Forum: Blogs
Deutsche Linksautonome in Polen: Die Demo, die im Desaster endete

Linksautonome aus Deutschland wollten in Warschau einen Aufmarsch polnischer Rechter verhindern - nun stehen 76 Bundesbürger vor Gericht. Im Nachbarland wird der Fall heiß diskutiert: Dürfen Deutsche Polen über Nationalismus belehren? Protokoll eines misslungenen Ausflugs. Deutsche Linksautonome*in Polen: Die Demo, die im Desaster endete - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik

Seite 7 von 10
twine 14.12.2011, 14:02
60. Polnische Nazis

Ich glaube einige verwechseln hier polnischen Nationalismus mit deutschen Nationalsozialismus. Sie haben halt gemein dass sie beide rechtsextrem sind, aber nicht alles was rechts ist, ist automatisch ein deutscher Nationalsozialist, auch wenn in diesem Fall einige Ansichten übereinstimmen, sind sie dennoch verschieden. Ich will hier natürlich keine der beiden Gruppen schönreden, aber wenn man hier schon argumentiert, sollte man doch darauf achten dass man diese beiden Ansichten nicht miteinander vermischt. Republikaner sind ja auch rechts und sind auch keine deutschen Nazis.
Rechtsextremismus

Und ich glaube den Linken ist auch nicht klar, wie diese mit ihrer Aktion eigentlich das Gegenteil bewirken. Da marschieren irgendwelche deutsche Idioten in Polen ein und glauben sie hätten ein Überwissen (weil sie schon 20 Semester am studieren sind und erkannt haben dass Arbeit = Kapitalismus ist und deshalb lieber soziale Geldverteilung bevorzugen) welches sie zur Schau stellen müssen und im Grunde verstärken sie am Ende den Deutschenhass in Polen, weil Fremde die ganze Stadt demoliert und Leute bespuckt haben.

Dabei ist der polnische Nationalismus doch eh schon rückgängig und dann sowas. Wie sagt man so schön: "Ignoranz ist die beste Waffe"!

Beitrag melden
jan50 14.12.2011, 14:06
61. Die Deutschen haben in Polen nichts zu belehren

Zitat von goldt
Einige hier haben wirklich keine Ahnung welche Haltung Linke zum Thema Nationalismus und Staatskonstrukten haben. Desweiteren sind grenzüberschreitende Mobilisierungen absolut normal, man denke nur an Gewerkschaftsdemos in Brüssel oder G8-Gipfel. Selbst die polnischen Nationalisten hatten an diesem Tag Unterstützung aus dem Ausland. 95% der Gewalt ging auch von rechten polnischen Demonstranten und Hooligans aus. Die Gegendemonstranten haben ihre Blockaden gegen Angriffe verteidigt, während die deutschen Linken schon vor dem ganzen Spektakel im Knast saßen. Und wer hier mitten am "Arbeitstag" im SpOn-Forum andere auffordert sich eine Ausbildung oder einen Job zu suchen, sollte erstmal vor seiner/ihrer eigenen Haustür kehren. Mal abgesehen davon, dass eine Lohnarbeit noch lange nicht zur Vernunft führt, dürfte der (Aus-)Bildungsgrad im linken Spektrum durchschnittlich ziemlich hoch sein...
----------------------------
die Deutschen Chaoten haben an solchen Tagen in Polen nichts zu suchen, in historischen Themen bzgl. Polen haben die Deutschen Lücken ohne Ende. Und bei dem ganzen Schaden, den die Deutschen in Polen inkl. der Folgen angerichtet haben, habe diese in Polen nichts zu belehren.

Beitrag melden
sportvater 14.12.2011, 14:06
62. So ein gequirlter...

Zitat von kein Ideologe
Führt nun der Glaube, auf der richtigen Seite zu stehen zu Reflektionsmangel, oder führt fehlende Reflektion zum Glauben, daß man auf der richtigen Seite steht?´ na mal sehen ob das durchkommt.
Was für ein hohle Phrase...

Beitrag melden
abyss4005 14.12.2011, 14:07
63. Mit großer Freude

habe ich diesen überaus interessanten Artikel gelesen. Ebenfalls sehr gefallen haben mir die jouranlistischen Verrenkungen, die den linksautonomen Mob doch wieder über die Grenze hin zur Demokratie ziehen sollen. Auch die Überraschung der friedlichen Unterstützer beim schnellen Durchgreifen der polnischen Polizei hat mir sehr zugesagt!

Für unsere Polizei habe ich die Anregung, sich doch ein paar polnische Polizei-Ausbilder kommen zu lassen. Diese könnten dann ganz praktisch (Mai-Krawalle, S21, ...) Anleitung zum Umgang mit den friedlichen Meinungsäußerungen von Antifa und schwarzem Block geben.

Beitrag melden
betty.ford 14.12.2011, 14:11
64. irrtum

Zitat von Robert_Rostock
Irrtum! Sich als Deutscher gegen die Todesstrafe in Iran oder Saudi-Arabien, gegen dortige Unterdrückung von Frauen einzusetzen ist Islamophobie und somit rechtsradikal.
diese absurde assozation rührt bloß von daher, dass vor einigen jahren die vormals sogenannte 'neue rechte' und der kleinbürgerliche kulturkonservatismus die kritik an islamismus und islamischem traditionalismus als nützliche propaganda-matrix für ihren kampf gegen das 'kulturfremde' und für die popularisierung ihrer 'ethnopluralistischen' ideologie für sich entdeckt haben.
die vereinnahmung des islamkritischen diskurses durch die rechtspopulistischen und 'politisch inkorrekten' 'retter des abendlandes' ist selbst nichts weiter als eine regressive begleiterscheinung der bedrohung durch den religiösen traditionalimus und imperialismus.
kurz: ernstgemeinte islamismus-kritik wendet sich immer auch gegen deren durchsichtige instrumentalisierung durch die populistische rechte (und natürlich gegen die falsche toleranz der kulturromantischen linken).

das nur nebenbei, da es mit dem eigentl. thema nicht so viel zu tun hat.

