Forum: Blogs
Deutschlandkarte: Wo die meisten armen Kinder wohnen
DPA

Ihnen fehlt es an Geld, an akzeptablen Wohnverhältnissen und an Winterkleidung: 19 Prozent der Kinder und Jugendlichen in Deutschland sind von Armut bedroht. Eine Studie zeigt, wo die Not am größten ist - vor allem die Entwicklungen in Bremen und Nordrhein-Westfalen erschrecken. Kinderarmut in Deutschland: Hier wohnen die meisten armen Kinder - SPIEGEL ONLINE

Seite 47 von 66
petzval 09.01.2014, 14:19
460. Auch in Bawü leben arme Kids

Ich lebe in einer badenwürttembergischen Kleinstadt mit Arbeitslosenquote von unter 3%. Laut Studie gibt es hier ja keine armen oder armutsgefährdeten Kinder. Warum hat dann die Stadt das "Wunschbaum"-Projekt ins Leben gerufen? In der Weihnachtszeit steht im Bürgerbüro eine große Tanne. An diese Tanne können Kinder aus armen Familien ihre Wunschzettel hängen. Dieses Jahr Rekord: 700 Wünsche hingen da: Barbiepuppe, Winterjacke, Polizeiauto, Stiefel Größe 34. Es gibt auch im reichen Süden arme Kinder!

Beitrag melden
old_fart 09.01.2014, 14:20
461. Wie zum Beispiel

Zitat von radamriese
wenn ich kein Geld hab, schaffe ich mir nicht zig Kinder an.
Ursula "Röschen" von der Leyen.

Beitrag melden
nemaxmutant 09.01.2014, 14:21
462.

Zitat von Crom
Blödsinn, denn vorher wurden ja auch entsprechende hohe Steuern gezahlt, ergo ein Nullsummenspiel. Ist in etwa so, der eine gibt 10 Euro, der andere 1 Euro. Jetzt bekommt der mit 10 Euro die 7 Euro wieder und der andere bekommt 4 Euro. Beklagt sich dann Letzterer, der andere würde ja mehr bekommen, würde auch jeder mit dem Kopf schütteln.
Nein, was sie schreiben ist Blödsinn. Denn das Geld ist ja nicht für diese Person, sondern für eine 3. (die Kinder). Warum bekommt (um mal bei Ihrem Beispiel zu bleiben) das Kind von dem Reichen 7 Euro und das vom Ärmeren nur 4 Euro?

Beitrag melden
xehris 09.01.2014, 14:22
463.

Zitat von rumbohh
Ja, das vermisse ich auch! Man kann sich mit wenig Geld gesund und schmackkaft ernähren. Warum werden auf den Sozialämtern nicht Kochbücher für "Minderbemittelte" (so hieß das jedenfalls früher und ist auch heute noch ganz richtig) verteilt? Warum macht es die Hans-Böckler-Stiftung nicht? Warum macht es der ständig jammernde Dr. Schneider vom "Paritätischen" nicht? Auf Anhieb war auf dessen Seiten nichts zu finden...
Auf Ihre Frage gibt es nur eine Antwort: Weil Armut bei einer derart hochproduktiven Wirtschaft wie in Deutschland keinen einzigen Tag akzeptiert werden kann.
Kochbücher für Arme haben die gleiche Funktion wie die so gutmenschlich daherkommenden Abfalltafeln, die überall aus dem Boden sprießen und vor denen die Schlangen immer länger werden:
Der Mangel wird nur verwaltet und gefestigt, statt abgeschafft.

Beitrag melden
m_scholz11@web.de 09.01.2014, 14:22
464. hat nix mehr mit kritischem journalismus zu tun

es ist schon arm, dass sie die spiegel-redakteure in keinster weise kritisch mit dieser einzig wahren - spiegel online exklusiv vorliegdenden studie - befassen. ist man arm weil man nicht jedes jahr in den urlaub kann oder weil man keinen dvd-player hat? wer legt das fest? die schwachmaten, die die studie durchgeführt haben? ist man arm weil man keinen balkon oder garten hat? diese studie ist SCHROTT. aber da offenbar niemand beim spiegel eine wissenschaftliche ausbildung hat, kann man das da nicht beurteilen und außerdem steht man da einfach auf solche studien (und solche ergebnisse).

und alles was die anderen experten sagen hat jetzt keine relevanz mehr. weil der schwachsinnige autor das schreibt. nicht umsonst nennt man spiegel online nur spiegel schrottline

Beitrag melden
Der_Franke 09.01.2014, 14:22
465. Mit dem Argument...

