichen, die er in den Häusern wohlhabender Freunde verbrachte. Darauf taucht unter anderem der Aufsichtsratschef der Talanx-Versicherungsgruppe auf.
Es reicht jetzt. Ein Politiker bewegte sich in Geldkreisen. Warum denn nicht? Jeder sucht doch nur seinen persönlichen Vorteil Weniger Heuchelei ist angebracht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pkokot1 18.12.2011, 17:57
2. Wulff legt Liste mit Urlaubseinladungen vor

Ich denke, dass Bundespresident nicht anders handeln darf als z.B Mitarbeiter von Multinationalen -Konzernen. Sie dürfen auf keinen Fall Geschänke über 50 Euro annehmen, ansonsten sind sie weg !!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TschiTschi 18.12.2011, 17:57
3. Was soll ...

... dies Aufstellung jetzt belegen. zumindest die Vorwürfe in Bezug auf den vergünstigten Privatkredit widerlegt sie nicht. Im Gegenteil, es stellt sih die Frage, ob Wulff für die Unterkünfte bezahlt hat - oder ob sie ihm kostenlos überlassen wurden. Das sieht mehr nach Ablenkungsmanöver bzw. Nebelkerzen aus!
Dieser Bundespräsident wird immer unglaubwürdiger - und führt unser Vaterland immer mehr in Richtung Bananenrepublik!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
janne2109 18.12.2011, 17:57
4. ......

Urlaube mit und bei Freunden deren Gästezimmer weit genug von den Eignerräumen entfernt sind sind aus meiner Erinnerung immer amüsant und lustig gewesen. Die schönen Zeiten kann kein "Amt" bieten, lasst uns froh sein, dass wir normalos sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sappelkopp 18.12.2011, 17:57
5. Ein Politiker...

Zitat von sysop
Christian Wulff versucht es jetzt mit Transparenz. Über seine Anwälte ließ der Bundespräsident eine Liste mit Urlaubsreisen veröffentlichen, die er in den Häusern wohlhabender Freunde verbrachte. Darauf taucht unter anderem der Aufsichtsratschef der Talanx-Versicherungsgruppe auf.
...hat nicht nur objektiv keinerlei Vergünstigungen anzunehmen, er hat auch den Anschein zu vermeiden, Vergünstigungen bekommen zu haben.

Wie kann man nur so blauäugig wie Wulff sein? Und so einer ist unser oberster Repräsentant!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hairforce 18.12.2011, 17:58
6. Oh, du (fröhliche)Transparenz

Zitat von sysop
Christian Wulff versucht es jetzt mit Transparenz. Über seine Anwälte ließ der Bundespräsident eine Liste mit Urlaubsreisen veröffentlichen, die er in den Häusern wohlhabender Freunde verbrachte. Darauf taucht unter anderem der Aufsichtsratschef der Talanx-Versicherungsgruppe auf.
Jetzt noch eine Liste mit Urlaubsreisen, das ist ja wie im Reisebüro. Wie er sich wohl aus diesem Schlamassel ziehen will. Jetzt wird uns Herr Bp Wulff noch erzählen wollen das seine Freunde alle unter Caritativem-Schwachsinn leiden und "kleinen" Gegenleistungen gegenüber allergisch sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
larousse 18.12.2011, 17:59
7. oberpeinlich

Zitat von sysop
Christian Wulff versucht es jetzt mit Transparenz. Über seine Anwälte ließ der Bundespräsident eine Liste mit Urlaubsreisen veröffentlichen, die er in den Häusern wohlhabender Freunde verbrachte. Darauf taucht unter anderem der Aufsichtsratschef der Talanx-Versicherungsgruppe auf.
Jetzt wird es richtig peinlich....wie wäre es, einfach mal zum bisherigen Vorwurf der Darlehenssache wahrheitsgemäß Auskunft zu geben. Statt dessen auf einem neuen Spielfeld Nebelkerzen zu werfen kann eigentlich nur Zöglingen aus einer Anwaltskanzlei einfallen, die vermutlich gerade ihr zweites Staatsexamen gemacht haben, aber von Anstand keine Ahnung haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tamgarun 18.12.2011, 18:03
8. Transparenz ist gut und schön

Zitat von sysop
Christian Wulff versucht es jetzt mit Transparenz. Über seine Anwälte ließ der Bundespräsident eine Liste mit Urlaubsreisen veröffentlichen, die er in den Häusern wohlhabender Freunde verbrachte. Darauf taucht unter anderem der Aufsichtsratschef der Talanx-Versicherungsgruppe auf.
Da aber diese Transparenz zeigt, dass Wulff offensichtlich häufiger Gefälligkeiten von Unternehmern angenommen hat und dies offensichtlich als normal empfindet, dann erwarte ich jetzt doch endgültig den Rücktritt eines Mannes, dessen Moralempfinden ganz sicher nicht den Ansprüchen eines Bundespräsidenten entspricht.

In der Süddeutschen steht ausserdem zu lesen:
Zitat von
"Im Vergleich zum durchschnittlichen Darlehen mit 40 Prozent Eigenanteil waren vier Prozent deutlich günstiger", sagt hingegen Niels Nauhauser, Kreditreferent bei der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. Einen Monat nach der Pleite der New Yorker Investmentbank Lehman Brothers hätte der übliche Zinssatz für zehnjähriges Baugeld zwischen 4,6 Prozent und fünf Prozent gelegen. Hinzu kommt, dass Wulffs Anwälte nun bestätigten, dass Edith Geerkens für das Darlehen "keine Sicherheiten" verlangt habe."
In diesem Artikel im Spiegel: Zitat von
Berechnungen haben ergeben, dass der Kredit für Wulff ein gutes Geschäft war. Laut dem Finanzrechtler Uwe Diekmann könnte das heutige Staatsoberhaupt von den günstigen Konditionen erheblich stärker profitiert haben als bisher bekannt. "Wenn der Kredit ohne Absicherung auf der Immobilie gewährt worden ist, sind vier Prozent kein üblicher Zinssatz. Ohne Sicherheiten wären acht bis zehn Prozent zu zahlen gewesen", sagte der Geschäftsführer der Steuerberatungsgesellschaft GDS Köln KG der "BamS". "Der Zinssatz von vier Prozent ist dann ein Freundschaftsdienst gewesen."
Wulff muss zurücktreten. Als BP ist er grundsätzlich eine Fehlbesetzung und nun auch nicht mehr tragbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dingodog 18.12.2011, 18:04
9. Dankbarkeit

Ich bin ja so dankbar, dass der aktuelle Bundespräsident, wie die meisten seiner Vorgänger seit den 1970ern, auf sein Recht verzichtet hat, mit seinem Konterfei die aktuelle Dauermarkenserie zu schmücken. Für die Briefmarkensammler wäre es sehr teuer, alle 1-2 Jahre eine komplette Dauerserie erwerben zu müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 20