Forum: Blogs
Deutschlandkarte: Wo die meisten armen Kinder wohnen
DPA

Ihnen fehlt es an Geld, an akzeptablen Wohnverhältnissen und an Winterkleidung: 19 Prozent der Kinder und Jugendlichen in Deutschland sind von Armut bedroht. Eine Studie zeigt, wo die Not am größten ist - vor allem die Entwicklungen in Bremen und Nordrhein-Westfalen erschrecken. Kinderarmut in Deutschland: Hier wohnen die meisten armen Kinder - SPIEGEL ONLINE

Seite 37 von 66
clausbremen 09.01.2014, 13:34
360. Armut ist relativ, ...

... und solange Flatsreen, Smartphone, Mallorca und Merkenklmotten zum statistischen "Mindestbedarf" gehören, werden die meisten Kinder in Asien, Afrika und Südamerika sich über unsere Diskussion schlapp lachen - sofern sie davon erfahren und überhaupt noch lachen können.

Beitrag melden
grover01 09.01.2014, 13:34
361.

Zitat von Sharoun
..die Prämissen des Marktes DIKTIEREN die gesellschaftliche Entwicklung, nicht der Wunsch nach Allgemeinwohl oder sozialem oder technologischem Fortschritt o.ä.
So gesehen können Sie auch von einer "Diktatur der Naturgesetze" sprechen. Hat aber mit dem politischen Begriff einer Diktatur nichts zu tun.

Zitat von Sharoun
Ich unterstelle mal, für Leute wie Sie ist das Streben nach persönlichem Gewinn der natürliche "Aggregatszustand" des menschlichen Miteinanders - und jedes Abweichen davon eine unnatürliche Wucherung, die es auszumerzen gilt.
Das Gute an der Marktwirtschaft ist ja, dass Sie persönlichen Gewinn gerade dadurch erreichen, dass Sie anderen Menschen (dem "Markt") Produkte oder Dienstleistungen anbieten, die diese haben wollen, die also nachgefragt sind. Somit wird durch Gewinnstreben dem Allgemeinwohl gedient. Und da es Wettbewerb gibt, wird technologischer Fortschritt belohnt (billigere und bessere Produkte können Sie dann anbieten, wenn Sie bessere Technologie verwenden).

Durch Ideologien ist dagegen selten Gutes entstanden.

Beitrag melden
archivdoktor 09.01.2014, 13:34
362. ???

Zitat von rolfseul
Das kann doch nicht Ihr Ernst sein, was Sie da schreiben? Das so was überhaupt veröffentlich wird, ist mir unbegreiflich! Da werben wir für mehr Toleranz und dann so was! Ich bin schockiert!!!
Was Forist neolibby schreibt ist vielleicht für einige Menschen wie Sie provozierend - aber warum soll er sich nicht äußern dürfen? Müssen denn alle Ihrer Meinung sein?? Ist doch gut, wenn einer mal den Mut hat, die stromlinienförmige Political Correctness zu verlassen ..... Ach ja - und wieso rufen Sie nach der Zensur??? Jetzt bin ich aber schockiert!!!

Beitrag melden
!!!Fovea!!! 09.01.2014, 13:34
363.

Zitat von Ericmuc
es gibt sie doch entweder bei Lidl/Aldi oder im 2. Handshop soooo billig, oder von Freunden und Nachbarn, wenn der Nachwuchs rausgewachsen ist, das könnte also an den Eltern liegen, die sich nicht kümmern, anders kann ich es mir nicht erklären
Nein, man kann doch aus gesellschaftlichen, modischen u. a. aus politicel correctness Gründen nicht bei KIK, Takko oder woanders einkaufen gehen.

Wie wollen Sie Ihren Kindern erklären, dass Sie nicht bereit sind die Klamotten aus z. B. Bangladesch zu kaufen, da diese von evtl. Kinderhänden genäht worden sind?

Es ist doch billiger die Kinder frieren zu lassen, als billige Wintersachen zu kaufen, weil man sich sonst nicht politisch korrekt verhält.
Und außerdem muss man das Kind früh genug an das Gute im Menschen gewöhnen, dass man solche Länder durch Käufe von Billigklamotten nicht unterstützt, also muss das Kind frieren.

Und das Kind lernt gleichzeitig, dass man sich die Sachen aus der Boutique, die 10x teurer sind, auch nicht leisten kann, obwohl auch in Asien gefertigt. Und da fragt man sich, warum das Bildungsniveau in Deutschland so schlecht sein soll, wenn unsere Kinder von vornherein solche Vergleiche kennenlernen......

