Forum: Blogs
Diagnose Burnout: Hart wie Nuss-Nougat-Creme
DPA

Darf ein NPD-Chef unter Burnout leiden? Es passt nicht zum Gebot der Härte, mit dem sich Männer am rechten Rand normalerweise in Szene setzen. Ein paar Tipps, wie Holger Apfel nach seinem Rücktritt zu alter Führungsstärke zurückkehren kann. Silke Burmester Holger Apfel und sein Burnout - SPIEGEL ONLINE

Seite 1 von 16
boblinger 22.12.2013, 10:21
1. Und wer denkt an die Kinder?

Als ob es nur um Apfel selbst ginge. Was soll denn die Front Deutscher Äpfel nun machen? Auf deren Website kann man gerade richtigen Apfel- äh Abschiedsschmerz kennen lernen, von dem sich die NPD ruhig mal eine Scheibe abschneiden könnte.

Beitrag melden
k.p. 22.12.2013, 10:23
2.

Wundervoll ironisch gehaltener Artikel, wuerde dich super fuer eine Deutschklausur eignen :D Thema ist auf intelligente Weise verpackt und unterhaltsam geschrieben. Weiter so!

Beitrag melden
EDK100 22.12.2013, 10:25
3. ...

...liebe Autorin. Das üben wir nochmal und stellen vielleicht nach nochmaligem Lesen fest, dass Satire und Sarkasmus insbesondere davon leben, dass man sie eben nicht wahllos mit der Gieskanne über einen Artikel schüttet.

Beitrag melden
indisbelief 22.12.2013, 10:40
4. Sollte das lustig sein?

Ich habe gerade ernsthaft versucht zu verstehen, was die Autorin mit diesem Artikel bezweckt hat. Es ist mir nicht gelungen...

Beitrag melden
steintor 22.12.2013, 10:43
5. wenn man sich für schlau hält ...und es nicht im Geringsten ist

selten so einen idiotischen Artikel gelesen..

Dieser Artikel trieft vor Klischees die sich Frau Häberle angelesen und bei Guido Knopp gelernt hat, dem historischen Vollpfosten vor dem Herrn.

Es fehlt ihr jegliche persönliche Erfahrung, ganz so wie jenen Judenhasser-Theoretikern im 3. Reich die selber noch nie einen Juden gesehen, geschweige denn mit einem zu tun hatten, Frau Häberle ist keinen Deut besser.

Erst wenn sie diese Analogie bemerkt und begreift, müsste sie vor Scham in den Boden versinken...und hoffentlich dort verbleiben.

Es ist das Schlimmste was einem passieren kann, sich als vermeintlich kompetent zu präsentieren und sich für jeden der sich auskennt mit der "Szene" als lächerlich und dummdreist zu entlarven...ohne es aber selber zu merken.

Frau Häberle, sie liegen sowas von daneben, sie labern so einen unglaublichen Scheiß...in der Hoffnung Gelächter für besonders sonorigen Humor zu ernten, den werden sie von Ihresgleichen auch bekommen, von geistig beschränkten Schenkelklopfern, von den Hass-Idioten der Neuzeit...

Aber jene die wirklich den Überblick haben, den Sie nur vorgeben, für die sind sie nur ein Häufchen jounalistisches Elend, das nichtmal Verachtung verdient..so dämlich sind ihre Ausführungen.

Heil Hinkel

Beitrag melden
isegrim der erste 22.12.2013, 10:43
6. Sehr feiner Artikel!

Habe ihn mit viel Schmunzeln gelesen.

Beitrag melden
mark.hallstein 22.12.2013, 10:44
7. Eine Frechheit von SPON

Sind Sie wahnsinnig? Es ist eine Frechheit, wie Sie hier eine ernsthafte Krankheit ins lächerliche ziehen. Diese für Ihren Beitrag missbrauchen. Ich habe nun wirklich keine Sympathie für den rechten Abschaum. Aber bitte suchen Sie sich andere Angriffsfelder als eine ernsthafte, langwierige und lebensgefährliche Erkrankung. Genau dies ist nämlich eine Depression oder im Manager-Deutsch auch Burn out gebannt. Sie haben jedenfalls nun ein zahlenden Print-Abo-Kunden weniger. Niveaulosigkeit kann und darf man nicht unterstützen.

Beitrag melden
fwittkopf 22.12.2013, 10:46
8. Die Dienste

sollen nicht übertreiben, sonst gibt es nichts mehr zu verbieten.
Es wird gemeinsam gegrillt, und aus Kruppstahl wird Blech.

Beitrag melden
wernereiskalt 22.12.2013, 10:47
9. sehr schön

.....eine erfrischender Text zur Entzauberung der harten Kerle....

Beitrag melden
Seite 1 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!