Forum: Blogs
Debatte über "Veggie Day": Grüner Trittin kritisiert "Drogenhandel im Stall"
DPA

Der Vorschlag eines fleischlosen Tages in Kantinen hat den Grünen viel Ärger eingebracht. Jetzt verteidigt Spitzenkandidat Jürgen Trittin die Idee. Es gebe Tierärzte, die ihr Geld damit verdienten, möglichst viele Antibiotika zu verschreiben. "Veggie Day": Jürgen Trittin kritisiert "Drogenhandel im Stall" - SPIEGEL ONLINE

Seite 19 von 29
jorgos 11.08.2013, 14:54
180. An der Sache vorbei!

Zitat von vantast64
daß der Fleischkonsum in aller Welt Hunger erzeugt, daß in Krankenhäusern Menschen sterben, weil Bakterien durch Antibiotika im Tierfutter immun sind, daß Menschen durch Vogel- und andere durch Tiere übertragene Krankheiten sterben, daß BSE entstand usw. usw. Leider hat das Fleischessen auch für andere, Menschen wie Tiere, fatale Folgen. Aber was interessiert das die Ablehner, sie wollen wie Kinder weiter nur auf ihren Bauch hören. Erwachsen sein sieht anders aus.
Ich bin erwachsen, und deshalb brauche ich auch keine Besserwisserei oder Belehrungen von Figuren wie Trittin (oder anderen Missionaren). Es geht nicht um Fleisch oder nicht-Fleisch, sondern um um das leidige Missionieren der Grünen (ähnlich wie bei den Kirchentypen).

Beitrag melden
no-panic 11.08.2013, 14:54
181.

Zitat von cyborg
...was für ein polemischer Schwachsinn in den Spiegelforen verzapft wird! Es wird überhaupt nicht über die Sache diskutiert, sondern Hauptsache man macht den anderen lächerlich und redet etwas über "Bevormundung des freien Bürgers". Dann schafft doch auch die Ampeln ab! Die Problematik mit der zunehmenden Antibiotikaresistenz wird und in den nächsten Jahren noch um die Ohren fliegen.
Und diese Antibiotikaresistenz gedenken Sie vermittels eines fleischfreien Tages in öffentlichen Kantinen zu bekämpfen?
Wäre es nicht sinnvoller, den Einsatz von Medikamenten in allen Ställen einzuschränken?
Ach so. das geht nicht, weil die Bauern- und Pharmalobby da etwas dagegen haben.
Mit denen legt der Herr Trittin sich nämlich nicht so gern an, gell!

Ich bin ganz Ihrer Meinung, dass man gegen die Art der Fleischerzeugung etwas machen sollte.
Aber doch nicht in den Kantinen der Republik, sondern in den Ställen!

Beitrag melden
meineidbauer 11.08.2013, 14:57
182.

Zitat von cyborg
...was für ein polemischer Schwachsinn in den Spiegelforen verzapft wird! Es wird überhaupt nicht über die Sache diskutiert, sondern Hauptsache man macht den anderen lächerlich und redet etwas über "Bevormundung des freien Bürgers". Dann schafft doch auch die Ampeln ab! Die Problematik mit der zunehmenden Antibiotikaresistenz wird und in den nächsten Jahren noch um die Ohren fliegen.
Das Problem löst man aber nicht durch die dümmliche Forderung nach Medikamentenverzicht im Kuhstall, sondern nur über eine generelle Abkehr von der Massentierhaltung, wie wir sie kennen. Trittin sollte besser beim Kanufahren bleiben. Ach herrjeh, dafür reichts ja auch nicht.

Beitrag melden
OskarVernon 11.08.2013, 15:03
183. Schlimm genug:

Zitat von chilibeagle
..., vielmehr soll der Verbraucher angeregt werden, darüber nachzudenken.
... und zwar so lange, bis er "richtig" denkt - und wenn er nicht will, muss man den halt zu seinem Glück zwingen: Was sonst soll das in einem politischen Programm...?

Passend zum Anspruch: BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN BUNDESPARTEI -*wir-wissen-es-besser

Alles schon mal dagewesen: "Die Partei, die Partei hat immer recht"...

Und passend zu "Niemand hat die Absicht..." ist dort zu lesen:

"Cem Özdemir stellt noch einmal klar, dass der Veggie-Day den Speiseplan erweitern soll und keine Bevormundung ist: „Wir Grüne wollen niemandem verbieten, Fleisch zu essen. Aber wir wollen, dass es Alternativen gibt.“ Der Fleischkonsum soll keineswegs per Gesetz abgeschafft werden. Niemand wird daran gehindert – auch nicht am Donnerstag – Fleisch zu essen."

Es gibt seit jeher Alternativen - und noch nie ist jemand daran gehindert worden, kein Fleisch zu essen. Was also will uns Herr Özdemir sagen?

Beitrag melden
ikarus47 11.08.2013, 15:03
184. Sie üben sich in

Zitat von Peter-Lublewski
Das stimmt nicht. Inder letzten Woche Woche es die FORDERUNG nach dem fleischlosen Tag. Diese FORDERUNG ist jetzt - anscheinend wegen der fehlenden Akzeptanz - in einen "Vorschlag" abgemildert worden.
Wortklauberei.
Dutzende sagen darüber nachdenken,eine/r ist dabei mit einer Forderung,schon fängt dieses undisqualifizierte Geschreibsel an.

