Forum: Blogs
Demonstration vor Zyperns Parlament: Starke Sprüche, hilfloser Zorn
AFP

Vor Zyperns Parlament spielen sich am Dienstag wütende Szenen ab. Schüler und Studenten fühlen sich durch den Rettungsbeschluss der Euro-Gruppe um ihre Zukunft betrogen, fürchten um ihr Land. Ihr ganzer Zorn richtet sich gegen die deutsche Bundeskanzlerin. Zypern: Vor dem Parlament spielen sich wütende Szenen ab - SPIEGEL ONLINE

Seite 1 von 53
Wolfgang J. 26.03.2013, 12:55
1. Mehr Wahlkampfhilfe geht nicht!!

Zitat von sysop
Vor Zyperns Parlament spielen sich am Dienstag wütende Szenen ab. Schüler und Studenten fühlen sich durch den Rettungsbeschluss der Euro-Gruppe um ihre Zukunft betrogen, fürchten um ihr Land. Ihr ganzer Zorn richtet sich gegen die deutsche Bundeskanzlerin.
Unsere bedrohte Kanzlerin, die sich allein in die Bresche zwischen den abwegigen Forderungen der zyprischen & griechischen Bevölkerung, und unseren Steuergeldern wirft; und dafür international die gröbsten Beschimpfungen aushält....
Wär ich CDU, ich würd zu Ostern ein paar Glcokeblumen runter schicken..

Beitrag melden
andy69 26.03.2013, 12:55
2. wie im Kindergarten

Zitat von sysop
Vor Zyperns Parlament spielen sich am Dienstag wütende Szenen ab. Schüler und Studenten fühlen sich durch den Rettungsbeschluss der Euro-Gruppe um ihre Zukunft betrogen, fürchten um ihr Land. Ihr ganzer Zorn richtet sich gegen die deutsche Bundeskanzlerin.
Schuld haben immer die anderen - nur man selbst natürlich nicht.
Fast schon lustig, wie die einzelnen Länder alle nur wegen Deutschland in ihre individuellen Probleme geschlittert sind.
Sollen sie weiter ihre blöde Hitler-Hetze betreiben. Schlimmer für uns wäre es, sie würden plötzlich zu Angela Fans werden.
Dann wäre ECHT was schief gelaufen...

Beitrag melden
pacificwanderer 26.03.2013, 12:55
3. Jeder

blamiert sich so gut er kann. (Altes polnisches Sprichwort)

Beitrag melden
kuehtaya 26.03.2013, 12:56
4. Wer demonstriert da?

Sind das alles Menschen mit Einlagen über 100.000 €. Mein Gott muss es den Südeuropäern gut gehen.
Irgendwas macht der Michel wohl falsch.

Beitrag melden
habmeinemeinung 26.03.2013, 12:57
5. lehren ziehen

Wir sollten aus der Empörung der Bevölkerung Lehren ziehen und diese armen Menschen nicht weiter mit unseren Rettungversuchen behelligen.

Beitrag melden
tim-quasineutral 26.03.2013, 12:57
6. optional

Ich kann die jungen Leute sehr gut verstehen, die eine rabenschwarze Zukunft vor sich haben. Nur erkennnen sie die Schuldigen dafür nicht wirklich. Es sind ganz sicher nicht Merkel und Co.

Glauben die Leuten denn wirklich, ohne Euro und ohne Merkel würde es dem Land besser gehen? Wen ja, dann geht doch aus dem Euro. Aber jammern gilt danach auch nicht mehr. Solidarität schön und gut, aber irgendwann wird's einfach unverschämt.

Beitrag melden
TiloS 26.03.2013, 12:58
7. Ekelhaft

Mit diesen Sprüchen zeigen diese Jugendlichen nur ihre mangelnde Bildung und geringe Intelligenz. Vielleicht ist das ja das Problem in Zypern.

Beitrag melden
pensatore libero 26.03.2013, 12:58
8. Das sind die Früchte ...

... der von Herrn Augstein und Co seit Jahren betriebenen Hetze gegen das eigene Land. Im Ausland werden diese Selbstgeisselungen genau wahrgenommen und genüsslich zitiert.

Beitrag melden
derpublizist 26.03.2013, 12:59
9. So sieht es aus...

...das friedlich unter dem Euro vereinte Europa.Die einzigen Profiteure dieser "netten Idee" waren bisher die Großbanker, Konzern-Manager und korrupten Politiker, die sich zum intensiven Abkassieren die EU ausgedacht hatten. Von vornherein konnte diese auf völlig unterschiedlichen Sozialsystemen beruhende Idee kein Erfolg werden. Aber mit allen Mitteln wurde über die Köpfe der Bevölkerungen in Europa etwas installiert, was immer mehr zum Rohrkrepierer wird.
Jetzt wird er auch wieder herausgeholt von den Griechen und ihren verwandten Zyprioten, der "häßliche, böse Deutsche", der zahlen darf und dafür noch beleidigt wird. Es kann nun mal nicht klappen, wenn kriminelle Regierungssysteme wie in Hellas und auf Zypern in Saus und Braus leben wollen auf Kosten der Gemeinschaft. Das ging eine Zeit lang gut. Jetzt ists vorbei. Auch für die Gangster aus Rußland mit ihren dubiosen Milliarden auf dem Inselreich der Steuerflüchtlinge.
Wenn schon EU, dann eine drastische Verleinerung, ohne kriminelle Systeme...

Beitrag melden
Seite 1 von 53
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!