Forum: Blogs
Der Rauswurf

testtest

Seite 65 von 91
dale_gribble 20.04.2013, 10:38
640.

Zitat von leepzscher
Dei Frau wollte noch 150 km fahren und hatte keinen Nachweis für Ihre Adresse.
Und? Was wollen Sie uns jetzt damit sagen?

Beitrag melden
citropeel 20.04.2013, 10:39
641.

Ja, wenn ich mir den Bericht des Redakteurs durchlese und dann sehe, wie diese deutsche Mannsbilder mit einer Frau umgehen, möchte ich mich schämen. Solche Typen repräsentieren nicht das Deutschland, in dem ich leben möchte, sondern repräsentieren das, was ich hier nie sehen möchte. Und das der Staatsdiener, der versucht die Aufnahmen zu verhindern, darüber schwadroniert, dass der Redakteur nur durch die Videoaufzeichnung eine Amtshandlung stört, lässt mich eher glauben in Putins Russland zu sein.

Beitrag melden
hansaloisd 20.04.2013, 10:41
642.

Derartige Polizeieinsätze sind nicht nur eine "Panne". Dahinter steckt eine Hysterie und eine latente Repression, die sich im Verhalten der Mitarbeiter auch zeigt. In Putins Russland ist das ganze Problem im Alltag nur "sichtbarer", der Geist dahinter ist aber auch bei uns in dieser Szene derselbe.
Die Bahn sollte auf einen respektvollen und fremdenfreundlichen Umgang ihrer Mitarbeiter mit den Kunden bedacht sein, so wie es sich in einem demokratischen Land gehört. Dummerweise würde sich derartiges Verhalten aber nicht in stupiden Controlling-Leistungsziffern niederschlagen, die wahrscheinlich die entdeckten Schwarzfahrer und "Durchgreifaktionen" erfassen. Fehlt hier nur, dass ein "Jagdprämienbonus" ausgelobt wurde.

Beitrag melden
einzel haft 20.04.2013, 11:32
643. Internet

Zitat von mannekenpis
Habe gerade EINE GANZE STUNDE (6x verbunden bis höchste Stelle) mit der DB telefoniert weil ich als Belgier Online-Tickets gebucht habe und jetzt sehr verunsichert war ob die Registrierung mit Belgischen Personalausweis gültig ist.
Die Antwort war recht schnell zu finden:

DB Bahn: Online-Ticket

DB Bahn: Billet lectronique

Dieses in franz. und niederl., finde ich gut von der Bahn.

Beitrag melden
klaus meucht 20.04.2013, 11:32
644. Hausrecht

Zitat von hansaloisd
Derartige Polizeieinsätze sind nicht nur eine "Panne".
Das Problem ist hier nicht die Polizei sondern die Bahn. Die Bahn hat das Hausrecht und kann bestimmen wer mitfahren darf oder nicht.

Beitrag melden
Hamberliner 20.04.2013, 11:33
645. So geht das nicht

Weil kein Mensch, der auf normalem Wege auf diese Diskussion gestoßen ist, weiß, wovon hier die Rede ist: Es handelt sich um

http://www.spiegel.de/media/0,4906,31224,00.pdf


Zitat von sebastian8833
Ich verstehe den ganzen Aufstand nicht!? Ich fahre Bahn mit einem Ticket zu dem ein Ausweis gehört. Das muss jeder Student mit seinem Studiticket auch! Hab ich kein Ausweis dabei fahre ich schwarz und bekomme eine Strafe und muss den Zug verlassen (mir selber auch schon passiert).
Sie hatte doch ein Ausweisdokument dabei. Beispielsweise kenne ich es aus Spanien, dass man, wenn einem irgendwo online oder offline das DNI (documento nacional de identidad) abverlangt wird, als Nichtspanier selbstverständlich sinngemäß verfahren und z.B. seine deutsche Personalausweis- oder Passnummer angeben kann.
Ich hab jetzt mal - da SPON den ersten Versuch, Dir zu antworten, sowieso wegzensiert hat - versucht, mich in die Rolle eines Online-DB-Fahrgastes zu begeben und finde auf der DB-Webseite
Fahrplan und Buchung
zwei gleiche Links unterhalb "Alles zur Online-Buchung", in anderen Worten: was man nach dem Anklicken dieses Links, nämlich hier:

DB Online-Ticket - alle Informationen

zu lesen bekommt ist restlos alles, was die DB als bekannt voraussetzen kann. Das sei alles, wird ja ausdrücklich behauptet.

Auf der Webseite finde ich den Begriff "Identifizierungskarte" ohne nähere Definition. Diese Definition steht außerhalb dessen, was die DB als "alles" bezeichnet, z.B. in der FAQ, kann also nicht als bekannt vorausgesetzt werden.
Also bleibt es dem Benutzer überlassen unter "Identifizierungskarte" jedes beliebige Dokument zu verstehen, womit man sich identifizieren kann und womit die Online-Buchung gelungen ist.

Hier wurde seitens der Bahn ein Betrugsdelikt vollzogen. Geld kassiert, Leistung nicht erbracht. Ob außerdem durch den ungerechtfertigten außerplanmäßigen Halt Nötigung an sämtlichen Fahrgästen des Zuges begangen wurde müsste sich durch einen Strafantrag klären lassen.

Beitrag melden
herbert.g 20.04.2013, 11:33
646.