Beitrag melden
marant 14.12.2011, 14:23
65. ttt

Zitat von sysop
Linksautonome aus Deutschland wollten in Warschau einen Aufmarsch polnischer Rechter verhindern - nun stehen*76 Bundesbürger vor*Gericht. Im Nachbarland wird der Fall heiß diskutiert:*Dürfen Deutsche Polen über Nationalismus belehren? Protokoll eines misslungenen Ausflugs.
... es ist zwar gefundenes fressen für die boulevardpresse und PiS ist aber den innenpolitischen kämpfen in polen zuzuschreiben... hauptsächlich geht es um die neuausrichtung der polnischen außenpolitik die pis nicht wahrhaben will und wogegen auf dem rechten rand unumwunden mobilisiert wird... hinzu verstärkend kommen die spaltungen im eigenen lager die die radikalisierung nur vorantreiben... nationales chauvinismus dieses lagers ist kaum zu überbieten.

Beitrag melden
spiegel-hai 14.12.2011, 14:28
66.

Zitat von sigurdfaulde
Als Deutscher der 12 Jahre in Polen lebt, meine ich das die Deutschen sich mit Belehrungen polnischer Bürger (seien diese nun rechts oder links) zurück halten sollten.
das sehe ich auch so.
Zitat von
Wie sich jetzt gerade gezeigt hat haben wir in Deutschland selbst genug Nazis um die sich die Linken kümmern Könnten.
tja, die schlagen aber möglicherweise rücksichtslos zurück, ohne vorher ins Polizeiaufgabengesetz oder so zu gucken, im Unterschied zu Fensterscheiben und angezündeten Autos.
Zitat von
Als Deutscher habe ich hier in Polen keinerlei Probleme aktzepiert zu werden. Ganz anders meine polnische Ehefrau in Deutschland, genauer in MV.
das ist bedauerlich und zudem aus historischer Sucht dumm.

Beitrag melden
bakunicus 14.12.2011, 14:30
67. straftat

Zitat von abyss4005
habe ich diesen überaus interessanten Artikel gelesen. Ebenfalls sehr gefallen haben mir die jouranlistischen Verrenkungen, die den linksautonomen Mob doch wieder über die Grenze hin zur Demokratie ziehen sollen. Auch die Überraschung der friedlichen Unterstützer beim schnellen Durchgreifen der polnischen Polizei hat mir sehr zugesagt! Für unsere Polizei habe ich die Anregung, sich doch ein paar polnische Polizei-Ausbilder kommen zu lassen. Diese könnten dann ganz praktisch (Mai-Krawalle, S21, ...) Anleitung zum Umgang mit den friedlichen Meinungsäußerungen von Antifa und schwarzem Block geben.
ist ihnen eigentlich klar, dass sie mit diesem beitrag die deutschen polizisten zu einer straftat aufrufen ?

ihr gelindes gesgt hemdsärmeliges rechtsverständnis ist mehr als befremdlich ...

Beitrag melden
monin2 14.12.2011, 14:32
68.

Ich kann mich nur der allgemeinen Meinung anschließen das diese Demonstranten bestraft gehören.

Ich finde es sogar verwerflich FRIEDLICH in anderen Ländern zu demonstrieren dessen Sprache man nicht spricht.

Das bringt doch das ganze Machtgefüge durcheinander.
Außerdem wer gibt euch das Recht die Meinung der Polen zu vertreten?Weil das tut ihr ja indirekt.

Die EU ist bestimmt nicht Stellvertretend für die Polnische öffentlich Meinung.
Fahrt doch nach Polen und schaut wie ihr dort empfangen werdet.
Außer euren "Genossen" wird euch sicher keiner mit offenen Armen empfangen

Beitrag melden
spiegel-hai 14.12.2011, 14:45
69.

Zitat von user543
Gegen Nazis muss aktiv vorgegangen werden, ob in Deutschland, Polen oder sonstwo auf der Welt.
gegen jede Art politischer Extremisten.
Zitat von
Es ist verwunderlich, dass es in Polen ein Problem mit Rechten gibt, zumal Polen doch unter den Nazis als erstes gelitten hat.
Zum einen haben die Nazis des Dritten Reichs nur wenig mit den heutigen deutschen Rechtsradikanen zu tun, die mit Sicherheit auch mit den polnischen Rechten Beziehungen pflegen, wie zu vielen anderen auch, zum anderen handelt es sich bei den polnischen Rechten um "Nationalisten", die dort wohl einen größeren gesellschaftlichen Rückhalt genießen als unsere Braunen. Ich kann ihnen diese Tendenz irgendwo ein bischen nachfühlen, denn nur wenige Nationen wurden so gebeutelt wie die Polen, denen zuletzt die Sowjets mal so eben die Hälfte des Landes genommen und Polen en passant nach Westen verlegt haben, verbunden mit Vertreibungen wie bei den Deutschen.

Beitrag melden
Seite 7 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!