Forum: Blogs
Bundestagswahl: Wahlbeteiligung bis mittags um fünf Prozentpunkte gestiegen
REUTERS

Bis 14 Uhr haben rund 41 Prozent der wahlberechtigten Bundesbürger ihre Stimme abgegeben. Das sind fünf Prozentpunkte mehr als bei der letzten Bundestagswahl 2009. Bundestagswahl: Die Wahlbeteiligung liegt bei 41,4 Prozent - SPIEGEL ONLINE

Seite 9 von 10
Nekromant 22.09.2013, 17:44
80.

Zitat von mudslide
Ich bin gerade ziemlich angesäuert, weil ich nicht wählen durfte. Ich hatte Briefwahl beantragt (persönlich im Wahlamt abgegeben), die Unterlagen aber nicht bekommen. Also habe ich es mir heute so eingerichtet, dass ich doch ins Wahllokal gehen konnte. Leider durfte ich ohne Wahlschein (den ich bei Beantragung der Briefwahl einreichen musste) nicht wählen. Da half auch ein Gang ins Wahlamt nicht. Mehr als ein "Pech gehabt" gab es nicht. Interessanterweise bin ich kein Einzelfall. Sowohl in meinem Wahllokal als auch im Wahlamt gab es mehrere Fälle, denen es genauso ging wie mir. Wenn das in ganz Deutschland so läuft, dann müssen die Fälle in die Tausende gehen. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.
Ich tippe eher auf Schlamperei. Im anderen Falle, wusste doch
keiner im Vorraus was sie wählen, nur dann würde es Sinn machen
ihren Wahlschein zurückzuhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RenegadeOtis 22.09.2013, 17:44
81.

Zitat von fear_less
Währenddessen die AfD so gut wie nicht in Erscheinung treten durfte.
Jedes Käseblatt hat über die AfD berichtet. Bis hin zur FAZ hoch. Dauerpräsenz in Talkshows. Internationale Berichterstattung.

Man kann sich die Realität auch zurechtlügen, damit man gleich eine Begründung hat wenns nicht gereicht hat: Es waren die bösen Massenmedien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
luny 22.09.2013, 17:47
82. Kurzer Einwurf

Zitat von herrwestphal
... wurde doch die AfD auf anderen Ebenen ausreichend gepusht! Durch Foristen die das Wortspiel mit dem Begriff Alternative bis zum Exzess zelebrierten.
Hallo Herrwestphal,

wenn Sie sich die Situation noch einmal vor Augen führen, dann
war es die amtierende Bundeskanzlerin, die nicht müde wurde,
beim Thema "EUR-Rettung" ständig von deren "Alternativlosigkeit"
zu sprechen.

Genau diese ständig wiederholte "Alternativlosigkeit" stieß auf
Widerstand bzw. Widerspruch.

Erfahrungsgemäß gibt es im Leben ziemlich wenig, was wirklich
"alternativlos" ist.

LUNY

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nekromant 22.09.2013, 17:47
83.

Zitat von 01099
Darum ging es mir nicht. Ich wollte nur meinen Eindruck kundtun. Der kann natürlich auch gänzlich falsch sein. In 20 Minuten sind wir schlauer.
Dann ist Wahlende.Müssen aber nicht auch noch Stimmen
ausgezählt werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mellem 22.09.2013, 17:48
84. *

Zitat von gandhiforever
was ich gestern an anderer Stelle gelesen habe, sind Sie kein Einzelfall. Nicht ueberraschend ist auch, dass der Post die Schuld gegeben wird. Vielleicht bekommen
Einfach den Zettel von einem Nichtwähler ihres Wahlbezirks nehmen. Wundert mich eh, warum die Wahleinladungen nicht zum Verschenken im Internet angeboten werden. Eine Wahlzettelbörse währe mal cool.

Zwei oder drei mal wählen gehen, heißt richtig wählen gehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
EraserFS 22.09.2013, 17:49
85. Zitat

Zitat von gazettenberg
Warum sollte jemand, der am Sonntag seinen Rausch ausschläft oder aus anderen unwichtigen Gründen keine Lust hat, seiner Bürgerpflicht nachzukommen, Einfluss auf das Wahlergebnis haben?
Steht im folgenden Teil meines Kommentars, den Sie leider nicht zitiert haben: Weil diese Personen eben auch vom Bundestag repräsentiert werden. In seiner jetzigen Form von Personen und Ideenkonglomeraten, die sie nicht gewählt haben.

