Forum: Blogs
Das Buch der Bücher: "Zum historischen Kern wurde einfach hinzugedichtet"
Corbis

Der Bibelwissenschaftler Ernst Axel Knauf über die Entstehung der Bibel, die literarische Kunst ihrer Verfasser und das Neue am Neuen Testament.

Seite 3 von 38
deesdrei 07.12.2014, 12:11
20. Nicht doch!

Die Bibel ist die reine Wahrheit, ganz doll wirklich! Wurde ja immerhin schon rund 350 Jahre nach Christus auf dem Konzil von Nizäa zusammengeschustert. Was nicht passte, flog raus - was nichts damit zu tun hatte, aber der Ideologie dienlich war (Ostern!), wurde reingepackt. Und wird noch heute als die angeblich reine Wahrheit verkauft. Und was das Schlimmste daran ist, es gibt noch heute Leute, die sich für intelligent halten, von anderen im täglichen Leben ernst genommen werden wollen und an diesen Quatsch allen Ernstes glauben!! Im Jahre 2014!!!

Beitrag melden
d.nix 07.12.2014, 12:14
21. Wer aufmerksam liest

erkennt den Spannungsbogen in der Bewertung des Erforschten zur alten Bibel: ein Museum, das Echtes enthält, aber fahrlässig etikettiert und frei ausdekoriert. Wen die Themen interessieren, sollte diese Überlieferung nicht verwerfen, aber auch nicht für wahr halten, was es nicht ist. Am Ende steht mehr Verantwortung für den Einzelnen, wenn er Antworten finden will.
Ein ganz großartiges Exemplar von Wissensvermittlung in Alltagsjournalismus, auch Knauf überragend in summarischer Kürze solider Faktenvermittlung. Was für ein Arbeitsaufwand muß hinter allem gestanden haben.

Beitrag melden
kimba_2014 07.12.2014, 12:16
22.

Die Menschheit wäre ohne Religion sicher besser dran, von den Opfern, die im Namen der Religion umgebracht wurden, ganz zu schweigen.
Aber scheinbar ist die Sehnsucht nach etwas Übernatürlichem wichtig für viele Menschen. Viele Leute brauchen den "unsichtbaren Mann im Himmel", der jede Regung und Aussage von ihnen in ein großes Buch schreibt und über sie wacht.
Sie fühlen sich dann besser, beschützt. Wieder wie Kinder. Vielleicht weil sie alleine zu feige sind, Entscheidungen zu treffen oder Ereignisse zu verstehen. Oder um nachher ihre Taten zu rechtfertigen oder ihre Sünden auf jemand anderen abladen zu können.
Oder um ihre Herrschaft zu legitimieren.
"Gott hat es gewollt, Gott will es, Jesus ist für mich gestorben, Alah befiehlt" usw.
Religion lässt sich universell einsetzen, desahalb ist sie so erfolgreich.

Beitrag melden
Gela2006 07.12.2014, 12:16
23. Unfassbar...

...ist für mich bereits die Tatsache, dass derart viele Menschen überhaupt einen Gedanken an diesen ganzen Kinderkram verschwenden. Aber die Zeiten werden sich weiter ändern - und so ganz sicher auch weiterhin mehr und mehr Menschen erkennen, dass diese Beeinflussungswerke einfach nur total daneben sind.

Beitrag melden
udo46 07.12.2014, 12:20
24. ???

Was mich immer wieder stutzig macht, ist Folgendes:

Zur Zeit der Entstehung des neuen Testamentes gab es nur ganz wenige ausserbiblische Quellen, die - allerdings nur in wenigen Sätzen - auf einen Wanderprediger Bezug nahmen, der Jesus gewesen sein könnte.

Wenn man aber die biblischen Erzählungen über Jesus betrachtet, die ja so vermittelt werden, als wären sie historisch so abgelaufen, mit ihren ungeuerlichen und weltbewegenden Geschehnissen, dann fragt man sich doch unwillkürlich, warum nahmen die ausserbiblischen Schriftsteller und Historiker seiner Zeit davon keine Kenntnis.

Wenn jemand Tote zum Leben erweckt, Blinde sehend macht, Lahme gehen lässt, 5000 Menschen mit drei Broten und sieben Fischen satt macht, über Wasser läuft, selbst stirbt und nach drei Tagen wieder aufersteht, in den Himmel fährt etc., dann ist das keine Zeile - ausser in der Bibel - wert?

