Forum: Blogs
Der Rauswurf

testtest

Seite 44 von 91
wastl300 19.04.2013, 20:58
430. Super Beschreibung

Zitat von Karl1984
...Des Weiteren sind sind bei der Identifikation mit Personalausweis nur die Länder auswählbar bei denen dies möglich ist, Russland gehört nicht dazu. Die Ausweis ID beim Online-Ticket zum Selbstausdruck dient dem Schutz gegen Missbrauch des Tickets, denn der Name auf dem Ticket ist schnell abgeändert und schon können 20 Leute mit dem ursprünglich gebuchten Ticket fahren (man kann es ja beliebig oft ausdrucken), deshalb muss die korrekte Ausweis ID bei der Kontrolle vorgezeigt werden. ... Wenn man ins Reisezentrum geht oder telefonisch bucht kann einem sowas nicht passieren, wurde da ein falsches Ticket ausgestellt haftet die Bahn, so ist es halt dem Kunden überlassen darauf zu achten das dass gebuchte Ticket korrekt ausgestellt wurde.
Wenn so eine niedrige Sicherheitsstufe bei der Bahn gewählt wurde ist klar dass zum Ticket noch ein Dokument benötigt wird. Ziehmlich alle Ticketanbieter haben das nicht nötig, da der erste, der das Ticket benutzt die Kopien ungültig macht.

Ob sie überhaupt gemerkt hat, dass sie ein "ungültiges Tiket" gekauft hat. Wie geht denn das? Hier ist der Ticketverkauf fehlerhaft. Einfach die Haftung dem Kunden zu übertragen ist mehr als dreist.

Beitrag melden
dosmundos 19.04.2013, 20:58
431.

Die Dame hat online ein Ticket erworben und es bezahlt. Dass sie dies - rein technisch - unter Angabe ihres russischen Passes tun konnte, obwohl es aufgrund irgendwelcher Hinweise nicht hätte dürfen, sollte allein im Sinne der Kundenfreundlichkeit hinterher nicht gegen sie ausgelegt werden! Hier gibt es wohl eine massive Lücke im (aus eigener Erfahrung grotesk schlechten) Online-Buchungssystem der Bahn.

Beim Eintreffen der Polizei, die sich meines Erachtens korrekt verhalten hat (wenn unter Umständen vielleicht auch nicht gerade geschickt, aber wer weiß, wie weit die Situation im Vorfeld schon eskaliert war), war das Kind schon in den Brunnen gefallen: Die Bahn konnte eine Überprüfung des Tickets nicht vornehmen, denn es war offensichtlich das richtige Ticket für die richtige Strecke am richtigen Tag und ordnungsgemäß bezahlt, es war aber nicht nachzuweisen, dass die Besitzerin der Fahrkarte auch die auf der Karte vermerkte rechtmäßige Eigentümerin ist.
Nun ist es aber dem Zugbegleiter nicht möglich, die zu Kontrollierende bis zur Endhaltestelle zu "bewachen" (wo sie dann zur Feststellung der Daten an die Polizei übergeben werden müsste), noch kann eine Fesselung an den Sitz erwogen werden.

Deshalb bleiben nur zwei Lösungen - sofort ein Ticket bezahlen oder aussteigen. Die Dame hat sich für keine der beiden Lösungen entschieden - unter Umständen hat die Zugbegleitung die Alternativen und logischen Folgen nicht richtig erklären können, oder es kam zu Verständnisschwierigkeiten. Die Polizei jedenfalls konnte sie nur aus dem Zug entfernen, und hier sollte dann durchaus gelten, dass man den Anweisungen der Polizei Folge leistet.

Warum die Bahn bei einem Online-Ticket keinen ausländischen Reisepass als Identifikation akzeptiert, womit man sich dieses ganze überflüssige Theater sparen könnte, entzieht sich allerdings meiner Kenntnis.

Interessieren würde mich, was geschehen wäre, wenn der Polizist nicht versucht hätte, einen Gaffer am Filmen zu hindern (schließlich kann ja jeder sagen, er sei Journalist). Kann man denn einfach so Fremde in einer Not- oder Zwangslage filmen? Wie sie verprügelt werden, oder verhaftet, oder rettungsdienstlich behandelt?

Beitrag melden
laschentampe 19.04.2013, 20:59
432.

Zukunft bewegen – Menschen verbinden - Deutsche Bahn AG
Die Bahn kommt. Unternehmen Vergangheit...

Beitrag melden
bernie_witzbold 19.04.2013, 21:00
433. Wozu?

Zitat von gulnaz
Hier geht es um einen Ausweis mit adresse.In Ausländischen Pässen steht ja nicht deutsche Adresse.
Wozu soll die Adresse gut sein? Der Name und die Passnummer stehen auf dem Ticket. Der Pass ist mehrsprachig, da die Russen wissen, dass man nicht überall auf der Welt Kyrillisch lesen kann. Das Verhalten der Schaffnerin war Prinzipienreiterei und durch keinerlei Logik gerechtfertigt.

