Forum: Blogs
Deutsche Euro-Retter: Starrsinn, Machthunger, Egoismus
picture alliance / dpa

Das Drama der Zypern-Rettung zeigt: Der Euro-Konflikt entpuppt sich immer mehr als Kampf um die deutsche Vorherrschaft in Europa. Vordergründig scheint es Merkel und Schäuble um Wirtschaft zu gehen. In Wahrheit binden sie andere Völker mit den Fesseln der Schulden. Augstein zur deutschen Zypern-Taktik: Starrsinn, Machthunger, Egoismus - SPIEGEL ONLINE

Seite 14 von 114
togral 25.03.2013, 14:32
130. optional

Nun wenn man sich die Kommentare im Internet ansieht ist es nicht Merkel die mir Sorgen macht. Wir Deutschen haben zwar das Potential um als Hegemon aufzutreten aber leder nicht die Weisheit. Schließlich scheinen ja viele die Politik der Kanzlerin zu unterstützen wenn man den Beliebteitswerten lauben kann.

Beitrag melden
derinvestigator 25.03.2013, 14:32
131. Die Analyse von Augstein ist völlig daneben! – Unglaublich!

Merkel und Schäuble nickten zunächst ab, dass die Zyprer Kleinsparer für die Rettung der Banken haften lassen wollten. Das aber doch nicht wegen eines abstrakten Prinzips von „Schuld und Sühne“! Seit Beginn der Bankenkrise ist es doch klar ersichtliche Strategie Merkels und Konsorten, die Banken auf Kosten des „kleinen“ Mannes zu retten. Außerdem: auch in Deutschland wurden bei der Wiedervereinigung weitestgehend die Rentenkassen geplündert. Die Kanzlerin blieb sich also völlig treu. Auf ihren idiotischen EU-Rettungswahn können sich alle Beteiligten verlassen. Sie verrät ihr Volk, indem sie bedenkenlos ein exorbitantes Staatsvermögen in den Club Med pumpt. Die von Augstein befürchtete „deutsche politische Vorherrschaft auf dem Kontinent“ bezieht sich allein auf das Agieren als Oberzahlmeister. Nicht Europa soll sich Deutschlands Politik beugen, sondern umgekehrt: Deutschland soll sich Europa unterwerfen. Angesichts der bisherigen Ergebnisse aus Brüssel dem EU-Monster mehr Macht einzuräumen, kann bei Merkel und Co. tatsächlich nur mit Starrsinn, Machthunger und Egoismus bezeichnet werden; vorrangig ist aber wohl totale Inkompetenz in der Wirtschaftspolitik. Dass gerade „das Europa der Nationalstaaten wieder auflebt“, liegt allein am Versagen der merkelschen Europapolitik, die stumpfsinnig einen Rettungsschirm auf den andern türmt, ohne auch nur ein einziges Problem zu lösen, dafür aber die Staatschulden hochzutreiben. Wenn nach Augstein dieser Eurokonflikt sich immer mehr als „ein Konflikt um die deutsche Vorherrschaft in Europa entpuppt“, dann müsste es für ihn nur eine Lösung geben: Deutschland muss aus dem Euro – Sofort! Eine irgendwie geartete deutsche Vorherrschaft wollen wir nicht mehr. Ja, noch jubeln die Deutschen ihrer Kanzlerin zu - bis die ersten satten Zahlungsverpflichtungen in Deutschland eintrudeln. Michel Augstein wird sich noch die Augen reiben.

Beitrag melden
A.bis.Z 25.03.2013, 14:32
132.

Schon vor drei Tagen wurde so geschrieben
http://www.thenational.ae/thenationalconversation/comment/harsh-cyprus-bailout-terms-set-unwelcome-precedent#page2

Beitrag melden
Gerdtrader50 25.03.2013, 14:33
133. Ich sehe nur einen Fehler der Deutschen Regierung

das ist der, den Dummfug Kohls mit seiner Multinatiionalwährungs-Generierung nicht unverzüglich zu beenden. Alle dagegen gebrachten Argumente sind genau so falsch wie die damals vorgebrachten Argumente für eine Multinationalwährung. Die Parameter fehlen, die ein solches Konstrukt hätte zum Erfolg bringen können, die fehlen von Beginn an und lassen sich auch nicht beheben, weil es Geburtsfehler sind. Alle Argumente, es ginge nicht zu machen, weil......., sind samt und sonders falsch, sowohl das Aufwertungsgeschrei wegen einer rekapitalistierten Nationalwährung als auch die Argumente technisch nicht durchführbarer Auflösung wegen Target 2 Salden und wegen globaler Guthaben in Euro, etc. p.p., Alles falsch, dumme Ausreden. Deutschland würde es gut tun, aus dieser Währungszone auszutreten. In der EU kann es ja bleiben, trotzdem den Brüsseln die Flügel stutzen. Auch hier verstehe ich Merkel. Ein Verbleib in dieser Zone sowie die Austeritätspolitik, die ich im Gegensatz zu Herrn Augstein eher der Dummheit der Währungsverweser zurechne als deren Machthunger. Deutschland war stark, bleibt stark und braucht weder den Euro noch die Eurozone. Gäbe es nur mal jemand, der endlich diesen Währungsschwachsinn zu einem Ende führt. Diese stetige Rezessionserzeugung in mittlerweile der Hälfte der Euroländer führt zum Untergang dieser Schrottwährungszone. Entweder existiert die weiter alleine und kann ihre Währung schwächen, auf Lire-Niveau oder Drachmenfutterhöhe, oder der Staat Deutschland überfordert schwächere Staaten mit seiner grösseren Wirtschaftskraft.. Die hat er aber auch nur erworben, weil er 40 % des deutschen volkes in die Armut geschickt hat mit seinem Sozialisten und Gasmanager Schröder und seinem vorbestraften Harz.. Das wäre ohne Euro und ohne Kohl und Schröder so nie passiert. Diesen Typen haben wir den ganzen Ärger zu verdanken. Die Merkel und der Schäuble schwimmen im Bassin, das Kohl und Schröder angelegt haben. Die rotieren im Kreisel, ich denke eher, die wissen weniger und tun mehr, als sie Ahnung haben.

