Forum: Blogs
Deutschlandkarte: Wo die meisten armen Kinder wohnen
DPA

Ihnen fehlt es an Geld, an akzeptablen Wohnverhältnissen und an Winterkleidung: 19 Prozent der Kinder und Jugendlichen in Deutschland sind von Armut bedroht. Eine Studie zeigt, wo die Not am größten ist - vor allem die Entwicklungen in Bremen und Nordrhein-Westfalen erschrecken. Kinderarmut in Deutschland: Hier wohnen die meisten armen Kinder - SPIEGEL ONLINE

Seite 42 von 66
bauklotzstauner 09.01.2014, 13:52
410.

Zitat von rumbohh
...aber man wird ja nicht gezwungen, da mitzumachen! Man muß seinen Kindern ja nicht allen Schnickschnack kaufen, sondern könnte mit ihnen wandern gehen und ihnen so Naturerlebnisse verschaffen.
Das ist grundsätzlich richtig. ABER: So ändern Sie das Bewußtsein Ihrer Kinder - nicht aber das der restlichen Schulklasse, die mehrheitlich vom Privat- und damit vom Werbefernsehen erzogen wurde. Und diese machen den vernünfitgen Kindern dann das Leben zur Hölle.

Und nein, das ist kein Unterschichtenproblem, wie man auch leicht an den Programminhalten dort sehen kann. Da wird sich ja mit "scripted Reality" über genau diese Unterschicht lustig gemacht - mit anderen Worten, das Programm ist für die Zeilgruppe darüber - eben die, die sich aufgrund vorhandenen Einkommens noch zur "werberelevanten Zielgruppe" zählen darf.

Das Problem ist ein gesellschaftliches. Womit ich nicht sagen will, daß man sich dem hilflos ergeben müßte. Aber es hat etwas von Don Quichote und den Windwühlen. Und die Windmühlen gewinnen.... derzeit....

Beitrag melden
Skandal 09.01.2014, 13:54
411. Arm sind die Politiker und Beamten

die so etwas zulassen indem Sie jährlich Milliarden Steuergelder für Betrug und Korruption verballern statt es hier in die Zukunft der nächsten Generation zu investieren.

Beitrag melden
brasilpe 09.01.2014, 13:55
412. "... die braucht es nun mal, um eine Gemeinschaft zu führen."

Zitat von Kunstmethodiker
Dem Staatsschuldenstand von 2 Billionen Euro stehten Privatvermögen in Höhe von > 5 Billionen Euro gegenüber. Die langfristige Entwicklung ist leicht erkennbar und erklärbar. In der Phase von Wiederaufbau/kaltem Krieg war ein Mindesmaß an gesellschaftlicher Solidarität von oben mit unten notwendig, da man die Unterschichten als loyale "Mitstreiter" brauchte. Nach dem Zerfall des Konkurrenzmacht (Ostblock) fielen in schneller Folge die gesellschaftlichen Solidaritätsmechanismen dem wirtschaftlichen Konkurrenzkampf der Eliten untereinander zum Opfer. Dumpingsteuer-Konkurrenz von Staaten und Gemeinden nutzen entgegen der neo-liberalen Propaganda nicht allen Menschen, sondern nur den Konzernen langfristig. Die kuzrfristigen Vorteile für die Gewinner entpuppten sich in der Regel in wenigen Jahren lediglich als Löcher in den jeweiligen Budgets. Es gibt genug Literatur zu dem Thema () und ist auch mit einfachen Daten aus dem Netz zu recherchieren (Steuerentwicklungen der Nachkriegszeit z.B.) Es geht dabei auch um ideologische Kämpfe, die objektiv betrachtet, geradezu bizarr sind: Parteien, die heute einen Steuerstand aus der Zeit unter Kanzler Kohl fordern, werden heute als "kommunistisch" tituliert, relative Armut gegen reale Armut ausgehebelt und das Sozialsystem statt als ein Instrument des inneren Friedens als ein Gnadenakt begriffen. Bildung, Reichtum und Macht sind eben doch keine Garanten für Weisheit - und die braucht es nunmal, um eine Gemeinschaft zu führen...
... zu führen!! Sie haben es erkannt. Da liegt der Hase im Pfeffer.
Wer führt unsere Gemeinschaft? Die jeweiligen Regierungen jedenfalls nicht. Die wollen alle nur wiedergewählt werden und machen deshalb ihren tumben Wählern die unsinnigsten, weil immer weiter schuldentreibenden Geschenke.
Herr, laß Hirn regnen!

