Forum: Blogs
Comic übers Kopftuch: Sag mal, wo kommst du denn her?
DPA

"Wie ein Tier im Zoo", fühlt sich Psychologie-Studentin Soufeina Hamed, wenn Leute sie wegen ihres Kopftuches anstarren. Gegen Diskriminierung und Vorurteile wehrt sie sich erfolgreich - mit Bildergeschichten. Muslimische Studentin mit Kopftuch: Comics für Toleranz - SPIEGEL ONLINE

Seite 4 von 8
Etienne LM 02.02.2014, 12:26
30. Identität

Ich finde es schade, dass die gute Frau ihre Identität nur mit eisernem Festhalten an einem arbiträren religiösen Symbol aufrecht erhalten kann.

Und mehr ist das Kopftuch nicht. Wer der Meinung ist, dass gehöre fest zur Islamischen Religion hat den Koran nicht gelesen.

Beitrag melden
sequ 02.02.2014, 12:47
31. Überempfindlich

Die Frage "Woher kommst du?" als befremdlich oder diskriminierend zu betrachten finde ich mehr als übertrieben. In der Regel ist es einfach Neugier bzw Interesse an einem Menschen. Ich bin durch und durch Bio-Deutsche - sehe aber nicht typisch deutsch aus und habe zudem einen exotischen Namen - und werde daher auch öfters gefragt wo ich "her komme" und ob ich asiatischen Einschlag habe. Ich habe das NIE als schlimm empfunden. In afrikanischen und muslimischen Ländern wurde ich dauernd gefragt wo ich her komme. So what?! Und wenn die Dame meint abwertend in unserer nicht-Kopftuch-tragenden Gesellschaft angesehen zu werden, dann frag ich mich was sie denkt wie die Blicke in einem von Muslimen dominierten Bezirk sind wenn eine Frau in Sommerkleid, hohen Schuhen und offenem Haar vorbei läuft. Garantiert nicht respektvoll! Oder wie ein anderer meinte, im Dirndl in Berlin - da wird man auch begafft. Ist halt (leider) so.

Beitrag melden
kaktebenestydno 02.02.2014, 12:52
32. Wo bitte

Werden heutzutage noch junge Frauen mit Kopftuch angestarrt? Im Altersheim vielleicht oder in Kleinkleckersdorf... Ok, auch nicht gut. Aber das langt doch wohl nicht für diesen Betroffenheitsquatsch.

Beitrag melden
horstu 02.02.2014, 12:55
33. Ironie

Ironischerweise ist es in Deutschland mancherorts mittlerweile so, dass man angestarrt und sogar beschimpft wird, weil man KEIN Kopftuch trägt, wie meine Frau (selbst Migrantin) in Bonn-Tannenbusch erfahren durfte. Im übrigen finde ich die Frage, wo man herkommt, einen Ausdruck des herzlichen Interesses am Gegenüber, und keine unverschämt-nationalistische Diskriminierungsattacke.

Beitrag melden
hojas 02.02.2014, 12:55
34. Kleine Mädchen

Zitat von sysop
"Wie ein Tier im Zoo", fühlt sich Psychologie-Studentin Soufeina Hamed, wenn Leute sie wegen ihres Kopftuches anstarren. Gegen Diskriminierung und Vorurteile wehrt sie sich erfolgreich - mit Bildergeschichten.
Habe gestern ein kleines Mädchen von maximal 8 Jahren mit einem Fetzen auf dem Kopf gesehen, der fast größer war als das Kind. Hat sie den freiwillig auf? Wie viel Manipulation oder Druck muss ein kleines Kind durchmachen, um so etwas zu tragen, das sie beim Spielen hindert, ausgrenzt und generell für die angehörigen ihres Kulturkreises zum Sexobjekt macht (Kopftuch = erwachsene, heiratsfähige Frau)?
Ich kann gar nicht so viel essen, wie ich...

Beitrag melden
pitterw 02.02.2014, 12:58
35. Nicht nur in Hamburg ...

