Forum: Blogs
Computer-Prophetin Hofstetter: Die Monster von Gerlhausen
Heimo Aga

Yvonne Hofstetter sagt eine Weltherrschaft der Algorithmen vorher, sie gilt als führende Expertin für künstliche Intelligenz. Doch die Wahrheit ist: Die Frau übertreibt maßlos. Wieso wird sie gefeiert?

Seite 1 von 3
angst+money 10.02.2017, 13:48
1. so what

Dick auftragen und "Skandal" schreien geht immer. Auch und gerade auf meiner Blacklist, auch genannt (sorry) Spiegel-Bestsellerliste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uppsala 10.02.2017, 13:59
2. 0 + 0 = 0

Verstehe ich das richtig, dass hier ein Sprachwissenschaftler/Historiker mit einer Juristin ernsthaft über die Zukunft künstlicher Intelligenzen gesprochen hat? Herr Dworschak hat schon vor ein paar Wochen in einem anderen Artikel gezeigt, dass er von maschinellem Lernen keine Ahnung hat und Frau Hofstetter dürfte in der KI-Szene auch kein Mensch kennen - also was soll ein solcher Beitrag? Da könnte man genauso gut zwei Fleischfachverkäuferinnen über das Thema diskutieren lassen. Dafür braucht es dann nicht einmal einen Termin am Münchner Flughafen, das geht an jeder Metzgertheke. Mannomann... *andieStirngreif *

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kaischek 10.02.2017, 14:09
3. Wieso?

Die Frau hat Recht. In nicht allzu ferner Zukunft werden wir auf Erden als Avatare unserer digitalen Identität(-en) und Realitäten herumlaufen. Über das, was wir kaufen, versichern, genießen und konsumieren, werden Algorhythmen entscheiden...Übrigens auch, ob ich in die USA oder andere totalitäre Länder einreisen darf - vor Antritt meiner Reise. Jeder, der sich dafür interessiert, wird Auskunft über meinen Aufenthaltsort, meinen Versicherungsstatus, meine Geisteshaltung und meinen Gesundheitszustand erhalten. Ich werde digitale Leibwächter benötigen, um meine Identität im Netz zu schützen. Und dies alles noch bevor ich in Rente gehe. Was geht, wird gemacht. Was kommt, wird gruselig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gerhard.weishaupt 10.02.2017, 14:24
4. Künstliche Intelligenz

Nicht das Gehirn (oder Elektronik) erzeugt das Bewußtsein, sondern das Gehirn ist der Empfänger vom Bewußtsein .
Eine Maschine wird deshalb nie Bewußtsein haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gurkenhändler 10.02.2017, 14:36
5.

[QUOTE=gerhard.weishaupt;52189390]Nicht das Gehirn (oder Elektronik) erzeugt das Bewußtsein, sondern das Gehirn ist der Empfänger vom Bewußtsein .
Eine Maschine wird deshalb nie Bewußtsein haben.[/QUOTE
Die Maschine sicherlich nicht, aber die Software!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xvxxx 10.02.2017, 15:19
6.

Zitat von gerhard.weishaupt
Nicht das Gehirn (oder Elektronik) erzeugt das Bewußtsein, sondern das Gehirn ist der Empfänger vom Bewußtsein . Eine Maschine wird deshalb nie Bewußtsein haben.
Das ist aus meiner Sicht eine sehr gewagte Behauptung.
Sie gehen davon aus, dass Bewusstsein ein in irgendeiner Form "höherer" , von außen kommender Zustand ist.
Sozusagen das Bewusstsein irgendwie in uns wohnt.

Meine Meinung dazu: Das ist falsch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vonschnitzler 10.02.2017, 15:55
7. mal wieder...

Natürlich ist die Leistungsfähigkeit und Schnelligkeit einer KI extrem beeindruckend und ggf. sogar beängstigend. Aber wieder wird nicht erwähnt wie 'beschränkt' sie gleichzeitig sind. Der (absolut geniale) Go-Computer wird niemals das Wetter vorhersagen, die für den Finanzmarkt programmierte KI kann nicht Schach spielen und ganz wichtig: kein Computer der Welt in der Größe des menschlichen Gehirns kann auch nur annähernd ein so breites Leistungsspektrum abdecken wie das menschliche Gehirn selbst. Als da wären: Verarbeitung von optischen, akustischen, olfaktorischen und haptischen Signalen in der Auflösung/Genauigkigkeit und Masse wie sie der menschliche Körper liefert, gleichzeitig und in Abhängigkeit von diesen Signalen die Steuerung eines so komplexen Bewegungsapparates wie dem menschlichen Körper, von den intelektuellen Leistungen die dann noch kommen ganz zu schweigen... die sind ja von Mensch zu Mensch verschieden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skar_123 10.02.2017, 15:55
8. Unabhängig davon ob man solche Experten braucht..

