Forum: Blogs
BVG-Urteil zu Schwimmunterricht: Die deutsche Burkini-Normalität
picture alliance / dpa

Das Bundesverwaltungsgericht erklärt: Es ist muslimischen Mädchen zuzumuten, mit Jungen am Schwimmkurs teilzunehmen. Man könne die gesellschaftliche Realitäten nicht ausblenden. Und da wird der Burkini längst getragen. Burkini-Urteil: Besser verhüllt schwimmen als gar nicht - SPIEGEL ONLINE

Seite 7 von 18
spon-facebook-1586582045 12.09.2013, 00:09
60. Nun ja..

wenn ich die Dame in dem Burkini (was ein Wort) in dem Titelbild sehe, möchte ich den andersgläubigen den Anblick in einer westlichen Badekleidng echt ersparen. Ich denke, jeder nicht sichtbare Zentimeter ist mit Behaarung versehen. Die Jungen, die das sehen, werden vielleicht für immer ein gestörtes Verhältnis zu Frauen haben. Danke, Islam!

Beitrag melden
PTerGun 12.09.2013, 00:16
61. Es gibt ausreichend...

Beispiele von muslimischen Mädchen, die am Schwimmunterricht teilnehmen, dass man den Fall auch mal von der Religion trennen kann. Da ist ein Mädchen mit einem hohen Schamgefühl. Ob man darauf schulseitig Rücksicht nehmen sollte, erklärt sich daraus, das auf die vielleicht ebenso großen Schamgefühle der getauften Mädchen keiner Rücksicht nimmt. Denen wird nur gesagt, stellt Euch nicht so an. Da stimmt doch was nicht.

Beitrag melden
bloßich 12.09.2013, 00:21
62. Aber hallo !

Zitat von deglaboy
Gibt es denn einen Fall bez. der jüdischen, hinduistischen Religion oder des Buddhismus, in dem ein hohes Gericht zu einem solchen Alltagsproblem ein Urteil fällen musste? Warum gerät denn der Islam in so in den Fokus und die Diskussion? Wegen der Islamophobie der deutschen Bevölkerung? Nein wegen der Inkompatibilität des Islam mit der modernen, offenen, demokratischen Gesellschaft und ihrer Verfassung. [...]
Sicher gab es solche Urteile auch in Bezug auf andere Religionsgemeinschaften. Und zwar nicht zu knapp.
Gerade heute (!) ebenfalls das BVerwG zur Frage, ob es einem Schüler, der Zeuge Jehovas ist zuzumuten ist einen Kinofilm mit Zauberei-darstellungen anzusehen.
Und es gab natürlich schon viele andere Urteile zum Verhältnis Religion/Staat.
Die Urteile zum jüdischen Schächten. Kürzlich zur Beschneidung. Das christliche Kirchengebimmel war natürlich auch schon vor Gericht u.s.w. u.s.f. ....
Wenn man einem Wahrnehmungs-bias unterliegt, nimmt man das natürlich nicht wahr und schreibt dann solch einen Unsinn wie sie hier ...

Beitrag melden
einalterbekannter 12.09.2013, 00:29
63. Nun ja..

Ich weiß ja nicht so genau. Wenn ich ins Bad gehe mache ich es wie ich es gelernt habe und dusche mich vorher kräftig ab. Das aus verständlich hygnenischen Gründen. Jetzt stelle ich mir die Frage, ist das im Burkini so ohne weiteres möglich? Verstehen sie mich bitte nicht falsch, aber so ein bad ist doch für die Allgemeinheit gedacht und deshalb muss man gewisse Regeln befolgen. Außerdem will ich einfach, als regelmäßiger Schwimmer, dass sich die Leute ordentlich waschen, bevor sie ins Becken steigen. Ich habe nämlich einfach keine Lust in dem Schmock rumzuquirlen. Gerne würde ich da auch noch rein. Für mich persönlich ist ein Burkini ein geht-gar-nicht-Produkt... Schwimmbad ist so wenig anziehen wie nötig, gut waschen, man ist schließlih nicht alleine. Das ist meine kleine Meinung.

Beitrag melden
spon-facebook-10000304172 12.09.2013, 00:43
64. optional

Das Gericht hat wohlmeinend einen Kompromiss gefunden, den aber keiner will. Nicht Muslime wollen zu Rechtin Deutschland keine Burkas im Schwimmbad oder sonstwo sehen, und das klagende Mädchen wird trotzdem nicht mitschwimmen, denn auch wenn sie verhüllt ist muss sie gar grausames ansehen, die unverhüllten Oberkörper13 jähriger Jungen. JIn einem Scharialand ist ein gleichaltriges Mädchen, sittlich korrekt längst mit eine alten Knacker verheiratet, wird jede Nacht vergewaltigt und hat selbstverständlich keinerlei Schuldbildung.