Übrigens: Ich war schon in der Wildnis von Alaska, im bolivianischen Urwald, in der Wüste, in Harlem (1980), der Bronx und anderen Orten unterwegs. Aber niemals in Sachsen, Sachsen-Anhalt oder Thüringen. Das wäre mir zu gefährlich, selbst mit der Bahn.

Beitrag melden
heifisch2 19.04.2013, 21:00
434.

Ich bin langjähriger Bahnfahrer. Dabei sehe ich sehr oft, wie viele andere Bahnfahrer tricksen. Wochenendticket und Länderticket werden weitergeben (obwohl verboten). Es wird ohne Ticket eingestiegen und darauf gehofft nicht kontrolliert zu werden. Falls der Schaffner doch kommt: laber, laber (keine Zeit Ticket zu lösen, Schalter so voll, Automat kaputt usw.). Es gibt eigentlich nie eine Strafe, höchstens Fahrschein nachlösen. Diese Vorgehensweise erreicht meiner Meinung nach schon Größenordnungen. Ich habe mich immer gewundert, dass man damit so prima durchkommt. Aber hier sieht man ja, was passiert, wenn die Bahn Ihr Hausrecht bzw. Ihre AGB durchsetzen will. Es kommt ein großer Schrei der Empörung. Ich freue mich jedoch, dass es auch viele Kommentatoren gibt, die diese Situation auf der rechtlichen Grundlage betrachten und sich nicht durch solch reißerisches Video (aus dem Zusammenhang herausgerissen) aufputschen lassen.

Beitrag melden
David Leon 19.04.2013, 21:00
435. Am Kopf zuerst

Zitat von sysop
 
Ich war mal Zeuge wie ein Kontrolleur eine Bahnkundin sexuell belästigt hat Im Speisewagen wurde mir über meinen Kopf hinweg von der Kreditkarte gleich das Trinkgeld mit abgezogen. Im jüngsten Fall sollte ich zu meiner Kreditkarte für meinen E-Fahrschein noch mit Pass ausweisen. Erklärung: "Vielleicht haben sie Kreditkarte jemandem gestohlen"
Ich weiß nicht wo die Bahn ihr Personal herholt. Ist ja auch egal, der Fisch stinkt am Kopf zuerst heißts so schön.

Beitrag melden
regensommer 19.04.2013, 21:01
436.

Natürlich kann man das aufnehmen oder haben die Polizisten etwas zu verbergen?
Gilt ja auch für den Bürger. Wer sich nicht aufnehmen lässt oder abhören lässt hat was zu verbergen.

Nene, so ist das nicht. Wenn Polizisten mich anhalten wegen einer Verkehrskontrolle, oder das Auto durchsuchen, die Kamera ist immer mit dabei, ob Journalist oder nicht.
Und die Aufnahme kann nicht untersagt werden. Es kann nur untersagt werden dass man klar erkennbar ist sobald es den privaten Bereich verlässt.

Und bevor mich einer anfasst oder etwas will gibt es eine Ausweiskontrolle mit Anruf bei der Dienststelle. Kann ja jeder behaupten er wäre Polizist.

Beitrag melden
DerMeikel 19.04.2013, 21:01
437.

Ich mach da mal einen Vorschlag.

Wenn es bei einem Kind mal wieder um ein paar Euro geht, dann macht ein freundlicher Bahnmitarbeiter eine Durchsage: "Leute", sagt er dann (ein wenig pastoral) "Ein Kind hat zu wenig Geld und wird von mir gleich bei bitterer Kälte aus dem Zug auf den dunklen Bahnsteig verbannt. Weitere Züge halten da heute nicht. Das Kind hat kein Handy. Ein öffentliches Telefon gibt es nicht. Wenn einer von Ihnen, meine Damen und Herren bereit ist 2 Euro zu zahlen, halten wir nicht unnötig lange und das Kind kann sicher ans Ziel kommen."

Was dann nicht gesagt wird - steht in den allgemeinen Geschäftsbestimmungen - bitte reichen Sie ihr Hilfsangebot schriftlich beim Bahnvorstand ein. Beachten Sie die Frist von 7 Tagen. Helfen dürfen nur solche Individuen, die eine deutschen Pass haben der mit einer geraden Nummer endet. Da Solidarität unter Gleichgesinnten häufig ist, werden Sie einer hochnotpeinlichen Examinierung unterzogen, heißt Ihr Fahrschein wird besonders scharf überprüft.

