Forum: Blogs
Debatte über "Veggie Day": Grüner Trittin kritisiert "Drogenhandel im Stall"
DPA

Der Vorschlag eines fleischlosen Tages in Kantinen hat den Grünen viel Ärger eingebracht. Jetzt verteidigt Spitzenkandidat Jürgen Trittin die Idee. Es gebe Tierärzte, die ihr Geld damit verdienten, möglichst viele Antibiotika zu verschreiben. "Veggie Day": Jürgen Trittin kritisiert "Drogenhandel im Stall" - SPIEGEL ONLINE

Seite 20 von 29
tueftler 11.08.2013, 15:24
190. ...

Zitat von kumi-ori
Daran sterben Jahr für Jahr Tausende. Schon mal was von Antibiotikaresistenz gehört? Durch niedrigdosierte Antibiotikagabe und verdünnte Antibiotikaausscheidungen im Tierurin werden permanent resistente Keime selektiert. Vielleicht haben Sie schon mal einen Angehörigen im Krankenhaus wegen Sepsis oder Lungenentzündung verloren. Wenn Sie nachfragen, war mit hoher Wahrscheinlichkeit ein antibiotikaresistenter Stamm im Spiel.
Da ist mangelnde Krankenhaushygiene wohl hauptsächlich verantwortlich. Hygiene in der Küche hilft ebenso.

Beitrag melden
schlauchboot 11.08.2013, 15:29
191. untergang des abendlandes...?

auf makabere weise witzig, dass anscheinend teile der bevölkerung sich gleich "bevormundet" fühlen wenn ein wahrlich sinnvoller vorschlag durch den blätterwald rauscht....
die fleischfresserei hierzulande sprengt doch eigentlich alles bisher ernährungstechnisch dagewesene + bietet bis auf den kurzzeitigen genuss fast ausschliesslich negative begleiterscheinungen. ich mag fleischgerichte, essen überhaupt, der weltweite vergleich mit grade entwickungsländern müsste uns doch die schamesröte ins gesicht treiben, grade eben weil es eine diskussion ist die so derart von dekadenz geprägt ist

Beitrag melden
andra85 11.08.2013, 15:36
192.

Zitat von fussel13
Jeder sollte wissen was der Verzehr von Fleisch den Tieren, der Umwelt, der Wirtschaft und nicht zuletzt einem selbst antut. Das lässt sich alles heutzutage gemütlich von Zuhause aus googlen. Trotzdem beschimpfen hier Leute die Grünen und werfen mit ihrem Halbwissen und falschen Aussagen um sich, als ob sie(die Grünen) gefordert hätten, dass wir alle Vegetarier werden. Es geht hier nur um 1 Tag! Einen Einzigen!!! in der Woche und das auch NUR in den Kantinen! Da kann man auch nicht von Bevormundung sprechen, schon gar nicht weil es einfach kein Recht auf Fleisch gibt, schon gar nicht täglich. Fleisch ist halt ein Luxusgut, das haben viele vergessen. Von daher sollte meiner Meinung nach die Kantinen ruhig eine Vorbildfunktion einnehmen und zeigen das es auch ohne geht. Wenn auch leider nur für einen Tag... Grünen nicht wählbar?? Wie kommt man darauf?
Ahja.

Mal eine kleine Frage: was machen Se dann mit dem (politisch gewollt) hochsubventioniert produzierten Fleisch, wenn es durch die grünen erzieherischen Ambitionen nicht mehr verbraucht wird?

Haben Sie da schon eine Idee?

Beitrag melden
tueftler 11.08.2013, 15:41
193. ...

Zitat von ikarus47
Mir graust es jedesmal,wenn ich da an einem,,Bauernhof" vorbeikomme wobei die Kühe darauf hin gezüchtet sind,die an die 20-30 20 Liter MIlch am Tag abgeben müssen. Haben Sie solche Euter schon mal gesehen? Glückliche Kühe?
Tja da versucht die Agrarindustrie mal die Folgen ihrer Produktion zu vermindern, indem sie effektiver produziert. Und schon ist es wieder verkehrt. Wenn heute eine Kuh 3 mal soviel Milch gibt wie früher, dann heißt das doch auch, dass für diese Milchmenge früher 3 mal so viele Kühe benötigt wurden. Und die Kuh frisst auch nicht das 3-fache. Deshalb gibt sie weniger Methan ab und das ist gut für das Klima... ;-)

Sie sehen - grüne Denke ist nicht immer zielführend. Hauptsache immer schön betroffen und voller Weltschmerz.

Beitrag melden
cyborg 11.08.2013, 15:41
194. Versteh' ich nicht...

Zitat von meineidbauer
Das Problem löst man aber nicht durch die dümmliche Forderung nach Medikamentenverzicht im Kuhstall, sondern nur über eine generelle Abkehr von der Massentierhaltung, wie wir sie kennen. Trittin sollte besser beim Kanufahren bleiben. Ach herrjeh, dafür reichts ja auch nicht.
Was ist an dieser Forderung bitte dümmlich? Der massenhafte Einsatz der Antibiotika (1.700t in 2012 in der Massentierhaltung) macht diese Art der Fleischerzeugung erst möglich.

