Forum: Blogs
Camerons Ausländer-Pläne: Kommissarin Reding legt Briten EU-Austritt nahe
DPA

Großbritanniens Premier David Cameron will arbeitslose EU-Ausländer ausweisen - und erntet dafür scharfe Kritik aus Europa. Justizkommissarin Viviane Reding mahnt die Briten, über einen Austritt aus dem europäischen Binnenmarkt nachzudenken. Cameron-Plan: Reding legt Großbritannien EU-Austritt nahe - SPIEGEL ONLINE

Seite 17 von 20
Ecres 29.11.2013, 12:19
160. Huch, noch ne Verwechslung

Zitat von Artgarfunkel
Sie verwechseln da allerdings etwas. Ihre Tochter kam in die USA eben als eine Fremde aus einem Drittland. Auch in den USA dürfen New Yorker nach Kalifornien ziehen, ohne eine Geldsumme X oder ein Rückflugticket vorweisen zu müssen. Das gleiche gilt auch in der EU. Der Rumäne ist eben aus diesem Grunde nicht als Rumäne, sondern als EU-Bürger zu betrachten. Andernfalls müssten Sie konsequenterweise alle, die nicht "EU-isch" sprechen ausweisen. Wohin bringen wir die alle? Franzosen nach Französich-Guyana, Italiener nach Äthiopien, Engländer in die USA... Und wohin möchten Sie als Deutscher hin gebracht werden? Nach Deutsch-Südwestafrika?
Offenbar verwechseln Sie die real existierenden "Vereinigten Staaten von Amerika" mit den NICHT existierenden "Vereinigten Staaten von Europa".

Beitrag melden
Emil Peisker 29.11.2013, 12:24
161. was Sie den Deutschen empfehlen...

Zitat von avronaut
..."Nebenwirkungen" wird die EU bald Geschichte sein. Was daran "gut ist", wissen wohl nur Sie.
Gut wäre auch, wenn Sie Texte verstehen würden.
Ihre Bemerkung zeigt, dass Sie übersehen, dass ich mit "Gut ist"
die klare Entscheidung der Briten meinte, sich für die Akzeptanz von Europa oder für den Austritt zu entscheiden.
Rosinenpicken und Dauernörgeln muss die EU sich nicht auch noch die nächsten 45 Jahre gefalen lassen.

Und Sie sollten doch einfach mal sagen, was Sie den Deutschen empfehlen. Austreten? Ja, outen Sie sich doch mal offen und ehrlich!

Beitrag melden
-snowlife- 29.11.2013, 12:28
162.

rosinenpicken?
wo picken die briten rosinen... all die, die dies schreiben vergessen einfach eines. ein vertrag wird immer von zwei seiten unterschrieben, wenn nachträglich einer das gefühl hat schlecht verhandelt zu haben, dann ist er halt selber schuld.
also, die briten haben verhandelt zu ihrem vorteil, und der rest hat per unterschrift zugestimmt.
besonders lustig find ich dann noch einwände zu eu verordnungen, die von den staaten einstimmig gefällt werden müssen, einem staat dann undemokratisches verhalten, rosinenpickerei, egoismus usw, vorzuwerfen, wenn er von seinem recht der nein stimme gebrauch macht.

Beitrag melden
nix- 29.11.2013, 12:32
163. Frau Reding ist eine mutige Frau

und ich gebe ihr recht.
So sehen es viele hier.
Ich auch...

Beitrag melden
littlegirl 29.11.2013, 12:32
164. GB ist Netto-Zahler

Zitat von Emil Peisker
Das sind die Nebenwirkungen der Freizügigkeit. Wer die EU will, muss wohl akzeptieren, was in der EU an Regeln existiert. Die Rosinenpicker von den britischen Inseln werden das auch akzeptieren oder austreten müssen. Und gut ist.....
Wie schon einige Foristen angeführt haben, ist GB Netto-Zahler trotz Rabatt mit 7 Mrd. €. Könnte man das mal zur Kenntnis nehmen"

Beitrag melden
Emil Peisker 29.11.2013, 12:40
165. Camerons Rückfall in EG-Zeiten...