Also meine Bahncard ist gekündigt!
Sowas gehört einfach nicht zu einem Unternehmen, dass Dienstleistungen anbieten will.
Ziemlich peinliche Sache.

Beitrag melden
datura2 20.04.2013, 11:34
647.

"Wer lesen kann, ist klar im Vorteil!" und "Wie es in den Wald schallt, so schallt es auch hinaus!"

Das sind zwei uralte Lebensweisheiten, die sich immer wieder als sehr wahr erweisen!

Fehler 1 dieser hysterischen Frau: Sie hat eine Dienstleistung in Anspruch genommen und die Bedingungen dazu nicht gelesen. Ich sage bewusst nicht einmal "nicht richtig" gelesen, sondern schlicht und ergreifend NICHT gelesen". Denn bei den Hinweisen zu den Bedingungen des Online-Tickets steht unmissverständlich, und noch nicht einmal irgendwie verklausuliert, mit welchen IDs man sich für das Online-Ticket ausweisen kann. Neben Kreditkarte und EC/Maestro-Karte ist das eben der Personalausweis. Und in Klammern steht dort geschrieben, von welchen Staaten außer der Bundesrepublik der Personalausweis ebenfalls akzeptiert wird. Von Russland steht da nichts. Und von Reisepass schon mal gar nicht.

Soviel zum Thema: Wer lesen kann, ist klar im Vorteil.

Fehler 2: Gerade sie als Russin sollte doch eigentlich am besten wissen, dass es als Bürger eine unkluge Idee ist, sich gegenüber Bediensteten der Staatsmacht dispektierlich zu verhalten! Sie kann froh sein, dass sie nicht von russischen Polizisten abgeführt wurde. Die hätten ihr wahrscheinlich erstmal eine reingehauen, damit sie Ruhe gibt. Oder sich gegen ein angemessenes Taschengeld zurückgezogen.

Der Bundespolizei ist allenfalls vorzuwerfen, dass sie dieses hysterische Etwas nicht durch eine Polizeibeamtin haben abführen lassen. Die wäre da wahrscheinlich auch nicht so zimperlich rangegangen, sondern hätte sie erstmal vernünftig immobilisiert. Aber die Polizeibeamten müssen ja heutzutage leider Gottes immer gleich eine Anzeige wengen "sexueller Belästigung" befürchten, wenn sie renitente Frauen bei der Verhaftung etwas fester anpacken müssen, nur um sich selbst und die Verhaftete vor sich selbst zu schützen...

Aber ganz ehrlich: Wie deutlich muss ein Dienstleister auf seine Bedingungen für die Dienstleistung noch hinweisen?

Dass ich seit Jahren mit der Bahn nur noch das Nötigste und auf Langstrecke fast gar nicht mehr gefahren bin liegt schlicht und ergreifend daran, dass mir der Laden einfach zu teuer geworden ist über die Jahre. Vor gut acht Jahren habe ich noch ordentlich gespart, wenn ich zur Familie mit der Bahn gefahren bin statt mit dem Auto. Sowohl Zeit, Geld wie auch Nerven. Mittlerweile ist das Auto wieder billiger und nervensparender und auch nicht unwesentlich zeitintensiver...

Beitrag melden
rolf sternberger 20.04.2013, 11:39
648.

Drei Punkte:

1. Schade, dass bei solchen und ähnlichen Fällen, nicht mehr Menschen aufstehen und zeigen, dass in einer Demokratie am Ede eben doch das Volk die Macht haben sollte. Wenn Polizei oder anderen Menschen mit ofizieller Kleidung anwesend sind setzt sich doch sehr häufig der Ulrich-Effekt durch (frei nach H. Mann).

2. Die Sache mit den Video: Ich erlebe es immer wieder - vor allem bei Demos -, dass die Polizei das Filmen unterbindet. Da es ein Recht auf Öffentlichkeit gibt - und in einem liberalen Rechtsstaat gerade auch staatliche Institutionen sich diesem Recht zu beugen haben - müssten in diesem Punkt endlich klare Regeln aufgestellt werden. Nach meinem Rechts- und Politikverständnis muss sich die Polizei hier dem Recht auf Öffentlichkeit stellen. Polizisten, welche dieses Recht behindern sollten auch Konsequenzen zu befürchten haben. Aber in Deutschland bestimmen halt nach wie vor Personen die Herr R. Wendt was Rechtsstaat und liberales Gemeinwesen für die Polizei zu bedeuten haben.

3. Warum ist der Reporter nicht mit ausgestiegen. Warum haben andere Gäste nicht verhindert, dass der Zug weiterfährt. Es gibt Möglichkeiten, auch solche bei denen man sich selbst nicht strafbar macht. Bekannte Strategie bei rassistischen Grenzkontrollen, darauf bestehen, dass man auch und zuerst untersucht wird.

Beitrag melden
Günter Stalinski 20.04.2013, 11:40
649.

Neulich wollte ich das Bahnticket (Online) wie üblich mit meiner Kreditkarte bezahlen, diese hat mittlerweile ein anderes Gültigkeitsdatum und auch eine neue dreistellige Prüfzahl. Dies wurde, aus welchen Gründen auch immer, nicht akzeptiert. Ich habe dann mit Paypal bezahlt. Bei der Kontrolle im Zug musste ich trotzdem meine Kreditkarte vorzeigen. Da stimmt irgendwas im System der Bahn nicht.

Beitrag melden
Seite 65 von 91
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!