Forum: Blogs
Deutschlands Rolle in der Welt: Das Gerede vom Krieg
AFP

Gauck, Steinmeier, von der Leyen reden vom Krieg. Seit 20 Jahren kämpfen - und sterben - deutsche Soldaten rund um den Globus. Reicht das immer noch nicht? Jakob Augstein über den Einsatz von Soldaten der Bundeswehr im Ausland - SPIEGEL ONLINE

Seite 1 von 58
citi2010 03.02.2014, 13:08
1.

Wichtigstes ZITAT in ihrem mal wieder sehr wichtigen Beitrag: "Vor der Wahl haben sie so nicht geredet, weil sie wissen, dass die Wähler das alles nicht wollen."

Wir leben in der Postdemokratie, in der sich die Gewählten einen Dreck darum kehren für was sie gewählt wurden. Es wird durch regiert so wie es der Zahlmeister - nein nicht der Steuerbürger, sondern der Bangster - will.

Beitrag melden
RobinSeyin 03.02.2014, 13:08
2.

Zitat von sysop
Gauck, Steinmeier, von der Leyen reden vom Krieg. Seit 20 Jahren kämpfen - und sterben - deutsche Soldaten rund um den Globus. Reicht das immer noch nicht?
Kriegstreiber werden nie genug haben. Es gibt immer noch mehr zu erobern, zu rauben oder auch einfach nur zu verkaufen an Elend und Tod.

Und dass Kriegstreiber nicht nur im Extrem "Totaler Krieg" schreien, sondern auch gerne sanfter klingende Worte wählen, wie "Verteidigen", "Verantwortung tragen" u.ä., ist nun auch nichts neues.

Ich war und bin eine Person, die durchaus auch sah, dass man z.B. in Libyen - nach Jahrzehnten falscher Politik wohlgemerkt - zumindest ein Massaker verhindern sollte. Ein konkreter Fall, ein konkretes Eingreifen klar begrenzter Natur. Aber ich wehre mich strickt dagegen, dass man derartiges als allgemeine Politik etabliert. Das Gegenteil ist der Fall.

Doch was machen wir? Weiterhin Waffen - unmarkiert - in die gesamte Welt verteilen, egal wohin und natürlich profitieren wir gern von jedem Diktator, der sein Volk knechtet, aber mit uns Geschäfte macht, was dann überhaupt erst zu den Kriegen führt, die wir dann dort bekämpfen wollen, wenn plötzlich die Geschäfte leiden.

Beitrag melden
sfb 03.02.2014, 13:09
3. Das Gerede vom Augstein

Zitat von sysop
Die Deutschen sind mit großer Mehrheit gegen die Kampfeinsätze der Bundeswehr.
Die Deutschen sind mit großer Mehrheit auch dagegen, in einem Agrarstaat auf Drittweltniveau zu leben. Und genau das wird die Zukunft bringen, wenn man nicht bereit ist, seine Interessen in der Welt angemessen zu vertreten.

Beitrag melden
diefreiheitdermeinung 03.02.2014, 13:13
4. Falsch Herr Augstein!

Zitat von sysop
Gauck, Steinmeier, von der Leyen reden vom Krieg. Seit 20 Jahren kämpfen - und sterben - deutsche Soldaten rund um den Globus. Reicht das immer noch nicht?
Erst mal: "rund um den Globus" ? Unsinn. Deutsche stehen weder in Peru, noch in Chile, noch in Südafrika, auch nicht in Thailand oder Indonesien oder Korea. Die Welt ist ein bisschen grösser als der Kosovo, Afghanistan oder ggf. Mali. Zweitens: es waren doch gerade die sog. "progressiven Gruppen" denen Herr Augstein zuneigt, die Serbien mit Gusto gebombt sehen wollten und die uns unbedingt in einem Bügerkrieg in Syrien mitmachen sehen wollten. All das scheint Herr Augstein zu vergessen.

Beitrag melden
d.kapferer 03.02.2014, 13:15
5. BRD und der Krieg

wir haben genug Kriege gehabt-reicht- alles unsere
Bundeswehr Einsätze waren Geldverbrennung-Aktionismus für unsere Politiker-nichts gebracht-außer
dass Steuergelder an die ewig Falschen gingen-wir können es einfach nicht und das bleibt so

Beitrag melden
robin66 03.02.2014, 13:17
6. Das stimmt!

Zitat von sysop
Gauck, Steinmeier, von der Leyen reden vom Krieg. Seit 20 Jahren kämpfen - und sterben - deutsche Soldaten rund um den Globus. Reicht das immer noch nicht?
Großes Bravo, Herr Augstein, für diesen Kommentar! Ich teile in diesem Fall Ihre Einschätzungen, Ihre Schlußfolgerungen und protestiere gegen den Irrsinn, der scheinbar plötzlich über die deutsche Politik gekommen ist. Wird Deutschland inzwischen so sehr von den USA erpresst, dass nicht nur keiner mehr von Konsequenzen aus dem NSA-Skandal spricht, sondern uns nun auch der letzte Rest von Vernunft ausgetrieben wird?

Beitrag melden
Lord Chester 03.02.2014, 13:17
7. Sie hetzen zum Krieg

Gauck, Steinmeier, von der Leyen hetzten zum Kriege.

"§ 80a StGB "Aufstacheln zum Angriffskrieg"
Wer im räumlichen Geltungsbereich dieses Gesetzes öffentlich, in einer Versammlung oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) zum Angriffskrieg (§ 80) aufstachelt, wird mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft."

Eindeutig! Herr Generalstaatsanwalt übernehmen Sie. Die Immunität dieser Politiker wird nach der Amtszeit aufgehoben und kann vorher auf Antrag vom Bundestag aufgehoben werden. Oder aber, wenn auf frischer Tat ertappt wird. Also sofort nach einer weiteren Rede, die zu einem Angriffskrieg aufruft. Jeder Krieg im Ausland ist ein Angriffskrieg und damit per se verfassungswidrig.

Beitrag melden
schutzpatron 03.02.2014, 13:18
8. "Von deutschem Boden darf keine Zurückhaltung mehr ausgehen."

Zitat von sysop
Gauck, Steinmeier, von der Leyen reden vom Krieg. Seit 20 Jahren kämpfen - und sterben - deutsche Soldaten rund um den Globus. Reicht das immer noch nicht?
Gauck schon am 12. Juni 2012 vor der Führungsakademie
der Bundeswehr in Hamburg:
Darin hatte er die Bundesrepublik als „glücksüchtige Gesellschaft“ charakterisiert, die nur schwer damit umgehen könne,
„dass es wieder deutsche Gefallene gibt“.
Die Bundeswehr bezeichnete er als „Friedensmotor“,
die deutschen Soldaten als „Mut-Bürger in Uniform“.
Kriegshetzer?

Beitrag melden
Steuerzahler-01 03.02.2014, 13:20
9. Ich gebe Herrn Augstein nicht immer Recht,

aber in diesem Fall stimme ich ihm zu.
Die Damen und Herren Politiker die unsere Soldaten in irgendwelche Waffengänge, Kriege, Konflikte etc. schicken wollen, sollten EINMAL in einem Lazarett die Verwundeten besuchen, deren Körper von Geschossen zerfetzt worden sind. Dann sehen sie was das bedeutet, Menschen in den Krieg zu schicken. Eine Schande ist das, schämen sollten sich diese sogenannten Politiker !!!!

Beitrag melden
Seite 1 von 58
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!