Forum: Blogs
Datenlese: Fußball war nie ein Proletariersport

 

Seite 1 von 2
Art Vandelay 31.01.2014, 12:23
1.

Das ist überhaupt keine neue Erkenntnis, sondern eigentlich längst bekannt - zumindest für die, die sich nicht von irgendwelchen Markenstrategen was anderes erzählen lassen. Der Fußball wurde um die Jahrhundertwende von anglophilen Studenten und Intellektuellen nach Deutschland gebracht. Das war in einer Zeit, in der der gemeine Arbeiter sich noch auf Jahrzehnte an Turnvater Jahn halten sollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
smoke on the water 31.01.2014, 13:19
2.

Jajaja, Alles Professoren die sich jeden Samstag volllaufen lassen und dann im Stadion rumgrölen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Paul Panda 31.01.2014, 13:20
3.

Ich kann zwar nicht nachvollziehen, was so interessant daran sein soll, wenn sich 22 Männer um einen Ball streiten, aber wenn sich die Massen so dafür begeistern: Sollen Sie meinetwegen ihren "Circensis" haben, so lange nicht dauernd die besten Sendezeiten im Fernsehen damit blockiert werden. Wenn ein Verein wenigstens noch aus Spielern bestehen würde, die aus dem lokalen Umfeld stammten, wäre es noch nachvollziehbar, wenn ein Fan seinem Verein zujubelt. Dadurch jedoch, dass Spieler eingekauft werden, ist alles beliebig und austauschbar geworden und der Lokalpatriotismus hat seinen Sinn verloren.
Die Krawalle in den Stadien sollte man vom Fußball entkoppelt betrachten: Hier hat sich ein auf Krawall gebürsteter Mob den Fußball als Bühne ausgesucht, weil diese Sportart am meisten verbreitet ist. Hier sollte der Staat in Verbindung mit den Vereinen wesentlich härter durchgreifen und dem Spuk ein Ende bereiten. Die bisherigen Versuche zum Erreichen dieses Ziels muten eher hilflos an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ivarmoe 31.01.2014, 13:38
4. Lieber Pandapaul,

im Zitat sind es "circenses", und das ist Plural, also "Ihre". Danke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thapk 31.01.2014, 13:43
5.

Auch Angestellte können Proleten sein!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwaba1970 31.01.2014, 14:02
6. Im Falle

Von Borussia Dortmund möchte ich dem Widersprechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark@mailinator.com 31.01.2014, 15:22
7.

Hier scheint was durcheinandergekommen zu sein. Wenn von Fußball als Proletariersport die Rede ist, geht es um die 20er und 30er Jahre, nicht die 70er und 80er. Und es ging auch nicht so sehr um das Publikum, sondern darum, daß die damaliegen Arbeiter selbst Fußball spielten. Soweit ich weiß, war Handball zwar noch mehr "in", aber was im Artikel steht, hat doch nichts mit all dem zu tun. Seltsam.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Paul Panda 31.01.2014, 15:46
8.

Lieber ivarmoe,

als Verfechter korrekter Sprache danke ich Ihnen für diesen Hinweis. Eigentlich hätte ich selber daruf kommen können ;-). Ich muss dazu allerdings sagen, dass meine Lateinkenntnisse vorwiegend aus "Asterix"-Heften stammen, da meine Eltern es (wie sie glaubten) gut mit mir meinten und mich auf ein lateinfreies Gymnasium steckten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
renee gelduin 11.03.2014, 00:34
9.

Fussball gibt es laut wikipedia seit der zweiten Hälfte des 19.Jhd.
Die Aussage "Fussball war nie ein Proletensport" auf Auswertungen mit Grundlage der letzten 36 von ca. 150 Jahren zu treffen ist sehr verwegen...

@paul panda
Es gibt sicher auch Leute, die das ganze Leben uninteressant finden, oder 32 Spielzeugfiguren auf einem karierten Holzbrett... Vielleicht sind Sie überfordert ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2