Forum: Blogs
Debattenbeitrag zum Fall Drygalla: Geben Sie Gefühlsfreiheit, Sire!
Getty Images

Mein Gott, die Frau rudert doch nur! Die Aufregung um die deutsche Olympia-Sportlerin Nadja Drygalla ist völlig übertrieben, findet . Schließlich dürfe eine junge Frau selbst entscheiden, an wen sie ihr Herz verschenkt. Selbst wenn der Glückliche ein NPD-Anhänger sein mag. Olympische Spiele: Matussek über Nazi-Worwürfe an Ruderin Drygalla - SPIEGEL ONLINE

Seite 1 von 21
Thomas Gr. 05.08.2012, 18:22
1. Das geht gar nicht

"Nazi" ist keine Verirrung wie ein Mörder, Dieb oder Totschläger oder ...
Sondern der Vorsatz diesen Staat abzuschaffen und ihn durch einen Nazi-Unrechtsstaat zu ersetzen. Insofern geht es nicht nur um
Zitat von sysop
Mein Gott, die Frau rudert doch nur!
Insofern darf man es nicht zulassen das Nazis unterstützt werden und sei es indirekt und emotional in einer Beziehung, die mit dem eigentlichen Ereignis (rudern) nichts zu tun hat.

Beitrag melden
tsitsinotis 05.08.2012, 18:22
2.

distanziert? Wo?
Leitmotiv von Rechtsextremen ist Hass. Ich bin Deutscher und will nicht von Hassenden vertreten werden, die seit der Wende ca.180 Menschen totgeschlagen haben.

Beitrag melden
jakm 05.08.2012, 18:24
3. Sippenhaft

Zum einen ist diese ganze Diskussion scheinheilig, da alle involvierten vor Olympia den Sachverhalt bereits kannten. Sie haben erst nach dem olympischen Einsatz ihre Entrüstung kundgetan, um den sportlichen Erfolg der Mannschaft nicht zu gefährden.

Andererseits darf die betroffene Sportlerin tatsächlich denken, was sie will. Aber zu sagen, sie müsse sich die verfassungsfeindliche Geisteshaltung ihres Freundes nicht anrechnen lassen, ist gleichwohl scheinheilig. Jeder kann sich Freunde frei suchen und sie auch selbst fallen lassen. Wer rechts- oder linksradikale liebt, unterstützt sie und stellt sie über die Verfassung. Damit muss sie sich deren Verfehlungen auch zurechnen lassen. Sicher nicht im strafrechtlichen Sinne, aber im motivatorischen. Diese Leute dürfen somit weder in verfassungsgemäßen Organen arbeiten (weder als Soldaten oder Polizisten noch als Beamte) noch von diesen unterstützt werden!

Die Sportförderung ist meiner Meinung nach sofort einzustellen. Ihren Rückzug aus der Polizeiausbildung hat sie ja wohlwissentlich selbst bereits veranlasst. Was allein schon für sich spricht.

Beitrag melden
96fan 05.08.2012, 18:26
4. alberne Diskussion

Zitat von sysop
Mein Gott, die Frau rudert doch nur! Die Aufregung um die deutsche Olympia-Sportlerin Nadja Drygalla ist völlig übertrieben, findet Matthias Matussek. Schließlich dürfe eine junge Frau selbst entscheiden, an wen sie ihr Herz verschenkt. Selbst wenn der Glückliche ein NPD-Anhänger sein mag.
So eine alberne Diskussion.
Bei der EM wurde groß geredet, dass es ausschließlich um den Sport geht und die politische Meinung da keinen Platz hat.
Und hier steht klar der Sport im Hintergrund und es wird eine Hexenjagd betrieben. Das Mädel kann doch lieben wen sie will. Es sollte um den Sport gehen und da scheint sie ja etwas zu können, sonst wäre sie nicht im Kader.
Ich finde ihre Entscheidung klasse, sich nichts von den Saubermännern im Sport bieten zu lassen. Und ihr zu raten, sich einen neuen Freund zu suchen, setzt dem Ganzen noch die Krone auf.
Politische Gesinnung hin oder her, wir leben in einer Demokratie und da muss man halt auch anderes denkende hinnehmen. So ist das halt mit dem Gleichheitsgrundsatz.
Oder will jemand sich vorschreiben lassen, wenn er zu lieben hat?

Beitrag melden
annatheke 05.08.2012, 18:29
5. So ist es...

Wahrlich mussten die Hygieneheuchler wieder ein Exempel statuieren, während Ex- und Nochdoper Medallien gewinnen. Die Deutschen sind der Maßstab im Gesinnungsschutz! Mich interessiert nur, warum die Frau nicht in den Polizeidienst übernommen wurde.

Beitrag melden
samschuster 05.08.2012, 18:30
6. es ist doch absolut skandalös

wie leichtfertig und vorschnell einige profilierungssüchtige politiker sowie teile der medien eine junge frau in die mangel genommen und deren sportliche laufbahn (wirtschaftliche existenzgrundlage) gefährdet haben. das dazu auch noch völlig unverschuldet durch frau drygalla selbst! ihr freund war zudem kandidat der npd, einer immer noch am demokratischen prozess teilnehmenden und damit vom steuerzahler mitfinanzierten partei. deshalb empfehle ich diesen schändlichen politikern wie petra pau sowie einigen medien, sich mal um das npd-verbot zu kümmern anstatt kleine mädchen hinterhältig nach dem ende ihrer olympischen verpflichtungen zu vernichten. und frau drygalla empfehle ich natürlich den gang zu einem anwalt, der sich mit verleumdung und rufmord bestens auskennt!

Beitrag melden
niemand123 05.08.2012, 18:31
7. kein Titel

Zitat von sysop
Mein Gott, die Frau rudert doch nur! Die Aufregung um die deutsche Olympia-Sportlerin Nadja Drygalla ist völlig übertrieben, findet Matthias Matussek. Schließlich dürfe eine junge Frau selbst entscheiden, an wen sie ihr Herz verschenkt. Selbst wenn der Glückliche ein NPD-Anhänger sein mag.
wenn ich mich richtig erinnere, dann ist die NPD nicht veboten!
und in Deutschland darf man ja wohl noch seine Meinung äußern!

wir können jetzt darauf warten, daß nächstes Jahr keine Sympathisanten der LINKEN und der PIRATEN etc in der oplympischen Mannschaft mehr sein werden, solange diese Parteien nicht in der Regierung sitzen.

DDR 2.0 lässt grüßen.
Diese Trottel kapieren gar nicht, daß sie sich auf die gleiche Stufe stellen, wie Menschen die eine unliebsame Gesinnung vertreten.

Beitrag melden
insideman 05.08.2012, 18:34
8. Danke!

Dank an Herrn Matussek für etwas "common sense" an diesem Sonntag. Ich dachte schon ich wäre der einzige der sich bei dieser Debatte fragt ob wir wirklich keinen anderen Sorgen mehr haben. In einem freien Land sollte man sich seine Lebenspartner schon noch selbst aussuchen dürfen. Meinen Respekt vor Frau Drygalla, dass sie den Funktionären nicht nachgegeben hat. Politik hatte bei den olympischen Spielen noch nie etwas verloren. Und so sollte es auch bleiben.

Beitrag melden
kappesstepp 05.08.2012, 18:34
9. Ein guter Text,

man merkt ihm an, dass er zornbebend geschrieben wurde, daher einige Unebenheiten. Aber dennoch, oder gerade deswegen, ein guter Text.

Beitrag melden
Seite 1 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!