Zitat von -snowlife-
rosinenpicken? wo picken die briten rosinen... all die, die dies schreiben vergessen einfach eines. ein vertrag wird immer von zwei seiten unterschrieben, wenn nachträglich einer das gefühl hat schlecht verhandelt zu haben, dann ist er halt selber schuld. also, die briten haben verhandelt zu ihrem vorteil, und der rest hat per unterschrift zugestimmt. besonders lustig find ich dann noch einwände zu eu verordnungen, die von den staaten einstimmig gefällt werden müssen, einem staat dann undemokratisches verhalten, rosinenpickerei, egoismus usw, vorzuwerfen, wenn er von seinem recht der nein stimme gebrauch macht.
Was Sie lustig finden, liegt bei Ihnen. Aber die Aufnahme der Rumänen und der Bulgaren geschah mit der Stimme der Briten. Die Freizügigkeitsregeln der EU hatte auch die Zustimmung der Briten.

Was nun Cameron von sich gibt, darf er ja sagen, aber da er die Regeln nun ändern will, muss er entweder eine Mehrheit für seinen Rückfall in EG-Zeiten bekommen oder die bestehenden Regeln akzeptieren.

Wenn Großbritannien gegen die Regel der Freizügigkeit der EU verstösst, wird es ein sehr schnelles Verfahren gegen die Briten geben. Daher hat Frau Reding eine klare Sprache gewählt, im Sinne der EU und auch in meinem Sinne.

Beitrag melden
gfh9889d3de 29.11.2013, 12:41
166.

Zitat von Dyonisus
1. Die Briten zahlen entsprechend ihrer wirtschaftlichen Leistung weniger Netto als alle anderen reichen EU-Staaten. Zitat Wikipedia "Britenrabatt": Also während Deutschland, Frankreich, Österreich, Niederlande etc etc volles Rohr zahlen dürfen, kriegen die Briten 66% Rabatt. Genau das ist der Egoismus, der Europa zerstört. 2. Ernsthaft? Der Zweite Weltkrieg? Das ist Ihr "Argument"? Und weil in den UK 250 Jahre Demokratie herrscht ist deren Demokratie uns überlegen? Vor 250 Jahren hatten die Briten auch noch Sklaven. Das hat für heute genauso wenig Relevanz, wie ihr gesamter Beitrag.
Es wurde, falls es Sie denn interessiert, bezweifelt, daß die Briten für "europäischen Werte" einstehen. Das ist, im Sinne der WW-II-Hinweises, angesichts der Tatsache, dass sie vor nicht allzulanger Zeit Europa, und sogar den damals nur spärlich vorhandenen deutschen Demokraten, den Arsch gerettet haben, hanebüchen.

Rabatte gibt es nicht, weil jemand toll singen kann, sondern weil es wohl die Verhandlungen so ergeben haben. Bei Wikipedia finden Sie das entsprechende Zitat von Ms Thatcher: "What we are asking for is a very large amount of our own money back!".

Beitrag melden
invictus 29.11.2013, 12:42
167. Ich kann...

...Schottland nur empfehlen sich endlich aus diesem vereinigten Königreich zu lösen und eigene Schritte zu gehen.
Mir tut es um aufgeklärte Engländer leid, aber sie haben nun mal einen gewählt, der Züge des einstigen Gegners Churchill's vertritt.
Ich glaube nicht, dass ich noch erklären muss, von wem da die Rede ist. Jeder Deutsche sollte das nur allzu genau wissen...

Beitrag melden
gfh9889d3de 29.11.2013, 12:47
168.

Zitat von Artgarfunkel
Man beachte: "Die Vereinigten Staaten sind ein Bundesstaat mit derzeit 50 teilsouveränen US-Bundesstaaten". Man beachte: DERZEIT 50 Staaten. Die Möglichkeit, dass einzelne Staaten aus dem Bündnis austreten können (was von den ein oder anderem Staat auch mal in Erwägung gezogen wurde: ) So homogen und als EIN Staat zu betrachten, wie Sie vorgeben, sind die USA also keinesfalls.
Googeln Sie mal nach "freedom of movement" und article 4. Freizügigkeit ist ein Kernwert der amerikanischen Verfassung. Wir hecheln dieser Bundesstaatenidee hinterher, obwohl die EU das nicht sind. Da wäre ein Verfassungsreferendum in jedem Mitgliedsland vor, was jeder EU-Bürokrat haßt, weil er dann mangels positiven Votums entsorgt werden würde.

Beitrag melden
-snowlife- 29.11.2013, 12:48
169.

Zitat von Emil Peisker
Die Freizügigkeitsregeln der EU hatte auch die Zustimmung der Briten..
die freizügigkeit, bedeutet nicht, dass sich ein eu bürger einfach unbegrenzt in einem anderen eu staat aufhalten kann ohne gewisse bedingungen zu erfüllen...

EU – Aufenthaltsrechte innerhalb der EU – Fragen und Antworten – Ihr Europa

Beitrag melden
Seite 17 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!