Forum: Blogs
Bundestagsvize: Thierse wettert gegen Schwaben in Berlin
dapd

Es heißt Schrippen, nicht Wecken! Bundestagsvizepräsident Thierse beklagt sich in der "Berliner Morgenpost" über die vielen Schwaben in der Hauptstadt. Vor allem beim Gang zum Bäcker gehen ihm die Zuwanderer aus dem Südwesten auf die Nerven. Wolfgang Thierse wettert gegen Schwaben in Berlin - SPIEGEL ONLINE

Seite 1 von 78
TommyJohnson 30.12.2012, 18:51
1. Brötchen

Und ich dachte immer, es heißt Brötchen.

Beitrag melden
straff&locker 30.12.2012, 18:52
2. so gesehen...

Zitat von sysop
Es heißt Schrippen, nicht Wecken! Bundestagsvizepräsident Thierse beklagt sich in der "Berliner Morgenpost" über die vielen Schwaben in der Hauptstadt. Vor allem beim Gang zum Bäcker gehen ihm die Zuwanderer aus dem Südwesten auf die Nerven.
Ich habe den Thierse ja nie gemocht aber auf seine kautzige Art hat er schon ein wenig Recht :). Auf der anderen Seite ist eine "Großstadt" eben auch ein Schmelztiegel der verschiedener Kulturen, dass sich eine Stadt verändert daran wird wohl niemand etwas ändern können. Am meisten nerven eiegentlich die Mietsteigerungen in der Innenstadt in den letzten 3-5 Jahren um bis zu 100%. Da können die Schrippen och Wecken heissen.

Beitrag melden
hxk 30.12.2012, 18:55
3.

Zitat von sysop
90 Prozent seiner Nachbarn seien erst nach 1990 in die Hauptstadt gezogen - täten aber so, als gehöre Berlin nur ihnen allein.
Wie war das noch in einer Demokratie? Die Minderheit entscheidet? Ne, das ging anders. Genau die Mehrheit hat das Sagen. Besonders wenn sie auch das Geld hat, was alteingesessene Berliner eher nicht haben.


Zitat von
"Ich wünsche mir, dass die Schwaben begreifen, dass sie jetzt in Berlin sind und nicht mehr in ihrer Kleinstadt mit Kehrwoche", sagte der SPD-Politiker, der seit 40 Jahren in Prenzlauer Berg wohnt, der "Berliner Morgenpost".
Und etwas Toleranz täte ihm auch gut. Die Linken behaupten ja immer, dass sie tolerant wären, nur führt der sich wie ein linker Spiesser auf.

Beitrag melden
oups007 30.12.2012, 18:57
4. optional

Solange sich die Kritik nur auf Schwaben bezieht, ist es ok.....Kritik an Menschen mit Migrationshintergund wäre indes rassistisch, intolerant und fremdenfeindlich ! Vielen Dank Herr Thierse für Ihre Differenziertheit!

Beitrag melden
Layer_8 30.12.2012, 18:57
5. Schwaben

Zitat von sysop
Es heißt Schrippen, nicht Wecken! Bundestagsvizepräsident Thierse beklagt sich in der "Berliner Morgenpost" über die vielen Schwaben in der Hauptstadt. Vor allem beim Gang zum Bäcker gehen ihm die Zuwanderer aus dem Südwesten auf die Nerven.
Ich bin Badener, wohnhaft in Berlin-Mitte. Was mach' ich jetzt???

Beitrag melden
apira 30.12.2012, 18:57
6.

Ich bin weit davon entfernt, Schwabe zu sein, aber ohne die Zugezogenen wäre Berlin heute eine Hausmeistermetropole mit einer Million Einwohnern, dafür aber mit vielen hübschen Stadtautobahnen und günstigen Wohnungen mit kuscheligen Ofenheizungen.

Beitrag melden
viconia 30.12.2012, 18:59
7. Heuchler

Zitat von sysop
Es heißt Schrippen, nicht Wecken! Bundestagsvizepräsident Thierse beklagt sich in der "Berliner Morgenpost" über die vielen Schwaben in der Hauptstadt. Vor allem beim Gang zum Bäcker gehen ihm die Zuwanderer aus dem Südwesten auf die Nerven.
Gratulation Thierse, Sie haben damit offen gezeigt, wessen Geistes Kind Sie sind. Wo ist der Unterschied zwischen Ihnen und den Personen, die sich über Zuwanderung aus z.b. Südeuropa beschweren?
Die Argumente sind die gleichen. Ginge diese Tirade nicht gegen Schwaben, sondern allg. Ausländer; Sie würden doch am lautesten aufheulen.

Beitrag melden
martmart 30.12.2012, 19:00
8. ...und wieder einer

Zitat von sysop
Es heißt Schrippen, nicht Wecken! Bundestagsvizepräsident Thierse beklagt sich in der "Berliner Morgenpost" über die vielen Schwaben in der Hauptstadt. Vor allem beim Gang zum Bäcker gehen ihm die Zuwanderer aus dem Südwesten auf die Nerven.
der vergessen hat, dass auch er irgendwann mal nach Berlin kam und nicht da geboren wurde, sondern in Breslau. Eine Schande, dass ein Politiker, den ich immer ganz gut fand so kleingeistig ist. Dabei ist es doch gerade das, was er den bösen bösen Schwaben anlastet. Toll die Toleranz der zugezogenen Berliner!Komisch auch, dass bei Zugezogenen, die sogar aus anderen Ländern kommen sich keiner aufregt, wenn die Ihre Bräuche und Sitten pflegen. Da heißt es dann auf einmal ganz stolz "multikulti".

Beitrag melden
fritzi_60 30.12.2012, 19:00
9. wenn ER keine anderen Sorgen hat

dann ist es ja gut. Man kann sehen was wir für geistige
Tiefflieger an der Spitze unseres Staates haben. Was sollen da die Münchner sagen, wenn Sie im Laden gefragt
werden nuu was gann ich ihnen hälfen.

Beitrag melden
Seite 1 von 78
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!