Zitat von monotrom
@Der Franke Die Freibeträge für AE wurden seit 2004 nicht erhöht. Für AE in TZ oder in geringfügiger Beschäftigung ohnehin kein Lockmittel. Tatsächlich gab es zuvor Bemühungen die Stkl. 2 ganz abzuschaffen. Mit ihrer Aussage bzgl. AE nehmen Sie übrigens auch verwitwete Elternteile in Sippenhaft, die auf die Schnelle keinen neuen Ehepartner finden. Mich persönlich muss es auch nicht begeistern, warum eine 10-minütige Zeremonie, bares Geld wert ist. Mittragen muss ich es dennoch. Unabhängig davon ob für künftige Rentenbezieher noch Kinder geplant sind oder nicht.
... der Zeremonie könnte man auch folgendermaßen argumentieren. Die Allgemeinheit geht es nichts an, wenn Sie meinen so toll zu sein, um sich reproduzieren zu müssen und der Andere nur als Samenspender taugt.

Beitrag melden
themistokles 09.01.2014, 14:22
466.

Zitat von SchnurzelPuPu
Also wir haben ein ungefähres Durchschnittsgehalt von 4000€ Netto pro Monat ...
Bitte was? Sie haben 4.000, in Worten VIERTAUSEND, Euro NETTO im Monat zur Verfügung und wollen uns erzählen, das reicht nicht?
In richtigem Geld sind das knapp 8.000 DM!

Ihr Beitrag zeigt einmal mehr: wir haben wirklich ein Luxusproblem in D...

Beitrag melden
boam2001 09.01.2014, 14:22
467. Wer hat´s erfunden ? ;-)

Zitat von sysop
Ihnen fehlt es an Geld, an akzeptablen Wohnverhältnissen und an Winterkleidung: 19 Prozent der Kinder und Jugendlichen in Deutschland sind von Armut bedroht. Eine Studie zeigt, wo die Not am größten ist - vor allem die Entwicklungen in Bremen und Nordrhein-Westfalen erschrecken.
Bremen und NRW - beides Länder bzw. Stadtstaat, in denen SPD und Grüne derzeit regieren und/oder jahrzehntelang - mit Unterbrechung - regiert haben.

Mehr muss man da wohl nicht mehr zu sagen !

Beitrag melden
Ossi Ostborn2.0 09.01.2014, 14:23
468. optional

Zitat von rumbohh
Vor einiger Zeit erklärte ein früherer "Tafel"-Helfer in einer NDR-Talkshow, es sei ausgeschieden, weil er zur Erkenntnis gekommen sei, daß die Leute auch durch die "Tafel" zur Unmündigkeit erzogen würden. Sie hingen am Tropf, würden passiv, statt durch aktive Tätigkeit ihr Schicksal selbst zu wenden. Recht hatte er!
Naja, das stimmt auch nur bedingt. Rentner die einfach zu wenig Rente haben und damit die steigenden Kosten trotzdem stemmen müssen, muss geholfen werden. Die muss man nicht mehr "erziehen"....bei allen U50 gebe ich Ihnen aber uneingeschränkt recht. Ich habe eine "Armenspeisung" der Kirche keine 100m von meiner Wohnug entfernt. Was mir auffällt:

Der Durchschnittsbesucher ist männlich, um die 45 Jahre, rund um die Uhr alkoholisiert, hat oft einen osteuropäischen Dialekt und trifft sich nach dem futtern bei REWE, um Bier und Schnaps zu holen und an einer der 3 im näheren Umkreis befindlichen Wartehäuschen der Bushaltestellen zu verkonsumieren.

Nichts gehen die Hilfe, aber mein Kind kann ich nicht mehr alleine vor die Tür lassen und mal bei REWE Brötchen holen lassen.

Beitrag melden
brut_dargent 09.01.2014, 14:24
469. @rumbohh

"... daß die Leute auch durch die "Tafel" zur Unmündigkeit erzogen würden. Sie hingen am Tropf, würden passiv, statt durch aktive Tätigkeit ihr Schicksal selbst zu wenden. Recht hatte er!" Zitat Ende - Und wie er recht hat. Meiner Ansicht nach haben einfach viele auch psychische Probleme, um selbst auf eigenen Beinen zu stehen. Mit 200 Mrd. Euro, die in der Familienpolitik versenkt wurden, hätte man sicher einiges an unterstützenden Angeboten entwickeln und anbieten können.

Beitrag melden
Seite 47 von 66
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!