Beitrag melden
monotrom 09.01.2014, 13:55
413. Freibeträge

@Der Franke
Die Freibeträge für AE wurden seit 2004 nicht erhöht. Für AE in TZ oder in geringfügiger Beschäftigung ohnehin kein Lockmittel. Tatsächlich gab es zuvor Bemühungen die Stkl. 2 ganz abzuschaffen. Mit ihrer Aussage bzgl. AE nehmen Sie übrigens auch verwitwete Elternteile in Sippenhaft, die auf die Schnelle keinen neuen Ehepartner finden. Mich persönlich muss es auch nicht begeistern, warum eine 10-minütige Zeremonie, bares Geld wert ist. Mittragen muss ich es dennoch. Unabhängig davon ob für künftige Rentenbezieher noch Kinder geplant sind oder nicht.

Beitrag melden
Crom 09.01.2014, 13:56
414.

Zitat von bauklotzstauner
Ähm - nein.
Ähm, doch:

https://de.wikipedia.org/wiki/Armutsgrenze

"Die EU-Statistiker definieren Personen,[1][2][3] die vom Median des Netto-Äquivalenzeinkommens weniger als

70 Prozent zur Verfügung haben, als armutsgefährdet in sozialen Risikosituationen („prekärer Wohlstand“),
60 Prozent zur Verfügung haben, als armutsgefährdet,
50 Prozent zur Verfügung haben, als relativ einkommensarm,
40 Prozent zur Verfügung haben, als arm."

Sie sehen, es gibt sehr wohl einen Unterschied zwischen "arm" und "armutsgefährdet". Sogar "prekärer Wohlstand" hat man sich mittlerweile ausgedacht. Falls die Zahl der Leute, die unter armutsgefährdet fallen, nicht mehr ausreichen, hat man schon wieder ein neues Wortungetüm erfunden.

Beitrag melden
ernstrobert 09.01.2014, 13:56
415. da ist was dran...

Zitat von lizard_of_oz
Wir leben in einer noch (!) sanften Sozialismus-Diktatur, bis denen erneut das Geld anderer Leute ausgehen wird!
... denn die meisten Kritiker hier vergessen, dass jede Subvention die Armut nicht verringert (es ist ja nie genügend Geld) sondern vergrößert, weil sie die Abhängigkeit von Zuwendungen erhöht. Armut lässt sich nur von Grund auf vermeiden, durch Erziehung, Bildung und Ausbildung, Lebensweise, Partnerwahl, Familienleben, geistige Ansprüche usw., um ein eigenes Leben zu führen, das durch zumindest gefühlte Selbstbestimmung glänzt. Stichwort: Würde - von Ehre oder Stolz darf man ja nicht mehr reden (viele Immigranten zeigen aber, wie wichtig diese persönlichen Werte für ein anständiges Leben sind).

Beitrag melden
Olaf 09.01.2014, 13:56
416. Was Konfuzius nicht ahnte..

Zitat von sysop
Ihnen fehlt es an Geld, an akzeptablen Wohnverhältnissen und an Winterkleidung: 19 Prozent der Kinder und Jugendlichen in Deutschland sind von Armut bedroht. Eine Studie zeigt, wo die Not am größten ist - vor allem die Entwicklungen in Bremen und Nordrhein-Westfalen erschrecken.
Wie sagte Konfuzius: Gib einem Mann einen Fisch und du ernährst ihn für einen Tag. Lehre einen Mann zu fischen und du ernährst ihn für sein Leben.

Leider hört man gerade in den angeblich sozialsten Bundesländern wie Bremen und NRW nicht auf Konfuzius, sondern beharrt darauf Fische zu verteilen.