.. ist Bewusstsein keine Voraussetzung um das Verhalten von Menschen zu steuern - Statistik aber schon.

Hat man genügend Daten zu einer Person und allgemein genügend statistische Zusammenhänge über Verhalten erfasst, kann man Menschen beeinflussen. Auf einer niedrigeren Ebene (nicht individuell umgesetzt) macht das Werbung, unsere Politiker und jede Straßenmeisterei die Warnschilder aufstellt schon immer.

Die erfassbare Datenflut steigt (Cloud, Self-Tracking, Bewegungsprofile über Mobile etc.).
Diese Daten werden immer mehr maschinell verarbeitbar und statistisch auswertbar.
Daraus ergibt sich zwangsläufig eine beschleunigende Rate an Erkenntnissen zB. im Bereich Verhaltensforschung.
Neue Erkenntnisse kann ich auch auf alte Daten anwenden.
Man darf sich von den Fehlern bei individueller Werbung die Google oder Amazon noch machen nicht im Potential täuschen.

Dazu kommt noch dass man über individualisierte Präsentationsmöglichkeiten verfügt (Fake-News, Emailwerbung, InApp-Information, ..) und in Echtzeit auswerten und reagieren kann.
Hat er jetzt nach links oder rechts geschaut oder den Mundwinkel verzogen?. Wer kann schon sagen ob ich denselben Spiegelartikel lese wie mein Nachbar. Was passiert wenn ich jeder 10. Person in einem Konzert eine Message schicke mit dem Wortlaut "Achtung raus hier"?

Natürlich wird das im Positiven wie im Negativen genutzt und nimmt weiter zu.

Alles andere wäre dem menschlichen Wesen fremd.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vanselow 10.02.2017, 16:07
9. Die Frau übertreibt nicht

Es gibt auch Leute wie Elon Musk oder Stephen Hawking oder Bill Gates, die die künstlichen Intelligenzen als extreme Bedrohung für die Menschheit betrachten. Was ist eine künstliche Intelligenz? Man hat das menschliche Gehirn nachgebaut, d.h. die neuronalen Netze, soweit man diese bislang verstanden hat, in Computern simuliert. Die stärksten künstlichen Gehirne liegen heute beim 100- bis 1000-fachen eines menschlichen Gehirn. Das ist alles noch sehr teuer, weshalb solche Technik eben vorerst nur in der Finanzbranche eingesetzt wird. Aber auch in der Medizin oder im Militär alles unter strenger Geheimhaltung. Dem Laien bleibt das komplett verborgen. Man sollte Frau Hofstetter dankbar sein, dass Sie die Laien daran teilhaben lässt. Firmen wie Google, Facebook, Apple usw. setzen solche Techniken heute schon ein. Meist wird damit die Werbung gezielter ausgerichtet. Aber auch die Suchergebnisse bei Google und Youtube werden verbessert. Man sollte einmal den Google Übersetzer von Deutsch nach Englisch testen: Der wird immer besser. Und so eine künstliche Intelligenz arbeitet Millionen von Abfragen in der Minute ab. Das kann ein menschliches Gehirn nicht mehr leisten. Wir müssen uns damit abfinden, dass wir nicht mehr die Intelligentesten auf der Erde sind. Aber: diese Maschinen entwickeln tatsächlich kein Bewusstsein. Die Maschinen haben keine Emotionen, keine Empathie usw. Früher haben wir die Emotionen, die Seele dem Herz zugeschrieben. Als wir verstanden haben, wie das Herz funktioniert, haben wir Emotionen und Seele dem Gehirn zugeordnet. Jetzt verstehen wir das menschliche Gehirn und sehen, dass Emotionen und Seele bzw. Bewusstsein nicht im Gehirn produziert werden. Wo aber dann? Sicher wird den Medizinern wieder ganz schnell eine neue Lösung einfallen, die erst widerlegt wird, wenn unsere Forschung weiter ist. In der Medizin geht man jedenfalls bis heute davon aus, dass das Bewusstsein vom Gehirn produziert wird: neuronales Korrelat des Bewusstsein. Das stellt sich jetzt aber als großer Irrtum heraus. Es wird noch dauern, bis die Medizin diesen Fehler eingestehen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3