Forum: Blogs
Bundespräsident in der Kritik: Wulff legt Liste mit Urlaubseinladungen vor

Christian Wulff versucht es jetzt mit Transparenz. Über seine Anwälte ließ der Bundespräsident eine Liste mit Urlaubsreisen veröffentlichen, die er in den Häusern wohlhabender Freunde verbrachte. Darauf taucht unter anderem der Aufsichtsratschef der Talanx-Versicherungsgruppe auf. Bundespräsident in der Kritik: Wulff legt Liste mit Urlaubseinladungen vor - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik

Seite 20 von 20
Villa_vermieter 19.12.2011, 17:35
190. Alles ganz einfach

Zitat von sysop
Christian Wulff versucht es jetzt mit Transparenz. Über seine Anwälte ließ der Bundespräsident eine Liste mit Urlaubsreisen veröffentlichen, die er in den Häusern wohlhabender Freunde verbrachte. Darauf taucht unter anderem der Aufsichtsratschef der Talanx-Versicherungsgruppe auf.
Herr Wulff hätte es sich, wie viele Politiker, die zu unseren Kunden zählen, alles ganz einfach machen können. Wer gediegen und stilvoll Urlaub machen möchte und trotzdem seine Ruhe/Privatsphäre sichern will, der mietet sich einem einem Spezialanbieter/Reiseveranstalter eine Ferienvilla. Die sind, auch uns besonders, für MPs und andere Mandatsträger bezahlbar und man gerät nicht in den Nebel der Vorteilsnahme.
Zu unseren Kunden zählen neben "normalen Menschen" auch Politiker, Banker, Sportler und Filmstars. Herr Wulff, einfach auf Exklusive Ferienvillen klicken und Sie sind Ihre Sorgen, zumindest in diesem Punkt, los.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sanchopansa 19.12.2011, 19:04
191. Sorgenfrei

Zitat von Villa_vermieter
Zu unseren Kunden zählen neben "normalen Menschen" auch Politiker, Banker, Sportler und Filmstars. Herr Wulff, einfach auf klicken und Sie sind Ihre Sorgen, zumindest in diesem Punkt, los.
Schön, wie Sie das schreiben. Aber ich fürchte, dass es jetzt ein bisschen zu spät sein wird, um ihn per Mausklick von seinen Sorgen zu befreien. Versuchen Sie es doch prophylaktisch gleich mit dem gesamten Regierungspersonal. Dann kann hinterher wenigstens keiner behaupten, er habe nicht gewusst, wohin mit sich in den Ferien und hätte in seiner Ratlosigkeit einfach bei seinem schwerreichen Kumpel geurlaubt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BlauaugBlondchen 19.12.2011, 19:14
192. der kleine Angestellte im ÖD

Zitat von sanchopansa
Altersheim meiner Mutter: Auf meine Frage, was wir den Pflegekräften zu Weihnachten schenken können, folgende Antwort: Geld überhaupt nicht, kommt sofort alles in die große Kasse und wird karitativ verwandt. Größere Geschenke dürfen nicht angenommen werden, was bleibt ist Kaffee oder Schokolade, eben nur das, was auf der Station Verwendung finden kann. So streng gehts in der Altenpflege zu und das sind Leute, die schwer arbeiten und das oft unter dramatischen Umständen. Und Wulff, der Bundespräsident, aalt sich ohne Skrupel auf den Sonnenliegen der Neureichen. Ich kann gar nicht so viel essen, wie ich k....n könnte.
Das ging mir auch gerade durch den Kopf.

Wir durften den Schwestern, die meinen Opa wirklich liebevoll gepflegt hatten nicht mal einen Essensgutschein für ein Lokal ihrer Wahl schenken. Auch keinerlei Bargeld. Nichtmal den Wein und die Schokolade durften die behalten, sondern mussten das abgeben.