Leute, ich werde bei einer solchen Durchsage aufstehen. Ich gebe die zwei Euro, oder auch mehr um mir ein solch entwürdigendes Schauspiel zu ersparen. Da springt dann auch noch ein Trinkgeld für den Zugbegleiter raus. Bestimmt. NUr eine kleine Durchsage und dann ist der Schotter doch sicher in der Kasse Herr Grube. Mensch, geben Sie sich einen Ruck, einfach mal ab und zu so eine kleine ehrlich Durchsage, dass wäre doch ein super Zug von Ihnen. Die Durchsage klingt albern meinen Sie? Finde ich nicht. Da wird sich mein soziales Gewissen regen. Also ehrlich ich stehe dann wirklich auf auch wenn ich bestimmt nicht der Einzige bin. Achso, Sie denken es stehen zu viele auf und streiten sich dann wer helfen darf. Hierzu ein Vorschlag. Wer am nächsten sitzt erhält den Zuschlag. Sie meinen es gibt gleich weit entfernte Plätze in beide Richtungen. Stimmt. Für den Fall zeigen die gleichberechtigten Fahrgäste ihren Ausweis. Natürlich ihren deutschen Ausweis. Den Personalausweis. Nicht den Reisepass und schon garnicht einen ausländischen Pass. Die höhere Quersumme der Ausweisnummer qualifiziert für den Zuschlag. Stellt sich abschließend die Frage gibt es eine Quittung? Wer bekommt den Beleg? Kann man das dann von der Steuer absetzen? Und nun sind wir noch ein wenig kreativ. Wer fünf mal ausgeholfen hat, erhält eine Art Bahncard - ohne Vorteile für die Fahrkartenpreise versteht sich - die ihn berechtigt auch mal in einem anderen Wagon auszuhelfen, quasi aufzurücken und so im Revier die Frischlinge unter den Helfern im Zaum zu halten. Mein Gott, solche Typen, die sind echte Vollprofis. Die haben dann was zu erzählen. Bedenken Sie die Möglichkeiten. Spezialrunde bei Wer wird Millionär. Da trift dann die Creme de la Creme unter den Helfern aufeinander. Ein Gipfelkonvent der Schwergewichte in der Szene. Gastauftritte in Talkshows, eine Papstaudienz und am Ende vielleicht auch mal ein kleines Bundesverdienstkreuz, zu dem die Bahn den Vorschlag machen darf.

Leute ich sage es Euch, das wird eine ganz große Sache und es geht weiter.

Beitrag melden
Leser49 19.04.2013, 21:02
438.

Warum liebe Vorredner erläutern Sie alle so ausführlich, empathisch und ausgewogen die möglichen Beweggründe von Schaffnern, Polizisten und anderen Offiziellen? Warum nicht die der Russin?
Sie kann vielleicht nicht ganz so gut Deutsch wie Sie alle. Sie klickt sich durch das komplizierte System der DB-Online-Buchung (ich selbst nutze es mehrmals wöchentlich und es ist viel zu kompliziert!), dann kommen die Seiten mit der Identifizierung. Sie hat keinen deutschen PA. Aber sie denkt nun: Ich habe einen Pass, ich bezahle, man wird das einer Ausländerin schon nachsehen, dass sie hier etwas nicht ganz korrekt ausfüllt. Sie steigt in den Zug. Und denkt, der Schaffner wird es entweder gar nicht merken oder aber mit dem Zeigefinger wedeln. Aber nein! Binnen Minuten eskaliert ein etwas leichtfertig ignoriertes Eingabefeld in einem Onlineformular zu einem Drama: Sie soll nun, wegen dieses Eingabefeldes einen dreistelligen Eurobetrag nachzahlen. Soll sie sagen: Kein Problem? Nein, sie sträubt sich. Sie hat ja bezahlt, sie hat einen Ausweis. So stur kann doch niemand sein, denkt sie und streitet. Und dann kommen ein halbes Dutzend Polizisten. Die (wie einer der wenigen sympathischen Kommentare es nannte) regelorientierten unter Ihnen haben Recht! Es gelten AGB, Beförderungsbedingungen und -gesetze. Die Polizei hat auch immer Recht. Aber irgendwie ist es doch so, dass nun ein Sonderkommando das korrekte Ausfüllen von Formularfeldern durchsetzt. Und 80% der Kommentare beschäftigen sich mit der Rechtmäßigkeit. Es mag in anderen Ländern manchmal noch schlimmer sein (ich kenne auch solche Länder), aber dafür dass solche Korithen-Eskalation hier möglich ist, verachte ich mein eigenes Land und seine Leute.

Beitrag melden
007frau 19.04.2013, 21:02
439.

Ich finde es ekelhaft und peinlich, wie diese unschöne Situation wiedermal genutzt wird, um gegen Ossis zu bashen. Habt ihr nichts bessers zu tun? Dieser innerdeutsche "Hass" ist auch eine Form Disksiminierung. Ich bin mir sicher, sowas kommt nicht nur in Halle vor.
Und an alle, die gegen Deutschland wettern: das ist doch meckern auf hohem Niveau. Aus welchem Land kommt ihr eigentlich? Ich vermute mal die meisten von denen, die hier gegen das deutsche Rechtssystem und Deutschland allgemein wettern, sind selbst Deutsche. Ist das nicht ein bisschen Schizophren von euch? Jede kleine Angelegenheit wird genutzt um zu Schimpfen, die Vorteile wollen aber um keinen Preis abgegeben werden.
Ja, diese Situation war unschön, aber da wir nur die Berichterstattung darüber kennen ist eine Zurückhaltung bei der Bewertung dieses Vorfalls wünschenswert. Wir sehen ja, wie schnell sowas zu Meinungsmache führt- erkennt ihr den Trick der Medien?

Beitrag melden
Seite 44 von 91
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!