Beitrag melden
Izmi 25.03.2013, 14:33
134. Modellcharakter

Zitat von sysop
Das Drama der Zypern-Rettung zeigt: Der Euro-Konflikt entpuppt sich immer mehr als Kampf um die deutsche Vorherrschaft in Europa. Vordergründig scheint es Merkel und Schäuble um Wirtschaft zu gehen. In Wahrheit binden sie andere Völker mit den Fesseln der Schulden.
Es geht nicht um das Streben nach politischer Macht - es geht um die wirtschaftliche. Nicht zufällig ist die BRD das Kernland des Kapitalismus in Europa, denn entweder sind die Größeren schwächer oder die genauso Starken wesentlich kleiner. Will man also Gesamt-Europa wirtschaftspolitisch in den Griff kriegen, fängt man in Deutschland an. Und daran interessiert sind eben nicht nur die hiesigen Konzerne und Großbanken, sondern alle europäischen Multis.
Bei uns haben die wirtschaftsneoliberalen Vorstellungen ja schon gut gewirkt, einem Sozi sei Dank. Nun kommt es darauf an, das Modell auf die ganze EU auszuweiten. Darum geht es! Merkel und Schäuble sind nur willfährigen die Wasserträger der Großindustriellen! Daran sollte Herr Augstein einmal anknüpfen...

Beitrag melden
mrkanister 25.03.2013, 14:33
135. gut

Jeder Deutschen, der sich wirklich für Europa interessiert (auch mal ausländische Nachrichten lesen, mit anderen Europäern diskutiert etc.) für den sollte das hier nichts Neues sein.

Beitrag melden
002614 25.03.2013, 14:33
136.

Na, bei dieser Aussage von Herrn Augstein kann man nur hoffen, daß die Krise noch muter so weiter geht. - Wir bezahlen, bekommen dafür aber Zinsen. Wie ? Ist das eigentlich normal ? Für Russen, die Geld auf Zypern anlegen, ist das jedenfalls normal. - Also, was machen Merkel und Scheuble da falsch ?

Beitrag melden
sportsman_g 25.03.2013, 14:33
137. Selten so einen Unsinn gelesen

Das Umgekehrte ist der Fall. ALLE deutschen Politiker sind international wenig durchsetzungsfähig, weil man überall trefflich die Schuld-und-Sühne-Karte aus der Vergangenheit zu spielen weiß. Das primitivste und trotzdem wirkungsvolle Bärtchen zur Disziplinierung deutscher Politiker mit missliebigen Ansichten oder Forderungen spricht Bände, Herr Augstein.

Beitrag melden
Spiegelleserin57 25.03.2013, 14:34
138.

Zitat von cassablanka
wie seicht und durchsichtig dieser Artikel ist, setzen sechs Und außerdem verraten Sie Ihre deutschen Landsleute, sind also ein Nestbeschmutzer. Deutschland ist nicht an der Eurokrise schuld. Was hätten Sie denn besser machen wollen, Jakob Augstein? Und kommen Sie mir nicht mit Eurobonds.
nicht zulassen dass die Macht der Banken so expandiert!

Beitrag melden
fridericus1 25.03.2013, 14:34
139. Lieber Herr Augstein ...

"Ohne Rücksicht auf die Kosten und mit einem Ziel, das einem Angst und Bange werden kann: die deutsche politische Vorherrschaft auf dem Kontinent."

... auch auf die Gefahr hin, dass dieser Beitrag nicht veröffentlicht wird: Sie haben den Schuss nicht gehört!

Wenn Frau Merkel im Wahrjahr etwas treibt, dann ist es die Furcht vor dem Volkszorn, wenn sie einem randlagigen Inselvölkchen, dass jahrelang mit dem Geschäftsmodell "Olivenöl und Offshore-Banken" fett verdient hat, ohne Bedingungen aus der Patsche geholfen hätte. Einschub: sie können mich gerne als Rassisten beschimpfen. Einschub Ende. Immer nur bürgen und zahlen und Dankeschön dafür sagen kann es ja wohl nicht sein. Soll doch der ganze Club Med schön weiter Merkelplakate mit Hitlerbärtchen schwenken, dann haben sie wenigstens ein Feindbild, an dem sie ihren Zorn abarbeiten können.

Beitrag melden
Seite 14 von 114
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!