Forum: Blogs
Demografie: Tod auf Raten

Die Entvölkerung ganzer Landstriche hat den Westen erreicht, Randgebiete und alte Industriestandorte verkümmern. Wie in Ostdeutschland werden die Regierenden ihre Förderpolitik auf wenige Vorzeigeregionen konzentrieren müssen - mit dramatischen Folgen für das platte Land.

Seite 1 von 24
Zelot 27.04.2011, 15:09
1.

Zitat von sysop
Die Entvölkerung ganzer Landstriche hat den Westen erreicht, Randgebiete und alte Industriestandorte verkümmern. Wie in Ostdeutschland werden die Regierenden ihre Förderpolitik auf wenige Vorzeigeregionen konzentrieren müssen - mit dramatischen Folgen für das platte Land.
Die Verödung ganzer Landstriche in Bayern ist das Ergebnis von jahrzehntelanger einseitiger Politik zugunsten von München. Es ist doch längst bekannt, dass fast alles Geld nach München fließt, um dort die besten Universitäten, die besten Schulen und die teuersten Clubs zu behalten. Der Rest des Landes ist Diaspora. Wenn man auf ehemals blühende Städte wie Passau, Würzburg, Coburg, Bamberg, Regensburg oder Augsburg schaut, dann kann einem schon das Grausen kommen. Seit Jahrzehnten werden dort schon Geldmittel nach München abgezogen. Bayern ist außerhalb von München das Bundesland mit den wenigsten Gymnasien, aber den meisten Hauptschulen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
crocodil 27.04.2011, 15:13
2. Abwandern

na, ist das verwunderlich, was hier so alles läuft.
Öl- Strom- Benzinpreise sind doch schon lange ausser Kontrolle. Wenn meine Frau nicht so ortsansässig wäre, würde ich auch heute schon in Südfrankreich oder in der Türkei leben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uboot84 27.04.2011, 15:13
3. so what?

was spricht dagegen, dass es in deutschland entzivilisierte gebiete gibt. entwässerung auf klärgruben umstellen infrastruktur verkommen lassen (die lieben verwandten haben doch mittlerweile suv`s und kommen schon irgendwie zu oma und opa). den rest erledigt die natur von allein! ist doch herrlich wenn es in deutschland mal wieder richtige wildniss gibt....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dirty Diana 27.04.2011, 15:14
4. a

Zitat von sysop
Die Entvölkerung ganzer Landstriche hat den Westen erreicht, Randgebiete und alte Industriestandorte verkümmern. Wie in Ostdeutschland werden die Regierenden ihre Förderpolitik auf wenige Vorzeigeregionen konzentrieren müssen - mit dramatischen Folgen für das platte Land.
War ja schon Artikel im aktuellen Spiegel.

Frage ich mich: Wo ist eigentlich das Problem??? Menschen, die zuvor auf dem Dorf lebten, ziehen in die Großstädte? Ja und? Gibt es eben weniger oder kleiner Dörfer? Who cares? Mehr Platz auf'm Land bedeutet mehr Natur!

Und wir brauchen den Platz für Windräder. Stichtwort: Energiewende!!!

Also: Was soll der Artikel? Warum die Aufregung? In Alaska wohnt auf 1000 Quadratmeilen gerade mal 1 Mensch. Stört dort auch keinen. Nur der Deutsche kriegt die Panik, wenn sich mal was ändert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
josh67 27.04.2011, 15:15
5. Gut so!

Deutschland ist eines der dichtbesiedeltsen Länder dieser Erde. Das haben wir schon in der Schule gelernt.
Also kann es nur gut sein, wenn die Bevölkerung weniger wird.
Es gibt so wie so keine Arbeit für alle.

Außerdem ist der gesamte Planet hoffnungslos überbevölkert.
Auch die wenigen Menschen weniger die wir beisteuern können sind richtig.
Also liebe Menschen und vor allem Journalisten, ein Umdenken ist bitter nötig.
Nicht ständig mehr Wachstum, sondern weniger ist mehr!
In allen Belangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Meckermann 27.04.2011, 15:15
6. Landflucht

Man kann eben von den Arbeitnehmern (aka Bürger) nicht dauernd fordern mobil und flexibel zu sein, sprich mit Kind und Kegel den Unternehmen hinterherzuziehen und sich dann beschweren, dass sie es tatsächlich tun.

außerdem: wenns schon in 20km Entfernung von Frankfurt(Main) kein DSL-1000 mehr gibt, ist doch klar, dass niemand auf dem Land leben will...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Taurus_ 27.04.2011, 15:16
7. da hat einer mal keine Ahnung...

Zitat von
aus dem Artikel: Seehofer ruderte in Teilen zurück und will nun gar gleichwertige Lebensverhältnisse für ganz Bayern in der Verfassung festschreiben lassen.
Das steht schon von Anfang an in der Bayerischen Verfassung.
Muss man aber als Landesvater nicht wissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Haller 27.04.2011, 15:18
8. Gibt Platz

in den Schulen, auf den Autobahnen. Die Landschaftszersiedelung kommt hoffentlich zum Stillstand etc. Das Ganze hat somit auch gute Seiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seiwol 27.04.2011, 15:18
9. Und?

Zitat von sysop
Die Entvölkerung ganzer Landstriche hat den Westen erreicht, Randgebiete und alte Industriestandorte verkümmern. Wie in Ostdeutschland werden die Regierenden ihre Förderpolitik auf wenige Vorzeigeregionen konzentrieren müssen - mit dramatischen Folgen für das platte Land.
Der Artikel gehört wohl zu einer konzertierten Aktion das Volk für mehr Zuwanderung weichzuklopfen. Fehlt nur noch das geplappere vom Fachkräftemangel.
Seriöse Studien prophezeien angeblich, dass es in 50 Jahren bis zu 17 Millionen Deutsche weniger geben wird als heute.
Selbst,wenn das so kommen sollte, dann leben in Deutschland immer noch genau so viele Menschen wie 1950 in Gesamtdeutschland. Und war das wirklich so furchtbar schlimm? Nein, bis hinein in die 70iger Jahre war es deutlich entspannter als heute, schön wenn das wieder zurückkommen sollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 24