Beitrag melden
Herr Hold 09.01.2014, 13:35
364. Hund oder Pferd

Zitat von SchnurzelPuPu
und erzählen einem, dass man doch Kindergeld und Steuerfreibeträge noch und nöcher in den Hintern geschoben bekommt und man sich davon Bier und Zigaretten kaufen kann. Also wir haben ein ungefähres Durchschnittsgehalt von 4000€ Netto pro Monat (ja das ist so bei vierköpfigen Familien) und ich muss mir schon überlegen, ob wir ins Kino gehen. Das kostet nämlich 35€ ohne Cola und ohne Popkor (Wir schmuggeln immer Wasser und Mohrrüben etc. ins Kino - da die Kapitalistenschweine nur Junk-Food anbieten und die Mitnahme gesunder Dinge verbieten). Ein Kind ist auf jeden Fall teurer als ein Hund oder ein Pferd, liebe Ahnungslosen.
Das mag ja sein, haben sie sich doch aber selbst ausgesucht. Warum schauen Sie da nur auf das Geld? Kinder sind doch etwas sehr schönes, für das es sich lohnt auch mal auf etwas zu verzichten, oder nicht?

Beitrag melden
frl.l. 09.01.2014, 13:35
365. repräsentative Umfrage

Zu dem Thema gibt es übrigens kommende Woche ein paar neue Zahlen, siehe:

https://www.facebook.com/dkhw.de/posts/621945954526235?stream_ref=10

Beitrag melden
muunoy 09.01.2014, 13:35
366. Falsch verstanden

Zitat von bauklotzstauner
Verstehe ich das richtig? Sie beklagen sich über "Sozialismus" und reden dem Kapitalismus das Wort - und jammern gleichzeitig darüber, daß der Kapitalismus genauso funktioniert, wie er soll?
Zunächst einmal rede ich nicht dem Kapitalismus das Wort, sondern einer leistungsorientierten sozialen Marktwirtschaft, die ich mir zurück wünsche.
Von Sozialismus rede ich in Deutschland, seitdem von Sozis und Grünen (von den Linken will ich gar nicht reden) als sog. Reiche Familien mit einem Haushaltseinkommen von 4000,-EUR monatlich (brutto!) angesehen werden. Die Wahlprogramme von SPD und Grünen sahen vor, dass z. B. Singles ab einem Jahresbruttoeinkommen von 60 TEUR noch mehr EK-Steuer zahlen sollten. Da sowohl die SPD als auch die Grünen auch noch das Ehegattensplitting abschaffen wollten, hätten dann auch Familien, wo nur einer die 60 TEUR im Jahr verdient, zu diesen pösen, pösen Reichen gehört. Für mich sind solche Leute nicht reich. Und da diese Leute fast die Hälfte des Jahres (bzw. darüber hinaus) nur für den Staat arbeiten, wenn man alle Steuern und Abgaben einbezieht, nenne ich das System sozialistisch. Und da ich weiß, was es kostet, wenn man seinen Kindern ein gutes Leben und eine gute Bildung ermöglichen möchte, finde ich es unverantwortlich Familien, die einigermaßen gut verdienen, noch mehr Geld abzuknöpfen.

Beitrag melden
hotzenplotz77 09.01.2014, 13:35
367. Verzicht ist NICHT gleich

Das einzige, worauf laut der verlinkten Tabelle die als "arm" klassifizierten Kinder weniger "verzichten müssen" ist ein "FERNSEHER" (gilt allerdings nur für die Kinder in "OST" (warum auch immer diese Kategorie immer noch seperat dargestellt wird - die Fakten in der Überschrift des Artikels sprechen doch eine eindeutig andere Sprache!)!

Beitrag melden
kdshp 09.01.2014, 13:36
368.

Zitat von Ronny Schlosch
In Korea (Nord) wird trotz brachliegender Industrie gearbeitet. Warum? Weil's sonst nix zu futtern vom Staat gibt. Da werden dann eben Straßen gekehrt oder Schnee von den Autobahnen gefegt. Ich denke ein ähnliches Anreizsystem wäre auch hier in Deutschland nicht verkehrt. Irgendwie kann sich schließlich jeder nützlich machen. Jedenfalls besser als Fett anzusetzen vorm TV.
Seh ich auch so!

Auch könnten dann die "reichen" helfen denn die gibt es in nord korea so auch nicht. OK wer zur partei gehört bekommt dann was mehr. Es könnte so einfach sein.

Beitrag melden
Berg 09.01.2014, 13:36
369.

Zitat von J.F.K.
Was für ein Nonsens: "Aus dem Koalitionsvertrag könnte man folgern, dass es in Deutschland keine armen Kinder gibt"..."Wo die meisten armen Kinder wohnen". Ich würde eher sagen, die armen Kinder wohnen überall. Denn die allerwenigsten kommen mit einem fetten Bankkonto auf die Welt.
Da haben Sie völlig Recht. Doch das ist nur eine von vielen anderen Unsinnigkeiten dieser "Armuts"Diskussion. Denn diese "Armut" wird errechnet, nämlich aus einem Verhältnis zum Durchschnitt/Median. Und wenn man da 60% ansetzt, dann steigt die Anzahl mit der Anzahl Wohlhabender Leute! Das Geldvermögen ist in D wieder um viele hundert Milliarden gewachsen; daraus wird eine neue Armutsgrenze berechnet: immer schön 60% vom Durchschnitt!Wirklich arm ist derjenige, der gar nichts hat.

Beitrag melden
Seite 37 von 66
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!