Das musste alles ohne Karte oder Hinweis auf den "Spender" (also unsere Familie) beim Empfang abgegeben werden. Dort wurden ALLE Geschenke von Angehörigen oder den pflegebedürftigen selbst gesammelt und einmal jährlich an Weihnachten verlost.

Geldgeschenke wurden an karitative Organisationen weitergegeben.
Und Wulff darf finanzielle Vorteile annehmen?
Find ich auch zum ko...,!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neutrina 19.12.2011, 19:43
193. Laumänner, Laufrauen

Zitat von elkefuehrer
Es ist nicht an mir zu beurteilen, ob Herrn Wulffs Verhalten das Amt des Bundespräsidenten derart beschädigt, dass sein Rücktritt zu fordern ist. Darüber mögen andere diskutieren und entscheiden. Was mich schaudern lässt, ist ein Charakterzug der Person Christian Wulff, den man bei uns im Rheinland treffend mit „Laumann“ tituliert. Es bezeichnet einen Menschen, der sich „für lau“, also auf anderer Leute Kosten und ohne Gegenleistung, Vorteile verschafft. Was soll ich von einem Mann mit hohem, sehr hohem Einkommen und (bis vor Kurzem) ebensolchem Ansehen halten, der sich mehrfach von Freunden in Urlaubsdomizile einladen lässt, ohne diesen Freundschaftsdienst irgendwie zu vergelten? Entweder ist er ein echter Laumann, oder es hat eben doch das Prinzip, dass eine Hand die andere wäscht, geherrscht. Der Hartz-IV-Bezieher, der keine andere Hand zum Waschen hat, hätte bei Bekanntwerden des gleichen Sachverhaltes seinen kostenlosen Urlaub sicher als geldwerten Vorteil auf seine Bezüge angerechnet bekommen. Der hätte das großzügige Angebot eines Freundes wahrscheinlich schon aus Scham verschwiegen. Bei Herrn Wulff glaube ich nicht, dass Scham der Beweggrund war. Vor einigen Jahren hat er seine Kreditwürdigkeit bei den Banken nicht in Anspruch nehmen müssen, weil er Freunde hatte. Heute hat er die moralische Kreditwürdigkeit bei vielen Bürgern verspielt. Einen Menschen wie Herrn Wulff möchte ich nicht zu meinen Freunden zählen. Auf die Weihnachtsansprache des Bundespräsidenten bin ich gespannt.
Sie sollten Ihre Kritik an Laumännern / -frauen breiter anlegen. Was glauben Sie, wievielen wirtschaftlichen und politischen "Führungskräften" in Deutschland der Arm auf Grundeis gehen würde, wenn man deren Vorteilsnahmen bzw. Connections näher beleuchten könnte?
Dazu zähle ich neben kostenlosem Urlaubsdomizil auch "Essen gehen", "Job verschaffen", Aktien- und Grundstücks- bzw. Bautipps, "günstige Konditionen machen", "mal ein gutes Wort einlegen", also scheinbar unbedeutende Freundschaftsdienste - die allerdings dann oft im großen Rahmen stattfinden, also echt Geld wert sind.

Im Vergleich dazu sind die Nettigkeiten, die BP Wulff akzeptiert hat, ein Klacks.
Trotzdem ist es nicht zu akzeptieren, wenn der erste Mann im Staate mit ungutem Beispiel vorangeht und sich gleichzeitig die Normalbürger vor Vorteilsnahme hüten müssen (siehe o.a. Altenpflegerinnen) und sogar ihre Gürtel enger schnallen sollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rabenkrähe 19.12.2011, 20:28
194. nene

Zitat von sysop
Christian Wulff versucht es jetzt mit Transparenz. Über seine Anwälte ließ der Bundespräsident eine Liste mit Urlaubsreisen veröffentlichen, die er in den Häusern wohlhabender Freunde verbrachte. Darauf taucht unter anderem der Aufsichtsratschef der Talanx-Versicherungsgruppe auf.
.......