Beitrag melden
zoon politicon 11.08.2013, 15:08
185. Fleischlose Freitage und Fastenzeit

Zitat von sysop
Der Vorschlag eines fleischlosen Tages in Kantinen hat den Grünen viel Ärger eingebracht. Jetzt verteidigt Spitzenkandidat Jürgen Trittin die Idee. Es gebe Tierärzte, die ihr Geld damit verdienten, möglichst viele Antibiotika zu verschreiben.
sollten doch für die C-Parteien kein Problem darstellen. Weshalb macht Seehofer denn keinen Aufstand gegen die Bevormundung in Sachen Ernährung durch die christlichen Kirchen ?

Beitrag melden
espressoli 11.08.2013, 15:14
186. weit voraus..

Die Grünen waren mit ihren Themen immer schon der Zeit voraus...

Es lässt sich längst nicht mehr leugnen, dass Antibiotika zwischenzeitlich ein massives Problem in der tierischen Essbarkeit geworden sind... Dass der Mensch dadurch den eigenen Einsatz von Antibiotikum absurdum führt, lässt die Menschen nur solange kalt, bis es sie selber, ganz persönlich trifft und es heisst: Antibiotikum greift nicht mehr...

Dass der Planet Erde sich irgendwann keine "Fleischproduktion" mehr leisten kann, steht ausser Frage... ob dann Parteien wie CDU/CSU und FDP immer noch lauthals nach täglichem Schweinebraten krähen, dürfte ziemlich fraglich sein, wenn die Menschen im Unsinn der Tier-Produktionen keinen Sinn mehr finden werden und der tägliche Feischverzehr die Genesung nach Krankheiten in Frage stellt...

Trittin hat völlig recht... dabei spielt seine Aussage eigentlich keine Rolle, in welcher Partei er ist... Fakt ist, dass wir uns auf Dauer das derzeitige Fleisch-Ess-Verhalten - auch ökologisch - nicht mehr leisten werden können....

Umdenken ist also längst schon angesagt und das betrifft jeden einzelnen von uns...

Beitrag melden
lordax 11.08.2013, 15:14
187.

Zitat von der-denker
Unglaublich sinnvoll wäre es schon wenn die Deutschen sich langsam umstellen könnten. Man müsste dazu gute Köche gewinnen die dieses Ziel unterstützen, Fortbildungen für Kantinenköche geben, usw.. Man könnte auch über die Preise steuern... Bevormundung kommt aber ganz schlecht an. Das war ein politischer Fehler, Steilvorlage für die Gegner.
Die Kantinenköche sind in der Regel gar nicht so schlecht. Sie haben nur einen viel zu geringen Preisspielraum. Mein Arbeitgeber hat den Kantinenbetrieb seit 3 Jahren selbst übernommen. Keine Pächter mehr, Köche und Gehilfen sind fest angestellt. Es wird fast ausschließlich Frischware verarbeitet, die bei lokalen Erzeugern eingekauft wird. Fleisch z.B. kommt von zertifizierten Bio-Mastbetrieben (wobei "Bio" kein Programm ist - die scheinen nur die beste Qualität zu liefern).

Das gab wohl in der Anfangsphase massive Proteste, die ich allerdings nicht miterlebt habe. Inzwischen ist es eingespielt und keiner will wieder davon weg.

Beitrag melden
tueftler 11.08.2013, 15:15
188. ...

Zitat von lebenslang
die grünen sind nicht dafür bekannt unternehmerisch tätig sein zu wollen (außer in der öko-industrie) sondern eher als reglementierer, therapeuten und aufseher.
Auch nur solange die Subventionen fließen oder der Absatz aufgrund gesetzlicher Regelungen gesichert ist.

Beitrag melden
fussel13 11.08.2013, 15:21
189. Ein Schritt in die richtige Richtung

Jeder sollte wissen was der Verzehr von Fleisch den Tieren, der Umwelt, der Wirtschaft und nicht zuletzt einem selbst antut. Das lässt sich alles heutzutage gemütlich von Zuhause aus googlen. Trotzdem beschimpfen hier Leute die Grünen und werfen mit ihrem Halbwissen und falschen Aussagen um sich, als ob sie(die Grünen) gefordert hätten, dass wir alle Vegetarier werden. Es geht hier nur um 1 Tag! Einen Einzigen!!! in der Woche und das auch NUR in den Kantinen! Da kann man auch nicht von Bevormundung sprechen, schon gar nicht weil es einfach kein Recht auf Fleisch gibt, schon gar nicht täglich. Fleisch ist halt ein Luxusgut, das haben viele vergessen. Von daher sollte meiner Meinung nach die Kantinen ruhig eine Vorbildfunktion einnehmen und zeigen das es auch ohne geht. Wenn auch leider nur für einen Tag...
Grünen nicht wählbar?? Wie kommt man darauf?

Beitrag melden
Seite 19 von 29
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!