Zitat von BrucyLee
...geht ein Bayer mit einem Tirolerhut mit riesigem Gamsbart durch Hamburg. Warum glotzen die Fischköpfe? ...
... da glotzen auch die Münchner und die Franken kringeln sich vor Lachen. Das gilt im Ländle auch für den schwarzwälder Bollenhut (den es eh nur im Film gibt). Laufen die hinduistischen Inderinnen hier im Sari und rotem Fleck auf der Stirn herum? Selbst in Düsseldorf trifft man höchst selten eine buddhistische Japanerin im Kimono und weiß geschminkt. Was soll also diese Zurschaustellung einer Religion und Gesinnung? "Schaut her, ich bin anders und verlange Toleranz, die ich aber selbst nicht bereit bin zu gewähren!" ?. Erwachsene Frauen, die meinen, mit ihrem Kopftuch ihre Religionszugehörigkeit und Gesinnung zum Ausdruck bringen zu müssen, sollen doch bitte in ein Land gehen, wo diese Religion staatstragend ist. Dort können sie ja für ihre große Toeranz gegenüber Andersdenkenden eintreten. Und Eltern die ihre 10 - 12-jährigen Töchter zwingen, ein Kopftuch zu tragen, sei es durch Gewaltandrohung oder Gehirnwäsche, denen gehört in unserem Lande die Erziehungsberechtigung entzogen.

Beitrag melden
heisenberg18 02.02.2014, 12:59
36. christiewarwel

Sie haben es auf den Punkt gebracht. Danke! Seit Jahren empfinde ich das sich ausbreitende Tragen von diesen Tüchern als kompensatorischen Akt. Sich benachteiligt und fremd zu empfinden wird kaschiert und ins Gegenteil verkehrt. Durch ein von der Norm abweichendes Aussehen eine zunächst neutrale Reaktion harmloser Passanten provozieren, um sich dann darüber zu beschweren, dass alle Vorübergehenden "starren" . Damit gewinnt man ein wenig von dieser fragwürdigen Abgrenzungsenergie, die sich dann "Stolz" oder "Identität" nennt. Wir hatten hier in Deutschland lange genug, vom Schicksal Auserwählte. Dieses Abspalten ist eher bedenklich. Mir als Mann könnte es ja noch egal sein, aber ich halte dieses Stück Stoff als Symbol der Unterwerfung gegenüber Religion und Mann für anachronistisch. Und in einem laizistischen Staat für unangebracht. Ja. Auch Nonnen sehen fragwürdig aus, aber die christliche Religion hatte hier mal ein paar Hundert Jahre eine enorme Bedeutung, die sind sozusagen im Abklingbecken. Diese staatliche Bedeutsamkeit wird der widersprüchliche Islam in unseren Breiten hoffentlich nicht erringen. Religion ist Privatsache. Über allem steht das Grundgesetz.

Beitrag melden
lotharec 02.02.2014, 13:23
37.

Zitat von thelix
Ah... welch putzige Aussage! ^^ Wissen Sie überhaupt, wie viele von diesen ominösen "Kopftuchländern" es überhaupt gibt? Und gehört die Türkei auch zu diesen "Kopftuchländern"? *gg* Mit derartigen Pauschalisierungen sollten Sie in Zukunft besser vorsichtig sein... ;o)
Die Tuerkei kann man noch nicht zu den Kopftuchlaendern zaehlen, weil es da mal einen Staatsgruender gab, dessen Reformen dazu gefuehrt haben, dass das Kopftuch weitgehend aus dem oeffentlichen Leben verbannt war.
Er wusste, warum.

Heute wird dies aber wieder rueckgaengig gemacht, was man auch schon deutlich erkennen kann.

Im Uebrigen koennen Sie sich an der Mitgliederzahl der OIC orientieren.
Und jetzt nennen Sie mir mal ein Gegenstueck zu dieser Organisation. Es gibt keine !

Bereits damit wird deutlich, dass es sich dabei auch um ein politisch-religioeses Symbol handelt.

Beitrag melden
OttoEnn 02.02.2014, 13:27
38. Comic - gute Idee

jetzt müsste nur auch ein Comic darüber erscheinen, was
in den entsprechenden Ländern mit Frauen passiert, die
kein Kopftuch tragen oder sogar einen mittellangen Rock,
dann erst könnte man diese Anfeindungen durch Anstarren
vollumfänglich nachempfinden

_

Beitrag melden
OttoEnn 02.02.2014, 13:31
39. und außerdem ...

... ist es ziemlich schade, nicht mehr geradeheraus
fragen zu dürfen, wo jemand herkommt, ohne in die
Voruteilsecke gedrängt zu werden, denn Leute von
woanders zu sprechen fand ich immer spannend

_

Beitrag melden
Seite 4 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!