Da werden ja viel unwichtigere Ereignisse dokumentiert als diese "Wunder". Aber diese "Wunder" bleiben unerwähnt? Warum?

Weil sie reine Erfindung sind.
Aber was ist dann Jesus ohne diese "Wunder"?
Ein gewöhnlicher Wanderprediger wie hunderte andere auch - vielleicht mit etwas mehr Charsima, Eloquenz und Narzissmus gesegnet als manch anderer Prediger, aber eben auch nur ein ganz gewöhnlicher, sterblicher Mensch.

Beitrag melden
jürgenm 07.12.2014, 12:24
25. Nichts neues unter der Sonne

Alle Bibelkritik ist im Prinzip nur der Versuch der Delegitimation der Kernaussagen der Bibel. So ist es nicht verwunderlich, daß eben diese Kernaussagen über Menschen an sich, dessen gefallene Natur, dem daraus resultierenden Leid in der Welt, der Gerechtigkeit Gottes, der Gnade Gottes in der Menschwerdung Jesu Christi, dem Heil und der Zukunft des Menschen keinerlei Beachtung geschenkt wird.
Auch in dieser Zeit machen Menschen die Gott aufrichtig suchen die selben Erfahrungen, wie die verschiedenen Autoren der Bibel.
Das Großreich der Hedither wurde übrigens aufgrund der genauen Angaben der Bibel entdeckt.

Beitrag melden
Holperik 07.12.2014, 12:24
26.

Zitat von WAHRHEITt!
Danke für einen versauten Sonntagslesemittag!
Lesen heißt auch mitdenken.

Beitrag melden
Icestorm 07.12.2014, 12:25
27. Das erste Mal in der Bibel gelesen

als er Theologie studierte - was sagt man dazu.
Für einen Theologen wirklich früh ...
Mal raten: sichere Lehramtsstelle im Blick oder doch eher verkappter Politiker. Gerade die Pfaffen wollen uns immer dreinreden und in die Politik einmischen, ob nun Kathole oder Protestant.

Beitrag melden
K1c 07.12.2014, 12:29
28. Sie haben es nicht verstanden...

"Für mich als Atheist und Ingenieur total unverständlich"
Wenn ich sowas schon lese...Sie haben die Bibel eindeutig weder gelesen, noch das Konzept verstanden.
Ich bin ebenfalls Ingenieur, aber was Sie damit ausdrücken wollen ist, dass die Bibel und Glaube unnütz und rückständig sind. Dem muss ich vehement widersprechen!
Natürlich ist in der Bibel viel Fiktion zu finden, aber denkt doch mal alle an die 10 Gebote auf denen unser aller Moralvorstellungen und teilweise sogar Gesetzte aufbauen!
Ich bin mir 100% sicher, dass alle die die Bibel hier als "Märchensammlung" abtuen, sich garnicht bewusst sind, dass sie selbst nach Gleichnissen und Idealen aus der Bibel handeln ohne sich dessen bewusst zu sein. Ich will garnicht davon anfangen, dass die wenigsten hier über ein Buch lästern, das sie nicht mal geselen haben.

Beitrag melden
hausierer 07.12.2014, 12:29
29. Ihr gebt euch ja mal wieder viel Mühe

und vor allen Dingen auffällig viel Raum , um die Bibel als " Märchenbuch " erscheinen zu lassen... All das paßt zu unserem " Zeitgeist " in dem versucht wird immer und alles rational zu erklären...es paßt auch in die permanenten Versuche auch die " böse Kirche " in einem negagtiven Licht darzustellen... ist ja auch kein Problem , denn in jedem " Verein " gibts schwarze shwarze Schafe, man muß nur motiviert genug sein danach zu suchen... Aber als Ersatz für Religion und Kirche bieten wir immerhin Konsum, Alkohol und Drogen sowie jede Menge sexuelle Toleranz bis zum Abwinken...die kranke Gesellschaft wird dabei billigend in Kauf genommen, auch daran kann man ja noch gut verdienen.....Also ihr Oberschlauen, klappt doch alles wie geschmiert.....

Beitrag melden
Seite 3 von 38
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!