Forum: Blogs
Diäten-Debatte: Lammert favorisiert höhere Abgeordnetengehälter
DPA

Gut 8200 Euro verdient ein Bundestagsabgeordneter, die Diäten wurden in den vergangenen Jahren mehrfach erhöht. Doch eine Kommission fordert: Die Politikergehälter müssen weiter steigen. Bundestagspräsident Lammert zeigt sich offen für die Idee - und empört damit Aktivisten. Abgeordnete: Bundestagspräsident Lammert liebäugelt mit höheren Diäten - SPIEGEL ONLINE

Seite 4 von 46
tompike 01.04.2013, 19:41
30. 1. und 2. Staatsexamen

Wenn die Politiker wie Richter bezahlt werden wollen, so mögen sie doch die Befähigung fürs Richteramt nachholen; daran werden aber viele mangels Intelligenz und folgend "Unbestechlichkeit" scheitern.

Beitrag melden
jumbing 01.04.2013, 19:41
31. optional

Es ist schon bemerkenswert, wie unterschiedlich Äußerungen zu Politikergehältern auch vom SPON kommentiert werden. Bei Steinbrück machte sich große Entrüstung breit, als er das Gehalt von Bundeskanzlern hinterfragte, während jetzt über die Meinung von Herrn Lammert objektiv und ohne diffamierdende Polemik berichtet wird. Da macht wohl das Parteibuch den Unterschied.

Beitrag melden
HelmutGmx 01.04.2013, 19:42
32. warum nicht

Wenn dann alle Nebentätigkeiten ausgeschlossen sind und sich die gewählten Volksvertreter nur noch um die Vertretung der Interessen des Volkes, nicht der Privilegierten im Volk, kümmern ist das ok. Das will die Mehrheit aber wahrscheinlich nicht.

Beitrag melden
jakam 01.04.2013, 19:43
33. ...soso....

Um das Zusammenzufassen:
1) Politiker vertreten in der Regel nicht den Willen des Volkes (siehe Herdprämie, Gleichstellung, Abstimmung nach Parteidirektiven statt dem Volksgewissen, etc).
2) Politiker sind Marionetten der Industrie.
3) Politiker sind blendend bezahlt und topsubventioniert in jeder Hinsicht.
4) Nicht mal ein lächerlich sowieso schon unzumutbar niedriger Mindestlohn für alle soll angeblich drin sein (ich fordere jeden Politiker auf, mal zu versuchen, sich mit dem Rest von EUR 8,50 nach allen Abzügen ein Leben geschweige denn Rücklagen zu finanzieren).
5) Der gemeine Steuerzahler finanziert alles, auch das Ausland, aber bekommt selbst nicht das Schwarze unter dem Fingernagel, dafür gibt es ständig steigende Lebenshaltungskosten.
6) Man soll seine Rente selbst aufstocken (von den Resten der EUR 8,50 dann oder was??), da die Reserven für jede Menge nationalen sowie internationalen Mist rausgehauen werden, aber die Herren Politiker sind selbst nach eine Wahlperiode bestens und fettestens versorgt.
7) Wenn man die oft sehr sehr leeren Sitzungsräume sieht, weiß man doch glatt sofort, wofür das ganze Geld "hart" verdient wird.

Und jetzt wollen sie also NOCH mehr Geld für immer weniger Leistung fürs eigene Volk bzw die Normalverdiener.
Chapeau für die größte Schmierenkomödie Deutschlands, die leider anscheinend keiner auszubremsen vermag. Schämt euch, ihr verlogenen Pseudo-"Volksvertreter"...oder sollte ich lieber sagen...überbezahlte Industriemarionetten ohne Anstand und/oder Rückgrat?
Bezahlt wenigstens endlich mal in das System ein wie jeder andere Steuerzahler auch, wenn ihr euch schon so maßlos großzügig selber begünstigt. Von solch regelmäßigen Erhöhungen kann ein regulärer Arbeitnehmer nur träumen, man weiß nicht, ob man Weinen oder Lachen soll, wenn man so liest, wie Großverdiener einen auf großzügig machen, wenn ihre meist buckelnden Arbeitnehmer mal lächerlich 3% Erhöhung bekommen haben. Ich hab früher immer Menschen belächelt, die Klein-Utopia Träume hatten, aber so langsam bin ich auch soweit - WTB einen Planeten ohne korrupte gierige Abzocker und einer Gemeinschaft mit mehr Sinn für was richtig und gerecht ist und was nicht.