Beitrag melden
rkinfo 11.08.2013, 15:44
195. Erst Anti Biosprit - nun Anti Fleisch

Die Saat der Verleumdung gegen die moderne Landwirtschaft geht langsam auf. Dabei ist die Landwirtschaft die einzige Branche welche langfristig sicher verfügbare Produkte hat. Industrielle Fleischzucht ist kritisch - besonders auch dies Arbeitskräftezustände in Schlachthöfen. Aber versagt die Politik welche staatliche Regionalschlachthöfe verhindert. Hetze gegen die moderne Landwirtschaft ist fehl am Platz denn Bionahrung wird ineffizient hergestellt und ist so sinnvoll wie ne Glühbirne. Global ist sie ungeeignet zur Nahrungsherstellung. Wir haben auch keinen globalen Mangel an Nahrung was klar anhaltende Exporteinschränkungen für EU Agrarprodukte zeigen. Wer hungert erhält von der EU jederzeit Nahrung - falls Staaten bis NGO dort anfragen. Arme Staaten benötigen dringend eigene Biosprit Anlage besonders im Falle Zucker und Kartoffelherstellung. Veggie Days sind da überflüssig wie Kropf und gegen Hunger hilft sogar fettreiches Fleisch am Besten. Und für uns das Magerfleisch in der Kantine. Die Grünzeug Partei mögen Andere wählen.

Beitrag melden
ikarus47 11.08.2013, 15:46
196. Ziemlich lustig was Sie da

Zitat von Rudolf_56
haben bisher wenig unternommen, um die von Ihnen o.g. Schweinereien zu unterbinden oder gar einzustellen. Da ist nichts zu hören, oder Kleingestiges. Wie wär´s denn mit einem milchlosen Tag in den Schulen. So weit sind die Grünen nun doch nicht. Müssten sie aber fordern, wären es nicht nur Heuchler und Opportunisten. Und die Vermüllung von Straßengräben, Stadtparks etc. ist nicht durch Pfandflaschen zurückgegangen, die werden eh von armen Menschen eingesammelt, sondern weil es viele 1,- EURO- Jobs gibt. Richtig bezahlen will diese Arbeit ja keiner. Insofern haben die Grünen mit Hartz4 als Helfershelfer etwas zur Sauberkeit beigetragen. Die Dazuverdiener werden es denen hoffentlich zur Wahl danken.
schreiben.
Bei der Niedersachsenwahl haben sich die Grünen ganz klar und eindeutig für Beschränkungen in der Massentierhaltung ausgesprochen.
Das in einem Land,wo es die grössten Schweinemästereien,die grössten Geflügelfarmen usw gibt. Das war ausgesprochen mutig,den der Landadel ist da allmächtig.
Aber nicht nur in Niedersachsen. Hier in SH gibt es massiven Streit zwischen unserem grünen Umweltminister und der Bauernlobby.
Wir haben hier in weitenTeilen eine wunderschöne Knicklandschaft.
Grosse und kleine Felder werden umrahmt von Hecken und kleinen Bäumen.
Ein Paradies für Kleinwild ,Reptilien und jede Menge Vögel. Nun möchte der Umweltminister davor eine Schutzzone von fünf Metern errichten,um deren Bestand zu sichern.
Ein Geschrei der Bauern,die meistens schon alle Millionäre sind,weil sie da ein paar Qm weniger bewirtschaften können,kaum zum aushalten.
Das sie da massenhaft Subventionen vereinnahmen,das stört sie ansonsten weiter nicht.

Beitrag melden
stormking 11.08.2013, 15:47
197.

Zitat von fussel13
Trotzdem beschimpfen hier Leute die Grünen und werfen mit ihrem Halbwissen und falschen Aussagen um sich, als ob sie(die Grünen) gefordert hätten, dass wir alle Vegetarier werden. Es geht hier nur um 1 Tag! Einen Einzigen!!!
Was hielten Sie denn davon, wenn Vegetarier angehalten würden, an nur einem Tag, einem Einzigen (!!!), doch mal Fleisch zu essen? Wäre das für Sie zumutbar?

Wenn Sie diese Frage mit Nein beantworten würden, dann unterlassen Sie doch bitte in Zukunft das Herunterspielen und Verharmlosen. Der grüne Vorschlag führt zu weniger Freiheit und ist deshalb sehr wohl eine Bevormundung.

Beitrag melden
cyborg 11.08.2013, 15:52
198. Stimmt so nicht ganz...

Zitat von tueftler
Da ist mangelnde Krankenhaushygiene wohl hauptsächlich verantwortlich. Hygiene in der Küche hilft ebenso.
Mangelnde Krankenhaushygiene hat nichts mit der Zunahme von Antibiotikaresistenzen zu tun.

Beitrag melden
cyborg 11.08.2013, 15:56
199. Die Nachfrage...

Zitat von no-panic
Und diese Antibiotikaresistenz gedenken Sie vermittels eines fleischfreien Tages in öffentlichen Kantinen zu bekämpfen? Wäre es nicht sinnvoller, den Einsatz von Medikamenten in allen Ställen einzuschränken? Ach so. das geht nicht, weil die Bauern- und Pharmalobby da etwas dagegen haben. Mit denen legt der Herr Trittin sich nämlich nicht so gern an, gell! Ich bin ganz Ihrer Meinung, dass man gegen die Art der Fleischerzeugung etwas machen sollte. Aber doch nicht in den Kantinen der Republik, sondern in den Ställen!
...bestimmt das Angebot.

Beitrag melden
Seite 20 von 29
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!