Forum: Blogs
"Die Freiheit": Anti-Islam-Partei will sich der AfD anschließen
DPA

Die rechtspopulistische Partei Die Freiheit macht gegen Moscheen und den Islam Stimmung. Jetzt will sie nicht mehr bei Landtags- und Bundestagswahlen antreten - um die AfD zu fördern. Diese reagiert, sehr spät, mit einem Aufnahmestopp. Man sei "entsetzt" über die Hilfe von rechts. "Die Freiheit" stellt Wahlkämpfe zugunsten der AfD ein - SPIEGEL ONLINE

Seite 5 von 16
spon-facebook-10000182005 01.10.2013, 17:26
40.

Zitat von Whitejack
Wundert mich nicht - seit Monaten machen islamfeindliche Portale wie Politically Incorrect massiv Werbung für die AfD. Ich vermute, dass diese Strömung nun den Wahlerfolg der AfD für sich nutzen möchte. Da sollten Lucke&Co. genau aufpassen, wen sie sich da ins Boot holen. Bislang ist die AfD zwar eine ausgesprochen neoliberale und konservative Partei, aber kein Hetzverein für ausländer- und demokratiefeindliche Parolen. Allerdings sind viele der Anhänger und Sympathisanten weit radikaler als diejenigen, die die Partei politisch vertreten. Das wird für die AfD nicht leicht, sich einerseits ausreichend Stimmen zu sichern und andererseits sicherzustellen, dass man nicht den Bauernfänger am rechten Rand spielt.
wir fischen nicht am rechten Rand, Ihr verbreitet es nur

Beitrag melden
spon-facebook-10000182005 01.10.2013, 17:28
41.

Siegfried Gentele
vor etwa einer Stunde
Pressemitteilung

Aufnahmestopp für Überläufer der Partei „Die Freiheit“

Regelung gilt auch für Mitglieder anderer Kleinparteien

Berlin, 01. Oktober 2013 – Die Alternative für Deutschland (AfD) hat einen weitreichenden Aufnahmestopp für ehemalige Mitglieder der Partei „Die Freiheit“ und anderer Kleinparteien verhängt. Bernd Lucke, Bundessprecher der Partei, griff zu dieser Maßnahme, nachdem die rechtspopulistische Partei „Die Freiheit“ angekündigt hatte, nicht mehr zu Bundes-und Landtagswahlen anzutreten und dies gegen den Willen der AfD als eine Unterstützung der AfD dargestellt hatte.

„Desaströse Wahlergebnisse bei der Bundestagswahl und den Landtagswahlen in Bayern und Hessen lassen vermuten, dass „Die Freiheit“ sich auflösen wird“, sagte Lucke. „Das kann sie gerne tun, aber wenn deren Mitglieder eine islamophobe und latent fremdenfeindliche Einstellung haben, haben sie bei uns nichts verloren.“ Lucke verwies auf den Beschluss des Bundesvorstands der AfD, nach dem die Mitgliedschaft in der AfD unvereinbar mit ausländerfeindlichen, rassistischen, antisemitischen, islamfeindlichen, rechtsextremen und linksextremen Gesinnungen sei.

„Die Freiheit“ hatte sich vor einiger Zeit gespalten und die meisten Mitglieder, die mit den islamophoben Tendenzen nicht übereinstimmten, verließen die Partei. Lediglich in gut begründeten Ausnahmesituationen, etwa wenn die Mitgliedschaft schon längere Zeit zurückliege, soll eine Aufnahme künftig noch möglich sein. Dafür sei aber stets ein protokolliertes Einzelgespräch und die Zustimmung des jeweiligen Landesvorstandes erforderlich. „Wir werden nicht alle über einen Kamm scheren, aber die Nachweispflicht für eine untadelige politische Einstellung liegt eindeutig bei denen, die sich um Aufnahme in die AfD bewerben“, sagt Lucke.

„Die Regel ist jetzt, dass nicht aufgenommen wird“, erklärt Lucke. „Selbst im Ausnahmefall sind die Hürden aber erhöht worden, weil das Einzelgespräch protokolliert und die Aufnahme vom Landesvorstand bestätigt werden muss.“ Mit früheren Mitgliedern anderer Kleinparteien (mit Ausnahme der FDP) soll genauso verfahren werden.

Beitrag melden
traurigeWahrheit 01.10.2013, 17:30
42. Was kann den die AFD dazu?

Bei der Bundestagswahl haben 300000 ehemalige Linke Wähler die AFD gewählt, ist die AFD nicht vielleicht linksextremistisch? Wenn man so ein Aufstand wegen ein paar Parteieintritten macht, was sagt dann erst die Wählerwanderung aus.....

Beitrag melden
kugelsicher 01.10.2013, 17:30
43. Eine Partei mit solchen Wahlplakaten..

http://ino.blogsport.de/images/AfD_P...nwanderung.JPG

http://netz10.de/wp-content/uploads/...rnberg-AFD.jpg

brauch sich nicht wundern, dass man das man sie in die rechte Ecke verordnet.
Wenn dort nicht AfD drunter stehen würde, könnte man auch REP oder NPD drunter schrieben.