Wo sind wir eigentlich hingekommen? HartzIV-Empfängern wird eine totale Bloßlegung der Lebensführung und Kontakte aufgenötigt, um ja jeden Cent, der anderen abgenommen werden kann, wegzustreichen, während unser aller Präsident sich im Kreise zweifelhafter Prominenz wandelt und sich damit reinzuwaschen gedenkt.
Pervers.
rabenkrähe

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Palmstroem 19.12.2011, 20:36
195. Die verlogene Republik

Zitat von rabenkrähe
....... Wo sind wir eigentlich hingekommen? HartzIV-Empfängern wird eine totale Bloßlegung der Lebensführung und Kontakte aufgenötigt, um ja jeden Cent, der anderen abgenommen werden kann, wegzustreichen, während unser aller Präsident sich im Kreise zweifelhafter Prominenz wandelt und sich damit reinzuwaschen gedenkt. Pervers. rabenkrähe
Ich habe heute gelesen, daß jeder vierte Arbeitnehmer seinen Arbeitsplatz durch Beziehungen findet. Eventuell fehlt es ihnen einfach an Freunden.
Und zu ihrer Beschwerde, ich glaube nicht, daß sie schon mal eine Liste ihrer Urlaubsdomizile offenlegen mussten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prometheus11 20.12.2011, 11:05
196. Wozu der Neid?

Zitat von rabenkrähe
....... Wo sind wir eigentlich hingekommen? HartzIV-Empfängern wird eine totale Bloßlegung der Lebensführung und Kontakte aufgenötigt, um ja jeden Cent, der anderen abgenommen werden kann, wegzustreichen, während unser aller Präsident sich im Kreise zweifelhafter Prominenz wandelt und sich damit reinzuwaschen gedenkt. Pervers. rabenkrähe
Wenn die reiche Prominenz untereinander mit Geld um sich wirft, tut das niemandem weh. Hartz IV wird vom Steuerzahler finanziert, und es gibt nicht wenige, die sich auf Hartz IV (+ Kleidergeld, finanzierte Tagesmutter etc.) ausruhen, weil sie so mehr Geld bekommen, als wenn sie arbeiten muessten. Wulff hat Glueck, reiche und einflussreiche Leute zu kennen, na und? Neidisch? Mit dem Privatkredit hat er dem Steuerzahler nicht geschadet und auch sonst niemandem, anders als parasitaere Hartz IV Empfaenger, die es ja auch gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stier11194 20.12.2011, 14:02
197. Naiv?

Zitat von prometheus11
Wenn die reiche Prominenz untereinander mit Geld um sich wirft, tut das niemandem weh. Hartz IV wird vom Steuerzahler finanziert, und es gibt nicht wenige, die sich auf Hartz IV (+ Kleidergeld, finanzierte Tagesmutter etc.) ausruhen, weil sie so mehr Geld bekommen, als wenn sie arbeiten muessten.
Haben Sie noch nie von dem Spruch "Eine Hand wäscht die andere" gehört?
Daher gibt es ja auch entsprechende Gesetze, die so etwas unterbinden sollen. Und hier muss aufgeklärt werden (nicht nur durch Behauptungen von Wulffs Anwälte sondern von einer NEUTRALEN Instanz), ob die Auffäligkeiten nicht doch etwas mit dem Amt zu tun hatte.
Sie sollten eigentlich wissen, dass gerade Staaten in denen die Politker nach der Devise "Eine Hand wäscht die andere" vorgehen, Bananenrepubliken sind. Wollen Sie das, nur weil manche Hartz IVler nicht ganz redlich sind? Die materiellen Korruptionssschäden können für den Steuerzahler extrem hoch werden.

Außerdem erhalten Hartz IVler immer mehr wenn sie arbeiten, Ihre Behauptung ist schlichtweg falsch. Es ist zwar verhältnismäßig wenig. Auch hier wäre es an den Politikern, die Missstände zu beheben, damit ein höherer Anreiz geschaffen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 20 von 20