Forum: Blogs
Das Turnier des Zaren: Pro-schwules Kuscheln beim Rodeln

test

Seite 1 von 3
_meinemeinung 12.02.2014, 13:31
1.

Zitat: "Vier Tage Olympia im TV und noch immer hat kein Athlet gegen Homophobie, Umweltzerstörung oder fehlende Menschenrechte protestiert."

Vielleicht sind den meisten dort die hiesigen Aufgeregtheiten und Hetzereien schnuppe?

Nehmt Euch einfach weniger wichtig.

Beitrag melden
bommerlunder 12.02.2014, 13:43
2.

Das ist eine dumme Headline.
Wieso immer wieder diese Vorurteile verbreiten?
Also Journalist sollte man sich da zurückhalten.

Beitrag melden
barlog 12.02.2014, 14:07
3.

Nachdem auf dieser Seite mehrmals besorgt über fehlende Trennwände zwischen jüngst gebauten WC's in Sotschi berichtet wurde, scheint es ja für manchen frustrierend zu sein, nur noch Sportbezogenes über die Olympiade berichten zu müssen . ..

Beitrag melden
täufer 12.02.2014, 14:09
4.

Der Artikel ist ironisch gemeint, oder? Bitte, bitte....

Beitrag melden
tadel 12.02.2014, 14:11
5.

Im Grunde zeigt sich wohl viel mehr, dass nur weil man ein Thema zum Dauerbrenner in den Medien macht, es noch lange nicht in der Gesellschaft die gleiche Relevanz erfährt. So ist das mit den problematischen Gesetzen zur Homosexualität in Russland, aber eben auch mit der gesellschaftlich für uns weitaus relevanteren Dauerverletzung unserer Privatsphäre in sämtlichen Kommunikationsnetzen.

Beitrag melden
klaus64 12.02.2014, 14:13
6.

Ich schäme mich inzwischen für die deutschen Regierungsvertreter und für die deutsche Berichterstattung. Die olympischen Spiele sind zu Gast in Russland. Bei einer solchen, nicht endenden "Mäkelei" würde ich solche Gäste rausschmeißen. Welcher vorauseilende Gehorsam lässt uns ein solches Benehmen an den Tag legen. Die die DDR - Führung und Berichterstattung war früher manchmal kaum zu ertragen, aber was jetzt hier von einem angeblich demokratischen Deutschland kommt ist noch viel schlimmer. Ich schäme mich !

Beitrag melden
kazinkua 12.02.2014, 14:19
7. Bedienen des gängigen Klischees

Die Rodler gehen da ihrem Sport nach. Ich verstehe nicht warum nun etwas hineinkonstruiert werden muss. Damit bedient der Autor doch nur die gängigen Stereotypen dieser Disziplin, was ich schwach finde.
Letztendlich muss jeder Athlet selber wissen, wann und ob er die Umstände im Gastgeberland kritisiert oder nicht. Es ist die freie Wahl der Sportler und es bringt meiner Ansicht nach nichts von Hamburg aus etwas herbeizuschreiben.

Beitrag melden
steueragent 12.02.2014, 14:20
8.

Ist mir schon klar, dass sich die Journaille nichts sehnlicher wünscht, als einen Skispringer, der im Flug die Regenbogenfahne entfaltet. Dem Normalbürger hingegen dürfte das ziemlich schnuppe sein. Und mir gleich zwei mal.

Beitrag melden
Saïph 12.02.2014, 14:30
9.

Zitat von klaus64
Ich schäme mich inzwischen für die deutschen Regierungsvertreter und für die deutsche Berichterstattung. Die olympischen Spiele sind zu Gast in Russland. ... Ich schäme mich !
... ich dagegen schäme mich für Kommentare wie den Ihren... und nun?

Beitrag melden
Seite 1 von 3
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!