Nebenbei dürfen Sie auch davon ausgehen dass es einen beträchtlichen Teil unter Nichtwählern gibt, der aus Überzeugung nicht wählt, weil er bspw. das Parteienangebot nicht nachfragt ("keine Wahl hat") oder einfach angewidert von der politischen Kultur in diesem Land ist.
Das sind zumindest für mich 2 legitime Gründe nicht zu wählen und diese verdienen es Ausdruck zu finden.

Davon mal abgesehen würde das ohne weitere Zusätze einzig und allein die Anzahl der Abgeordneten verringern oder wie ich es betrachte: Das Angebot an Abgeordneten der Nachfrage durch das Volk anpassen. Abstimmungen wären davon in keiner Weise betroffen.

PS: Und nein, ich war wählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RenegadeOtis 22.09.2013, 17:50
86.

Zitat von juri.
Jedwedes Wahlergebnis unter 50%+1 Stimme sollte ungültig sein und das Parlament aufgelöst werden und jedes MdB des aufgelösten Parlamentes eine Sperrfrist von 1 Legislaturperiode bekommen, wegen Unfähigkeit, das Volk für einen demokratischen Politbetrieb zu begeistern, bei Streichung der erworbenen Genussrechte (Pension, Ruhegeld etc). So bekäme man den dt. Politbetrieb vielleicht mal dazu, Politik so zu betreiben, das der Wähler wirklich verstehen kann was da warum geschieht. Und sehen kann, ob überhaupt was geschieht, oder wie üblich nur gelabert wird. Naja, Träume sind Schäume.
Nein - sie propagieren dass nur der Regieren darf, der die absolute Macht erhält. Vielleicht denken Sie nochmal über den Begriff "Demokratie" nach. Und morgen versuchen wir "parlamentarische Demokratie" und versuchen uns am Grundgesetz Artikel 20.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nekromant 22.09.2013, 17:50
87.

Zitat von RenegadeOtis
Jedes Käseblatt hat über die AfD berichtet. Bis hin zur FAZ hoch. Dauerpräsenz in Talkshows. Internationale Berichterstattung. Man kann sich die Realität auch zurechtlügen, damit man gleich eine Begründung hat wenns nicht gereicht hat: Es waren die bösen Massenmedien.
ZDF und ARD werden jedoch schon von strammen
Parteisoldaten geführt. Und wehe die Spuren nicht,
dann sind die schneller weg vom Fenster, als sie Piep
sagen können. Aber gottlob gibts ja noch das Internet:-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nekromant 22.09.2013, 17:53
88.

Zitat von luny
Hallo Herrwestphal, wenn Sie sich die Situation noch einmal vor Augen führen, dann war es die amtierende Bundeskanzlerin, die nicht müde wurde, beim Thema "EUR-Rettung" ständig von deren "Alternativlosigkeit" zu sprechen. Genau diese ständig wiederholte "Alternativlosigkeit" stieß auf Widerstand bzw. Widerspruch. Erfahrungsgemäß gibt es im Leben ziemlich wenig, was wirklich "alternativlos" ist. LUNY
Ja stimmt, aber die Euro-Rettung hat vordergründig nichts mit dem
echten Lebens zu tun, sondern steht als Lösungsvariante für schlechtes Krisenmanagement, fehlenden Alternativen und
fehlgeleitete politische Träumereien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fetestlouis 22.09.2013, 17:53
89. Warum hat ...

Zitat von klyton68
alles FDP-Wähler. Ja, Freunde, geht bitte alle zur Wahl. Wir wollen keine Kommunisten.
...dieses Land dann eine Ost-BK bekommen? Niemand hat dagegen protestiert, obwohl mir ihre Vitae nicht so transparent rüberkommt, zumal sie auch 1/3 ihres Lebens in einer kommunistischen Diktatur zugebracht hat! ???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 10