Forum: Blogs
Die heilige Schrift der Juden: Essen und Trinken mit Gott
Corbis

Im Paradies aß man vegetarisch, am Baum der Erkenntnis hing aber kein Apfel. Fleisch und Milch dürfen sich nicht mischen, Schalentiere sind tabu - die komplexen Speisegesetze des Alten Testaments.

Seite 3 von 4
-snowlife- 01.12.2014, 13:07
20.

jeder der sich durch eine religion (aberglauben) oder sonstigen "übernatürlichen" mächten im leben einschrenken lässt, tut dies meistens (leider aber immer mehr unter zwang) freiwillig. ich für mich bin froh, frei von diesen zwängen zu leben.

Beitrag melden
thcEthciNdniSneideMeiD 01.12.2014, 13:08
21. So läuft das

Wenn Gottes Sohn manche "Rituale" als schwachsinnig und unnötig ansieht, sollte man diese auch nicht länger als Gottesgebote betrachten!
Es wurde einfach zu weit übers Ziel hinaus geschossen.
In der Bibel steht außerdem, dass Institutionen wie eine Kirche überhaupt nicht nötig sind. Jeder muss es ALLEINE mit Gott ausmachen. Wem dient die Kirche also wirklich?

Beitrag melden
Khaled 01.12.2014, 13:10
22. Bin ich eigentlich der Einzige

der bei solchen Ausführungen immer gleich an Monty Python denken muss??

Beitrag melden
kommentor 01.12.2014, 13:17
23.

Zitat von
Entweder waren die Speisetabus nicht allzu tief in der Bevölkerung verwurzelt oder die Kontrollen durch die Priester lückenhaft.
Das ergibt keinen Sinn. Richtig wäre:

„Offenbar waren die Speisetabus nicht allzu tief in der Bevölkerung verwurzelt und die Kontrollen durch die Priester lückenhaft.“
Eine der Voraussetzungen alleine führt noch nicht zu Schweinefleischkonsum, denn die andere würde ja genau das verhindern.

Beitrag melden
realheadache 01.12.2014, 13:33
24. blutiges Fleisch....

ist auch heute keiner. Das was vom blutigen (rare) steak kennt ist Fleischsaft, kein Blut !

Beitrag melden
qewr 01.12.2014, 13:33
25. We

... handelt es bei der im Bild 1 gezeigten Schlange um eine harmlose. Im Paradies war das mindestens eine Kobra...

Beitrag melden
Pfaffenwinkel 01.12.2014, 13:34
26. Wissenschaftler wollen herausgefunden haben,

dass der Wein in der Antike nur sehr wenig Alkohol hatte, mit dem heutigen Wein also nicht vergleichbar ist.

Beitrag melden
jessepinkman42 01.12.2014, 13:37
27.

Zitat von -snowlife-
jeder der sich durch eine religion (aberglauben) oder sonstigen "übernatürlichen" mächten im leben einschrenken lässt, tut dies meistens (leider aber immer mehr unter zwang) freiwillig. ich für mich bin froh, frei von diesen zwängen zu leben.
Schön zu sehen, dass Sie sich auch gleich von den Zwängen von Interpunktion und Rechtschreibung befreit haben. Und auch diese furchtbare Vorschrift, dass man manche Wörter groß schreiben sollte, kann einen im Leben schon ziemlich "einschrenken".
Viel Spaß in Ihrem freien Leben.

Beitrag melden
amrod 01.12.2014, 13:40
28. Merkwürdig...

Zitat von dunnhaupt
... für Milch- und Fleischprodukte dürften wohl moderneren Ursprungs sein. Aber separate Räume für den Verzehr von Milch- bzw Fleischprodukten gibt es auch in jüdischen Restaurants. ... "Das Junge einer Ziege sollst du nicht in der Milch seiner Mutter kochen" (Ex 23,19)
Also entweder fehlt da ein Teil oder die Übersetzung ist falsch. So wie es im oben geschrieben steht, ist es sehr wohl erlaubt Milch und Fleisch zusammen zu essen - solange es sich nicht um Ziegen-Muttermilch und -Junges handelt. Ziegenfleisch in Rindermilch und vice versa ist also erlaubt. Wenn man es genau nimmt ist sogar Ziegenfleisch in Ziegenmilch erlaubt, solange es sich nicht um Milch des Muttertieres handelt. Und von Kalb in Kuhmilch steht da gleich gar nichts...
In der jüdischen Geschichte mangelt es doch sonst nicht an cleveren Menschen. Wieso ist da noch keiner auf die Idee gekommen, diese riesige Lücke auszunutzen..?

Beitrag melden
dioogenes 01.12.2014, 13:57
29.

Im Text heißt es: "Auch Adam und Eva naschten Früchte, verbotenerweise auch vom Baum der Erkenntnis. Wobei es sich im Gegensatz zur landläufigen Meinung nicht um einen Apfel gehandelt haben kann. Erstens waren Apfelbäume damals zwischen Palästina und Mesopotamien äußerst selten, zweitens ist im Urtext immer nur von Früchten die Rede. Die Idee, dass ein Apfel am Sündenfall schuld ist, hat sich erst vom 5. Jahrhundert n. Chr. an verbreitet." --- Herr Mohr, es handelt sich nicht um Boskoop oder Jonagold, sondern um Granatäpfel (Punica).

Beitrag melden
Seite 3 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!