Der Ton, auch und gerade zwischen den Zeilen macht die Musik.

Beitrag melden
möhrli 01.10.2013, 17:31
44. ungarn

Wer wissen will wie ein Land aussieht, in dem die politischen Positionen einer Partei wie der AfD, zu der sich nun der xenophob-islamhassende Pöbel von "Der Freiheit" gesellt, umgesetzt werden, der möge nach Ungarn schauen: das ist das Ende der Demokratie, das Ende der Freiheit und das Ende Europas. Es ist richtig: das Potential dieser Demokratiefeinde, seien sie nun professoral oder nicht, ist hoch. Der Verführer und Rattenfänger kommt daher als freundlicher Professor. Das macht ihn nicht weniger gefährlich. Es ist lediglich die postmoderne Variante des Nationalismus. Und der Weg von Pro-Sarranazi-Deutschland, das mit der AfD demnächst in die Parlamente einziehen wird zum faschistoiden Ungarn ist äußerst kurz.

Beitrag melden
derBob 01.10.2013, 17:31
45. Jetzt werden die AfD-Jünger...

..sich hier wieder beschweren, man dränge und drücke die AfD in die rechte Ecke.

Mir scheint, der Aufwand des Schiebens ist gar nicht notwendig.

Die rutscht von ganz alleine.

Beitrag melden
Onsom2000 01.10.2013, 17:32
46. Meine Herren....

... es gibt genug Inhaltliche Punkte bzgl. der man die AFD in die Zange nehmen kann. Aber diese von Intelektuellen gegründete Partei ins braune rücken zu wollen ist einfach unwürdig!

Die AFD besteht aus wirtschaftlichen Falken, setzt euch inhaltlich mit den Themen ausseinander, aber nicht sowas....

Beitrag melden
adrianralle 01.10.2013, 17:35
47.

Zitat von timtowtdi
AfD ist doch selber rechts-außen?
Warum?

[B]
Zitat von timtowtdi
Hat sich das noch immer nicht rumgesprochen, dass die Anti-Euro Politik nichts weiter als verkappter Nationalismus ist?
Wenn sich das rumgesprochen hätte, wäre es falsch. Anti-Euro Politik hat nichts mit Nationalismus zu tun. Das ist Politik für Europa. Wer für den Euro ist, ist Europagegner. Oder geht es seit der Einführung des Euros Europa besser?

Beitrag melden
Zaunsfeld 01.10.2013, 17:35
48.

Tja. Da kommt zusammen, was zusammengehört. Wenn man noch vor der Bundestagswahl irgendwo schrieb, dass schon Hunderte Mitglieder aus den rechten Parteien, unter anderem von der Freiheit, von den Republikanern und aus der DVU zur AfD gewechselt sind, sprangen gleich die AfD-Fanboys auf die Hinterbeine, um irgendwelche Verschwörungstheorien zu verbreiten von wegen man wolle die AfD mit ihren Verbindungen ins rechts außen Lager zu Unrecht in die rechte Ecke stellen.
Und Lucke braucht gar nicht so scheinheilig zu tun. Noch im Frühjahr nahm er nachweislich auch Kontakt zu Freiheit, Republikanern und ähnlichen Parteien auf, um ihnen genau die Vorgehensweise vorzuschlagen, die jetzt die Freiheit umsetzt, nämlich alle kleinen Parteien von mitte rechts bis ganz rechts unter einem Hut (nämlich dem Hut der AfD) zu bündeln, damit diese sich nicht gegenseitig Konkurrenz machen. Kann man alles in alten Presseberichten nachlesen, in denen Lucke das sogar selbst bestätigt.

Und jetzt auf einmal verhängt der Führer Lucke aus taktischen Gründen in Alleinentscheidung einen generellen Aufnahmestopp? Wie demokratisch. In anderen, nämlich demokratischen Parteien, muss eine Entscheidung von solcher Tragweite und Bedeutung von einem sehr großen Gremium getroffen werden. In der AfD hat anscheinend nur einer das Sagen ... oder bestenfalls noch die 5 oder 6 Leute, die um ihn herum im Vorstand sitzen.
AfD ... Alternative für Demokratie

Beitrag melden
spon-facebook-10000182005 01.10.2013, 17:36
49.

Zitat von kugelsicher
So deutlich, das sie Leute aus der Freiheit bei sich aktiv wirken lassen und und noch vor Wochen offen in diese Richtung waren. Das nenne ich mal eine tolle Abgrenzung. Wenn man diese Leute aus der Partei ausschließen würde, DAS wäre für mich glaubhaft. Da fällt mir immer wieder der Man auf dem AfD Parteitag ein mit dem Spruch: Zumindest hat uns die Merkel die Türken vom Hals gehalten. Solche Leute nenne ich mal eine echt tolle Alternative Für D.
die SPD nähert sich den Linken was sagt man dazu ???
oh die Grünen nähern sich der CDU nein das geht nicht.!!
man, die meisten verwechseln Rechts mit Nazi und merken es nicht einmal

Beitrag melden
Seite 5 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!