Forum: Blogs
Deutsche TV-Serien: "Das muss der Zuschauer aushalten"
ZDF

Endlich! Zum 50. Geburtstag hat sogar das Zweite begriffen, wie man moderne Serien macht: Das Weltkriegsdrama "Unsere Mütter, unsere Väter" ist grandios. Im Interview spricht ZDF-Fiction-Chefin Heike Hempel darüber, warum diese Verjüngung so weh tut. Und vor allem: wem. Interview mit Heike Hempel zu "Unsere Mütter, unsere Väter" - SPIEGEL ONLINE

Seite 1 von 15
ancoats 18.03.2013, 11:48
1. Na ja

"Grandios" finde ich reichlich übertrieben. Es war einigermaßen gutes Handwerk, und wenn sich in Deutschlands Produzentenkreisen (0der beim ZDF?) jetzt noch rumsprechen würde, dass man Szenen nicht mit ekelhaft schmieriger Pilchermusik vollkleistern muss, um den Zuschauern "Emotion", wahlweise "Bedeutung" zu signalisieren, könnte es durchaus mal was werden.

Beitrag melden
romeov 18.03.2013, 11:49
2. ...Verjüngung tut weh ???

A: was für eine Verjüngung? und B: was hält sie für jung? Etwa diese unendlich gut gelaunten "Blog-Spezialistinnen", die in der Nachbesprechung der Fußballspiele diese furchtbar schlauen Twitter-Kommentare zum besten geben? Und noch was: Äfft jetzt bloß nicht diese unsäglichen Privaten nach, in der Annahme, mit diesem Quatsch die ach so wichtige werberelevante Zielgruppe zu erreichen. ZDF ist ein Oma-Sender, aber nur aus dem Grunde, weil keiner dort an Qualität glaubt. Der Film gestern lässt einen wieder ein bisschen hoffen.

Beitrag melden
optaeck 18.03.2013, 11:51
3. Na denn...

Ich weiß nicht, warum man das "Verjüngung" nennen muss. Man könntw auch einfach von "verbesserter Qualität" sprechen. Das glaube ich dem ZDF aber erst, wenn ich es sehe. Eine Schwalbe macht da noch keinen Sommer.

Beitrag melden
meging 18.03.2013, 11:52
4.

Zitat von sysop
Endlich! Zum 50. Geburtstag hat sogar das Zweite begriffen, wie man moderne Serien macht: Das Weltkriegsdrama "Unsere Mütter, unsere Väter" ist grandios. Im Interview spricht ZDF-Fiction-Chefin Heike Hempel darüber, warum diese Verjüngung so weh tut. Und vor allem: wem.
Habe mich gestern doch noch hinreissen lassen, und muss sagen, bis auf ein, zwei Kleinigkeiten bei der Charakterentwicklung des kleinen Bruders fand ichs gar nicht mal so schlecht, ich hätte was schlimmeres an "filmischer Handwerkskunst" erwartet.

Beitrag melden
ziegenzuechter 18.03.2013, 11:52
5. ich stimme nicht zu

für mich war die produktion eine einzige katastrophe. erschreckend. sinnlose dialoge, schauspielerisch katastrophal und geschicht lich falsch! traurig was in deutschland produziert wird.

Beitrag melden
iradei 18.03.2013, 11:54
6. optional

Ich kann diese Lobeshymnen auf das US Fernsehen nicht mehr hören. Leben sie man in den USA, dann werden sie auch feststellen, dass dort eine Menge Blödsinn läuft.

Nicht zu vergessen, dass erfolgreiche US Serien extrem teuer produziert werden. Nicht selten bekommen Hauptdarsteller bis zu 1 Mio. US Dollar pro Episode.

Und auch US Produzenten kopieren Serien aus Skandinavien und England.

Beitrag melden
kdshp 18.03.2013, 11:54
7. Und vor allem

Zitat von sysop
Endlich! Zum 50. Geburtstag hat sogar das Zweite begriffen, wie man moderne Serien macht: Das Weltkriegsdrama "Unsere Mütter, unsere Väter" ist grandios. Im Interview spricht ZDF-Fiction-Chefin Heike Hempel darüber, warum diese Verjüngung so weh tut. Und vor allem: wem.
Na ja so "moderne Serien" find ich auch bei den privaten und so schlecht war diese auch. Habe mir gerade von den öffentlich rechtlichen mehr erwartet das sie nicht auf zuschauerzahlen schauen müssen.

Beitrag melden
verinet 18.03.2013, 11:55
8. grandios?

Zitat von sysop
Endlich! Zum 50. Geburtstag hat sogar das Zweite begriffen, wie man moderne Serien macht: Das Weltkriegsdrama "Unsere Mütter, unsere Väter" ist grandios. Im Interview spricht ZDF-Fiction-Chefin Heike Hempel darüber, warum diese Verjüngung so weh tut. Und vor allem: wem.
...deutsche Medien bejubeln sich mal wieder selber....ganz passabel ist vielleicht treffender und bitte bitte lasst doch mal diesen andauernden Musikschleim weg

Beitrag melden
ItchyDE 18.03.2013, 11:55
9. Verjüngung?

Dass es mit der Verjüngung nicht soweit her ist zeigt doch schon der Titel: für mich (35) gilt, dass meine Eltern beide nach dem Krieg zur Welt genommen sind und meine Großeltern im Krieg Teenager waren. Bei 60 jährigen ist Mutter/Vater natürlich korrekt.

Beitrag melden
Seite 1 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!