Forum: Blogs
Datenlese: Die Konzepte hinter den Kandidaten

 

Seite 1 von 2
analyse 18.09.2013, 11:35
1.

das ist genausu falsch wie der Wahl-O-Mat:man tut so,alsob alle Versprechen realisierbar wären!Man stelle sich die rotrotgrünen Wahlversprechenvor in Verbindung mit ihrer Wirtschaftspolitik ! Ich habe mal vorgeschlagen:Mindestlohn 20 EURO,bedingungsloses Grundeinkommen von 2000 EURO,Alle eine 1 im Abitur nach 15 Jahren,10 Wochen Urlaub,25 Stunden-Woche,keine Rente unter 2000EURO,Eintrittsalter 55 Jahre, und schon wa

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sozialemarktwirtschaft 18.09.2013, 11:42
2.

Also ich wähle die Linke!
Alle die keine Arbeit haben, alle die schon längere Zeit krank sind und deswegen nicht arbeiten können, alle die von ihrem Job nicht leben können und deswegen ´aufstocken´ müssen, alle Rentner die Grundsicherung oder nur wenig mehr bekommen, alle die in körperlich anstrengenden Jobs tätig sind und mit Anfang 60 in Rente gehen würden, alle die der Ansicht sind das die Schere zwischen arm und reich schon zu weit auseinandergegangen ist, alle die ......usw. bitte Parteiprogramm lesen! Alle diese Personen sollten ebenso die Linke wählen! Für ein menschlicheres, sozialeres und gerechteres Deutschland! Nur eine starke Linke kann der SPD wieder soziales Gewissen einhauchen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GGArtikel5 18.09.2013, 11:43
3.

Es kommt nicht auf die Worthülsen vor der Wahl an, sondern was sie wirklich TUN. Da sehe ich leider (fast!) nur schlecht informierte Abnicker und Eigeninteressenvertreter. Das Geblubber für die Absicherung der eigenen Pfründe nimmt doch niemand ernst, siehe Müntefering "Das ist unfair"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oliver71 18.09.2013, 11:48
4.

Seit Wolfgang Gerhardt die FDP nicht mehr führt gibt es in Deutschland keine liberale Partei mehr. Herr Westerwelle hat Dank seiner Arbeit aus dem Verein eine marktradikale Lobbytruppe gemacht. Hier ist weder Sachverstand noch eine liberale Ausrichtung übrig geblieben. Leider sehe ich bei der jetzigen Führungstruppe auch niemanden der das ändern könnte. Solange die FDP nicht liberal ist soll sie bleiben wo der Pfeffer wächst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kommentarschreiber 18.09.2013, 12:29
5.

Sind wir mittlerweile da angekommen, dass Journalisten nur noch die Seiten einzelner Kapitel der Wahlprogramme zählen und als bunte Grafiken verpacken? Ich finde es wirklich traurig. Man hat das Gefühl, die einzigen Themen, die von manchen Zeitungen und deren Onlineablegern im Wahlkampf transportiert werden, ist der Wahlkampf selbst. Ich habe gestern in Magdeburg unsere Frau Bundeskanzlerin gesehen. Auch wenn sie es nur als Scherz meinte: "Gehen sie nach Hause, sagen sie das Wetter war schön, ob ich heute müde oder weniger müde ausgesehen habe und überzeugen sie ihre Mitmenschen zur Wahl zu gehen." In diesem Statement steckt hinsichtlich des aktuellen Wahlkampf viel bittere Wahrheit..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keinuntertan 18.09.2013, 12:43
6.

Sorry, aber diese Art der graphischen Darstellung ist keineswegs hilfreich. Interessierte Wähler sollten sich die Zeit nehmen, die Wahlprogramme zu lesen. Wer kritisch und hermeneutisch Texte analysieren kann, erkennt zwischen den Zeilen die Sprache und den Einfluss der Lobbygruppen. Mir gefällt das Wahlprogramm der Linken am besten, weil es ehrlich an den Bedürfnissen der Menschen ausgerichtet ist und meinem Sinn von Gerechtigkeit und Menschlichkeit am ehesten entspricht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
an-i 18.09.2013, 12:50
7.

...bei mir ist ausschlaggebend die bisherige Tätigkeit.
Was hat diese Regierung in den letzten Jahren geschafft?
1. durch die Landtagswahlen wurde nichts getan...
2. In der Bankenkrise wurden die Gewinne privatisiert und die Verluste sozialisiert
http://www.dasdossier.de/magazin/wirtschaft/staat-und-wirtschaft/merkels-milliardenhypothek

abgesehen von den offensichtlichen Lobby Geschenken...

...und das reicht für Deutschland!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
women_1900 18.09.2013, 12:59
8.

Was sind schon Parteiprogramme und Wahlversprechen? Bedrucktes Papier mehr nicht. Ich erinnere mich nur zu gut an das Versprechen der SPD: keine Steuererhöhung, dann kam die GroKo und die MWST wurde gleich um 2%! erhöht. Nicht mehr als bedrucktes Papier.
Da wähle ich lieber eine Partei, die noch Oppositionsarbeit leistet und leisten muss. Das waren einzig und alleine die Linken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
max.muster 18.09.2013, 13:03
9.

Das einzige Konzept der Parteien ist Machterhalt. Versprechen überleben meist den Wahltag nicht. Da wird taktiert und um Stimmen gepokert. Visionen hat da niemand. Alle 4 Jahre sollen wir unsere Stimme abgeben - und dann ist sie weg...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2