Jetzt hat man in den genannten Bundesländern eine mächtige Fischverteilungsindustrie geschaffen, die es natürlich überhaupt nicht gebrauchen kann, wenn die Leute alle selber fischen und die alles tut, den Zustand zu erhalten.

Sie haben die Moral auf ihrer Seite, schließlich geht es darum die Menschen zu ernähren. Nicht nur für einen Tag, sondern auch für den nächsten und den übernächsten.

So sind alle zufrieden, solange es nur genug Fischer gibt, denen man einen Teil des Fanges abnehmen kann, um ihn umzuverteilen.

Beitrag melden
Skandal 09.01.2014, 13:57
417. Ganz großer Quatsch

Zitat von paul.45888
Schuld ist nicht die Regierung oder die Gesellschaft, sondern schuld sind diejenigen Eltern, die reihenweise Kinder in die Welt setzen, ohne finanziell in der Lage zu sein, für sie zu sorgen - nach dem Motto ' der Staat wird's schon irgendwie richten '
und das in einem Land dessen Bevölkerungszahl sinkt! Manchen Foristen scheint einfach das zu fehlen was man schlechthinweg als Hirn bezeichnet.

Beitrag melden
RioTokio 09.01.2014, 13:57
418.

Zitat von lizard_of_oz
Das ist falsch! Deutschland lebt in einem sozialen Wunschtraum! Denn wenn es so wäre wie Sie behaupten, dann würde der Staat mir von meinem Akademikerjob in der Privatwirtschaft mehr lassen als der Arbeitslosenfamilie nebenan (vier Köpfe) und den anderen im Haus. Die Pensionen für mittlere Beamte gehen bei 2500€ netto los, da komme ich wegen der sadistischen Ausbeuterei und Zusatzrente nach sechs Jahren im Job immer noch nicht ran. Ich habe also weniger als das Minimum für kleine Beamte. Und da schreiben Sie von Marktorientierung? So ein Quatsch! Aber weil die Mehrheit so denkt, habe ich u.a. die Greencard beantragt. Deutsche Ingenieure sind ausschließlich dafür da, die unendliche Gier des Sozialstaates zu befriedigen und wer darunter nur die paar H4-Empfänger versteht, der oder die wird den Schuss niemals hören. Das Einkommen Netto (!) ist nur noch eine Demütigung und ohne Erpressungspotential in Form einer Familie absolut nicht hinnehmbar. Und übrigens teilt der Staat hier die Einkommen genauso zu wie in der Ex-Ostzone! Hier regeln die das über progressive Steuersätze, die den beim Brutto vorhandenen Unterschied beim Netto annähernd verwischen! KOMMUNISMUS! Wir leben in einer noch (!) sanften Sozialismus-Diktatur, bis denen erneut das Geld anderer Leute ausgehen wird!
Sie haben absolut recht.
Der mittel verdienende Normalbürger, der nicht als Beamter arbeitet, ist der Blödmann der Nation.

Familien, 2 Kinder mit Hartz4 kommen mit diversen Zusatzleistungen auf Facharbeiterniveau.
Mit "Zusatzverdienst" liegt man schnell in Ihrem (vermuteten) Verdienstbereich.

Mittlere Einkommen werden zudem voll durch den EEG-Energiewahnsinn belastet, müssen Kranken- und Pflegekassen päppeln und meist Höchstsätze zahlen, da man unter dem Grenzbetrag von (frisch erhöhten) 4.050€ liegt, die "kalte Progression" erhöht jährlich die Steuer, die Rentenkassen werden durch Rente mit 63 und Mütterrente geplündert (für Beamte und Politiker mit 2-3fach höheren Pensioen natürlich nicht), etc...

Viel Glück im Ausland...

Beitrag melden
spiegelfechte 09.01.2014, 13:57
419. die übliche Neiddebatte

diesmal besonders perfide mit Kindern gewürzt.
Wer definiert denn jetzt mal schnell "Armut"?

Beitrag melden
Seite 42 von 66
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!