Forum: Blogs
Deutscher Humor nach Hildebrandt: Endstation Priol
DPA

Schon vor dem Tod von Dieter Hildebrandt war das deutsche Kabarett in beklagenswertem Zustand. Nach ihm wird es Zeit zur endgültigen Abwicklung eines Genres, das mit Veranstaltungen wie dem "Satire-Gipfel" künstlich am Leben gehalten wird. Fleischhauer-Kolumne: Zum Tod von Dieter Hildebrandt - SPIEGEL ONLINE

Seite 1 von 55
friedberta 21.11.2013, 14:19
1. da gibts Unterschiede

Beim Satiregipfel kommt Herr Priol nicht so gut weg.
Aber seine Jahresrückblicke sind erstklassig.
Die sollte man nicht verpassen.

Beitrag melden
Hank_Chinaski 21.11.2013, 14:27
2. optional

Wer politisches Kabarett mit Witze erzählen gleichsetzt, der hat's echt verstanden!

Beitrag melden
w1w2w3 21.11.2013, 14:27
3. priol und freunde

ich danke Herrn Priol und freunde das es sie gibt, sonst bliebe mario Barth und consorten und die würde ich als Vertreter von sprachmüll und trash leider nicht vom feisten bezeichnen

Beitrag melden
spezialdm 21.11.2013, 14:30
4. optional

Mensch Fleischhauer, mittlerweile weiß auch der letzte, dass du ein Problem mit links hast.
Aber muss diese langweilige Vergangenheitsbewältigung unbedingt immer in der Öffentlichkeit sein? Ein Psychotherapeut ist doch sicher drin in Budget?

Beitrag melden
gersco 21.11.2013, 14:30
5. Fleischhauer ist doch der eigentliche Kabarettist!

Das was er sonst so schreibt, kann er ja unmöglich selbst ernst meinen. Aber daß das eigentliche Kabarett sich in einer kreativen Schieflage befindet, ist leider nicht zu bezweifeln. Man hat den Eindruck, daß vormals glühende Vertreter des Genres über die Zeit, und das mit schneller sinkender Zeitdauer, immer braver und angepasster werden und das Bissige/Scharfe, das das Kabarett auszeichnen sollte, zunehmend verlustig geht. Klar, es gibt ein paar wenige Ausnahmen, aber das sind für diese Kunstform definitiv zu wenige. Aber vielleicht ist es im Kabarett genauso wie in der Politik, dem Journalismus oder dem richtigen Leben: Es wird immer unkreativer, banaler und profaner. Mit Details zu wichtigen Prozessen oder Entscheidungen will sich kein Wähler mehr rumschlagen, die Journaille zunehmend gleichgeschaltet, wundert man sich über die fortschreitende Gleichgültigkeit in vielen Bereichen der Gesellschaft. Es zählen Quote und Marktanteil und wie der erreicht werden kann, ist zweitrangig, Polemik ist trumpf, weil sie so schön einfach und plakativ ist.

Beitrag melden
lebenslang 21.11.2013, 14:31
6. unten durch

Zitat von sysop
Schon vor dem Tod von Dieter Hildebrandt war das deutsche Kabarett in beklagenswertem Zustand. Nach ihm wird es Zeit zur endgültigen Abwicklung eines Genres, das mit Veranstaltungen wie dem "Satire-Gipfel" künstlich am Leben gehalten wird.
der mann ist bei mir unten durch seit er sich in einer seiner sendungen über das opfer einer attacke in der münchner u-bahn lustig machte und diesem indirekt eine (mit)schuld an der attacke gab.

Beitrag melden
gog-magog 21.11.2013, 14:31
7. nein, bitte nicht Fleischhauer!

Zitat von sysop
Schon vor dem Tod von Dieter Hildebrandt war das deutsche Kabarett in beklagenswertem Zustand. Nach ihm wird es Zeit zur endgültigen Abwicklung eines Genres, das mit Veranstaltungen wie dem "Satire-Gipfel" künstlich am Leben gehalten wird.
Weder Dieter Hildebrandt, noch das deutsche Kabarett haben es verdient, ausgerechnet von einem Fleischhauer durch den Kakao gezogen und diffamiert zu werden. Heute ist der zweite Tag der Trauer und das bitte ich zu respektieren. Es macht auch keinen Sinn, wenn ein Kabaratt-Hasser erster Güte in einer ultrakonservativen bis rechten Gesinnungsstampfe hier seinen Sermon breittritt, den eh keiner ernst nimmt. Nur eines sei gesagt: Rechtes Kabarett gibt es genauso wenig wie rechten Humor.

Beitrag melden
JackFM 21.11.2013, 14:31
8. Putzig

...Fleischhauers Mission wider dem "linken" Ungeist hat selbst vor einem Nachruf auf Dieter Hildebrandt nicht halt gemacht. Bedauerlich. Sitzt die Enttäuschung über den demokratischen Rausschmiss der FDP noch so tief? Glücklicherweise hängt das Wohl und Wehe der Kabarett-Kultur in Deutschland nicht an Personen wie Fleischhauer der - im Prinzip - ja auch nur konservativ-liberales Kabarett zum Besten gibt. Mit Leuten wie Priol, Uthoff, Pelzig und Schramm ist mir da nicht bange. Ob wohl Herrn Fleischhauer ein "eigener" Witz über die CDU oder FDP gelänge?

Beitrag melden
glen13 21.11.2013, 14:31
9.

Zitat von sysop
Schon vor dem Tod von Dieter Hildebrandt war das deutsche Kabarett in beklagenswertem Zustand. Nach ihm wird es Zeit zur endgültigen Abwicklung eines Genres, das mit Veranstaltungen wie dem "Satire-Gipfel" künstlich am Leben gehalten wird.
Also es gibt da noch Jürgen Becker, Volker Pispers, Wilfried Schmickler, Erwin Pelzig und viele andere. Ich glaube nicht, dass wir darben müssen. Dieter Hildebrandt war in seiner Art einmalig und natürlich sehr, sehr lange das Non plus Ultra.

Beitrag melden
Seite 1 von 55
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!