Beitrag melden
baumuster 01.04.2013, 19:43
34. höchste "Politikerdichte"

Vor längerer Zeit war in Holland in einer Zeitung zu lesen, dass Deutschland weltweit die meisten Politiker aufweist (kommunal, Land und Bund). Deshalb ist Politik wohl hier vergleichsweise sehr teuer. In diesen Zusammenhang passt das neue Wahlrecht, was zu noch mehr Politikern führen wird. Vielleicht sollte man - parallel zu Diätenerhöhungen - die Zahl der Politiker reduzieren, damit Erhöhungen kostenneutral bleiben.

Beitrag melden
fr.rottenmeier 01.04.2013, 19:43
35. ja, ich bin sehr dafür

Zitat von sysop
Gut 8200 Euro verdient ein Bundestagsabgeordneter, die Diäten wurden in den vergangenen Jahren mehrfach erhöht. Doch eine Kommission fordert: Die Politikergehälter müssen weiter steigen. Bundestagspräsident Lammert zeigt sich offen für die Idee - und empört damit Aktivisten.
Die Diäten sollen steigen. Wieviel ist mir im Grunde egal. Aber....gleichzeitig sollte bei allen Sitzungen im Parlament bei Debatten und Verabschiedung von Gesetzen eine Anwesenheitspflicht bestehen. Ebenso eine Zuhörpflicht bei allen Reden, egal ob von der eigenen oder einer andere Partei. Bei Abwesenheit hat eine entsprechende Entschuldigung beim Bundestagspräsidenten, unter Angabe des Grundes zu erfolgen. Keine Telefonate, Internetsurfen oder Sudoku spielen während der Sitzungen im Parlament. Und jegliche Nebentätigkeiten, die nichts mit den parlamentarischen Pflichten zu tun haben sind nicht zulässig. Bei Nichteinhaltung einer dieser Regeln, ist mit einer entsprechenden Diätenkürzung oder gar mit Einbußen bei den Pensionen zu rechnen. Vielleicht lassen dann auch einige Menschen in diesem Land wieder mit sich reden, Politiker für ihre Arbeit zu respektieren und die Politik wieder ernst zú nehmen.

Beitrag melden
Basiscreme 01.04.2013, 19:44
36. Contra

Den Arbeitslosen und Geringverdienern, Aufstockern, Rentnern usw. kann man das schlecht verkaufen. Ich würde gern noch wissen, wieviel Stunden pro Woche die Abgeordneten denn mindestens arbeiten müssen. Was für Vergünstigungen (Steuer, Krankenversicherung usw.) bekommen die Herren noch obendrauf? Ich rede nicht von Wulff, nä?

Beitrag melden
rawapa 01.04.2013, 19:45
37.

Ich wäre für dafür, dass die „Diäten“ entsprechend der Renten steigen. Hierbei sollte man allerdings den Verlauf der letzten 10 Jahre berücksichtigen.

Beitrag melden
suchenwi 01.04.2013, 19:47
38. Vorschlag

Zitat von roskipper
Bei der Bundeswehr wird gerade der Wehrsold eingefroren und die Zulagen für Auslandseinsätze gekürzt und diese Bande von Faulenzer im Bundestag bedienen sich am Topf wie in einem Selbstbedienungsladen in Griechenland. Einfach zum Kotzen.
Abgeordnete sind keine Richter und unterliegen nicht den beruflichen Anforderungen an Richter.
Vielmehr sind sie Gesetzgeber, und beeinflussen mit ihrer Gesetzgebung auch das Einkommen des Volkes, dessen Vertreter sie sind.
Daher schlage ich vor, bei der alljährlichen Diätenanpassung die Entwicklung folgender Sätze zu erfassen:
- Rente
- Kindergeld
- BaFöG-Satz
- ALG 2-Regelsatz
- Wehrsold
und die kleinste Steigerung von diesen auch auf die Diäten anzuwenden.
Quasi als Gedächtnisstütze, damit bei der Gesetzgebung nichts vergessen wird...

Beitrag melden
THINK 01.04.2013, 19:47
39. Diäten

Sinnvollerweise sollte man die Abgeordneten-Diäten an den Hartz4-Satz
koppeln. So etwa das 1 1/2 fache würde ich als leistungsgerecht und damit fair erachten.

Beitrag melden
Seite 4 von 46
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!