Es wird ja niemand gezwungen in Deutschland oder Europa zu leben und hier seine Tochter verdorbenen Moralvorstellungen auszusetzen. Die Grenzen sind offen, warum leben die nicht im Iran in Afgahnistan, oder in Saudi Arabien, wo alles moralisch einwandfrei ist. Ist es vielleicht das soziale Netzt was dort fehlt, so das man selber seine Kinderschar ernähren musst? Mag auch andere Gründe geben mir fällt aber gerade keiner ein.J
Wenn ich in einem islamischen Land leben würde, käme ich nie auf die Idee,dass die sich mir anpassen und Ausnahmen für meine Tochter geschaffen werden, ich würde natürlich da hingehen, wo meine Tochter so leben kann, wie ich es für richtig halte. Das fällt mir auch nicht erst auf, wenn mein Kind 13 ist, schon bei der Geburt einer Tochter weiß ich was ich was sie im jeweilgen Kulturkreis erwartet.

Beitrag melden
commonsense2 12.09.2013, 00:44
65. Die nicht enden wollenden Probleme

steigen mit jeder Generation, statt Integration als Dank fuer die vielen Vorleistungen, die finanz. Vollversorgung die Deutsche den Problemeinwanderern entgegenbringen

reagiert die andere Seite mit mehr Abgrenzung in ihrer Gegenkultur.
Kann mir jemand die kulturelle Bereicherung nennen, die von dieser Seite ausgeht,
deren Gegenleistung durch lernen der D Sprache in Wort und Schrift, der Annahme und Ausfuellung eines Dauerjobs, sonstigen positive Zeichen der Integration, dass man in dem Land angekommen ist??

was selbst fuer ihre Verwandten in der Tuerkei noch die Arztrechnungen zahlen muss???

Beitrag melden
ohnebenutzername 12.09.2013, 00:48
66. Kein Mädchen

findet einen Jungen in Badehose anstößig, es sei denn man redet Mädchen ein, dass der Anblick von Jungen in Badehosen anstößig ist.
Mädchen mit Kopftuch und Burkini sind gleichfalls nicht anstößig.
Unter dem Mantel der Religion gefangene Menschen hingegen sind anstößig.

Beitrag melden
thanks-top-info 12.09.2013, 03:30
67. @McMarcus wo haben wir in Deutschland Trennung von Staat und Kirche?

vergleichen Sie mit vermutlich allen EU Ländern, wo denn sonst noch der Staat Kirchensteuer einzieht... egal welcher Konfession man ist. Wo gibt es noch so etwas, und basieren, was uns in der Seele weh tun müsste, auf ein Stillhalteabkommen mit den Nazis im 2. Weltkriegt!

Beitrag melden
Newspeak 12.09.2013, 03:49
68. ...

Ich finde, unabhängig von allen anderen Fragen, schon den Begriff "Burkini" geschmacklos. Jedenfalls verstehe ich ihn als eine Mischung aus Burka und Bikini (man belehre mich eines Besseren, wenn der Begriff einen anderen Ursprung hat). Daß man ein frauenverachtendes Kleidungsstück auf diese Weise gesellschaftsfähig macht, ist meines Erachtens der schlimmere Teil der Sache. Im übrigen beleidigt der Begriff meinen humanistisch-agnostisch-atheistischen Glauben.

Nur ganz am Rande sei bemerkt, daß schon der Begriff Bikini eine Geschmacklosigkeit (diesmal der Amerikaner) darstellte, ist er doch nach der idyllischen Inselgruppe benannt, die man zur damaligen Zeit gerade mit Kernwaffen zu Klump gesprengt und radioaktiv verseucht hat. Aber sei es drum...damals waren andere Zeiten und diesen Begriff holt man nicht mehr zurück...bei Burkini besteht noch Hoffnung, daß man so einen sprachlichen Unsinn nicht etabliert.

Beitrag melden
Blaue Fee 12.09.2013, 04:33
69. Hm...

Habe erst jetzt in der Deutschen Welle gehört, dass das Mädchen trotz Urteil den Schwimmunterricht schwänzen will.
Hatte der Vater nicht gesagt, dass er sich dem Richterspruch unterwerfen wolle?
Was soll man davon halten? Recht und Gesetz werden nur akzeptiert, wenn es dem eigenen Vorteil nutzt?

Nur zum Nachdenken:
In Marokko werden Kopftuchträgerinnen vom Staat nicht eingestellt und viele Firmen verfahren ähnlich.

Beitrag melden
Seite 7 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!