Forum: Blogs
Deutscher Bank-Praktikant in London: Der Tod eines "Superstars"
Getty Images

Er studierte Management und wollte Investmentbanker werden. Beim Praktikum in London galt der 21-Jährige als hart, ehrgeizig, brillant - bis er tot in der Dusche lag. Ist Moritz Erhardt Opfer einer extremen Überstundenkultur, hat er buchstäblich bis zum Umfallen gearbeitet? Banken in London: Arbeitete sich deutscher Praktikant zu Tode? - SPIEGEL ONLINE

Seite 1 von 12
Driver 21.08.2013, 16:02
1.

...erwarte von ihm, dass er in seinem Leben herausrage." Leben ! Ich werde mein Kind niemals so unter Druck setzen. Und Arbeit bis zum Umfallen wird niemals das real life ersetzen, doch das haben manche immer noch nicht begriffen.

Beitrag melden
gabriel_wolmert 21.08.2013, 16:03
2. Drogen

Wieso wird nicht mit einem Wort das wahrscheinlichste erwähnt? 3 Tage Durcharbeiten? Da muss doch logischerweise jedem klar sein das hier möglicherweise leistungssteigernde Drogen im Spiel waren, wie Speed etc.

Beitrag melden
fatherted98 21.08.2013, 16:14
3. Wie wärs....

...einfach mal die Obduktion abzuwarten....wird wohl bei einem Todesfall in so jungen Jahren durchgeführt....da wird sich dann rausstellen ob es ein 62 Stunden Tag war der ihn hat kollabieren lassen oder eher eine Mischung aus weißem Schnieffstoff und anderen Hilfsmitteln mit denen man high und wach bleibt.

Beitrag melden
geroi.truda 21.08.2013, 16:15
4. *

Zitat von gabriel_wolmert
Wieso wird nicht mit einem Wort das wahrscheinlichste erwähnt? 3 Tage Durcharbeiten? Da muss doch logischerweise jedem klar sein das hier möglicherweise leistungssteigernde Drogen im Spiel waren, wie Speed etc.
Quatsch - die Kombination aus Adrenalin und Koffeintabletten reicht völlig aus: Als junger angestellter Rechtsanwalt ("Associate") in einer großen US-Kanzlei war ich seinerzeit einmal fünf Tage lang ohne Unterbrechung am Schreibtisch - wenn der Druck nur groß genut ist dann ist man zu geradezu Übermenschlichem in der Lage.

Beitrag melden
mkissed 21.08.2013, 16:15
5.

Zitat von sysop
Er studierte Management und wollte Investmentbanker werden. Beim Praktikum in London galt der 21-Jährige als hart, ehrgeizig, brillant - bis er tot in der Dusche lag. Ist Moritz Erhardt Opfer einer extremen Überstundenkultur, hat er buchstäblich bis zum Umfallen gearbeitet?
Ein tragisches Sinnbild für die immer noch vorherschende Denke im Bankenwesen und oft auch in der Wirtschaft. Nur kurzfristig Denken und niemals an die Folgen, sei es persönlich, für die Familie oder für die Gesellschaft.

Beitrag melden
hansmaus 21.08.2013, 16:16
6. optional

hmm um die 8€ die Stunde ist jetzt aber auch nicht die Welt finde ich....

Beitrag melden
lefs 21.08.2013, 16:24
7. Moderne Banker scheinen in jeder Beziehung irre zu sein!

Nehmt sie an die Leine, aber straff, sonst ist diese Welt bald am Ende. Investment-Banking dient eh nur dem Abgreifen von Arbeitsertrag aus der Realwirtschaft. Es hat keinen eigenen Mehrwert für die Menschheit.

Beitrag melden
etheReal 21.08.2013, 16:26
8. Drogen

Ich würde einfach mal behaupten, dass da Drogen im Spiel waren, denn ein normaler Mensch ist ohne Drogen nicht dazu in der Lage, 3 Tage hintereinander durchzuarbeiten.
Da Kokain bei Londoner Banken gang und gäbe ist, bekommt man es bei Bedarf wahrscheinlich sogar vom Portier aufs Büro zugestellt.

Beitrag melden
twan 21.08.2013, 16:34
9.

Zitat von geroi.truda
Quatsch - die Kombination aus Adrenalin und Koffeintabletten reicht völlig aus: Als junger angestellter Rechtsanwalt ("Associate") in einer großen US-Kanzlei war ich seinerzeit einmal fünf Tage lang ohne Unterbrechung am Schreibtisch - wenn der Druck nur groß genut ist dann ist man zu geradezu Übermenschlichem in der Lage.
Klar, jeder kann 5 Tage am Schreibtisch sitzen, einfach alle 18h mal 6h schlafen.

Ansonsten lügen sie, selbst 96h unter Amphetaminen sind kaum zu machen.

Beitrag melden
Seite 1 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!