Forum: Blogs
Debatte über Israel-Kritik: Überall Antisemiten

Jeder Kritiker Israels muss damit rechnen, als Antisemit beschimpft zu werden. Das ist ein gefährlicher Missbrauch des Begriffes. Im Schatten solch falscher Debatten blüht der echte Antisemitismus. Kritik an Israel: Inflationärer Gebrauch des Antisemitismus-Vorwurfs - SPIEGEL ONLINE

Seite 2 von 44
ynz 26.11.2012, 13:49
10. Jeder fünfte Deutsche ein Antisemite

"Insgesamt hat jeder fünfte Deutsche etwas gegen Juden."
Bedeutet das dass in Deutschland noch 16,345,200 ewig Gestrige - Rassisten leben?
Oder ist jemand der etwas gegen eine bestimmte Volksgruppe hat etwa kein Rassist?

Beitrag melden
mm71 26.11.2012, 13:49
11.

Zitat von gbk666
"Das ist ein gefährlicher Missbrauch des Begriffes" Dazu ist vielleicht auch noch mal dieser Artikel interesseant
Nein, der Artikel ist in diesem Zusammenhang nicht interessant, da es sich dabei tatsächlich um einen antisemitischen Ausfall handelte und nicht nur um den Vorwurf. Wurde hier im Forum auch lang und breit diskutiert.

Ansonsten mag etwas daran sein, natürlich wird der Begriff auch instrumentalisiert. Genauso wie der Begriff "Faschismus" übrigens. Braucht ja nur ein Polizist mal schräg gucken und schon ist der Faschismus im Anmarsch. Es sei denn natürlich, es handelt sich nicht um einen deutschen Polizisten, sondern etwa um einen chinesichen oder russischen, dann muss man das verstehen, die Kultur und so....

Beitrag melden
iwanowi4 26.11.2012, 13:50
12. vielen dank...

für diesen artikel, herr augstein. diesen hätte man aber durchauch früher schreiben können. z.b. als günter grass mit seinem gedicht israels politik kritisierte und dafür als antisemit beschimpft wurde.

Beitrag melden
Mardor 26.11.2012, 13:50
13.

Zitat von sysop
Jeder Kritiker Israels muss damit rechnen, als Antisemit beschimpft zu werden. Das ist ein gefährlicher Missbrauch des Begriffes. Im Schatten solch falscher Debatten blüht der echte Antisemitismus.
Woran erkennt man einen Antisemiten? Unter anderem daran, dass er so lange laut und beständig schreit "Ich bin kein Antisemit!", bis er es selbst glaubt.
Der Facebook-Poster hatte den Nagel auf den Kopf getroffen, schlicht und ergreifend.

Beitrag melden
ukubi 26.11.2012, 13:51
14. Augstein hat keinen Standpunkt

Augstein betreibt nach seiner Israel-Hatz von letzter Woche diesmal wiederum ein Grenzverschiebung unter dem Deckmantel der Antisemitismusempörung: da Israel-Kritik anscheinend grundsätzlich immer dem Verdacht des Antisemitismus ausgesetzt wird, muß man nun zwischen dem linken Salonantisemitismus des SPIEGEL und dem 'echten' aller anderen unterscheiden. Dazu noch eine paar Herrenrasse-Empörungsphrasen, und schon ist das eigene Weltbild legitimiert. Zum Glück ist der SPIEGEL mehr als diese ewige Moralmaschine Augstein.

Beitrag melden
gekreuzigt 26.11.2012, 13:51
15. Erbärmlich

Zitat von stevemax
Und fast täglich grüßt der Augstein mit einem neuen niveaulosen Hetzartikel. Wenn es nicht so ein trauriges Thema wäre, ......
ist eigentlich nur Ihr inhaltsleerer Kommentar.

Beitrag melden
knilch1907 26.11.2012, 13:52
16.

Hr. Augstein,
den meisten Ihrer Kolumnen kann ich nicht mal ansatzweise zustimmen, aber hier haben Sie den Nagel auf den sprichwörtlichen Kopf getroffen. Danke.

Beitrag melden
PTerGun 26.11.2012, 13:52
17. Gleicher Fehler in grün

Hm. Die Kolumne begeht aber den gleichen Fehler wie die pauschalen Antisemitismus-Vorwerfer, den der Generalisierung. Gibt es denn nur pauschal "die Kritik an israelischer Siedlungspolitik? Was wird denn genau daran kritisiert? Nur dass sie falsch sei? Dass die Bürger- oder sogar Menschenrechte der Palestinenser in den Gebieten missachtet werden? Kann man denn so einen Beitrag verfassen, ohne diese Diskussion genauer zu beleuchten? So ist mir das als Leser alles zu pauschal und plakativ um ernsthaft als Diskusionsbeitrag zum Thema zu funktionieren.
Denn, wie gesagt, der bloße Satz, die Siedlungspolitik ist Unrecht, ist genauso pauschal wie, solche Kritik sei antisemitisch.

Beitrag melden
Rido 26.11.2012, 13:53
18.

Zitat von sysop
Jeder Kritiker Israels muss damit rechnen, als Antisemit beschimpft zu werden. Das ist ein gefährlicher Missbrauch des Begriffes. Im Schatten solch falscher Debatten blüht der echte Antisemitismus.
Ich traue mich nicht ihm Recht zu geben, weil ich sonst als Antisemit beschimpft werde.
Das Einzige was mich an Israel (ACHTUNG DAMIT MEINE ICH NICHT JUDEN) ein wenig nervt ist eben genau dieses ständige Totschlagargument des Antisemitismus.
Mir als Agnostiker ist schlicht und ergreifend egal welche Religion der andere hat.
Jude, Christ, fliegendes Spagetthimonster? Mir egal.

Ich kritisiere den, der sich in meinen Augen kritikwürdig verhält. Was interessiert mich da die Religion?

Beitrag melden
concinaro 26.11.2012, 13:54
19. Argumente?

Zitat von stevemax
Und fast täglich grüßt der Augstein mit......
Ich bin mir sicher, dass Sie nur vergessen haben, Ihre persönliche Beledigung des Autors fundiert zu begründen... oder sollte es gar nur so sein, dass Sie keine Argumente haben und die Wahrheit Ihnen in irgend einer Weise wehtut?

Beitrag melden
Seite 2 von 44
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!