Forum: Blogs
Die Tuareg-Band Tamikrest: Verfemter Wüstenrock
Thomas Dorn

In Malis Hauptstadt Bamako ist sie nicht mehr sicher, im Norden des Landes ist ihre Musik verboten: Die Tuareg-Band Tamikrest - derzeit in Deutschland auf Tour - kämpft mit Liedern aus dem Exil für die Emanzipation ihres Volkes. Neue Musik der Band Tamikrest aus Mali - SPIEGEL ONLINE

Seite 1 von 2
kanyamazane 03.08.2013, 12:00
1. Danke!

Danke, SPON, dass ihr auch über so etwas berichtet. Dafür liebe ich den Spiegel! Eine Touareg-Band aus Mali, die um ihr Land und ihre Rechte fürchten und gerade durch Deutschland tourt. Das sind mal interessante Dinge fernab von Euro-Krise, Steinbrück, FDP und sonst allem Drögen. Mal sehen, ob ich es auf einer ihrer Konzerte schaffe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kanikombolé 03.08.2013, 12:56
2. Zuviel Verkürzungen

Es ist zwar lobenswert, dass hier mal auf so eine Band aufmerksam gemacht wird, aber dieser Artikel verkürzt so stark, dass er automatisch verfälscht. Dieser Abschnitt z.B. ist total widersprüchlich und unverständlich und kann eigentlich nur von Unwissen her rühren: - "Auslöser der Fluchtwelle war eine Revolte der Tuareg, die vor etwa zwei Jahren Mali erschütterte. Der westafrikanische Staat drohte zu zerfallen, denn Malis Armee war zu schwach, um sich gegen die aufständischen Tuareg zu behaupten. Erst Truppen der ehemaligen Kolonialmacht Frankreich konnten den Marsch der Rebellen auf die Hauptstadt Bamako stoppen." - (Rebellen oder radikal-islamistische Gruppen?) Ebenso - "Im Frühjahr 2012 putschte die Armee in Bamako; und im Norden riefen Aufständische den Tuareg-Staat Azawad aus. Dort übernahmen islamistische Fanatiker die Macht." - Wieso das denn auf einmal? -
Die Situation in Mali ist eben weitaus komplexer als "die armen Tuaregs gegen den Rest der Welt" (egal ob malische Regierung, die Al-qaida Maghreb oder wer auch immer). Dass nun ein Jahr nach dem Militärputsch, nachdem immerhin häufig und ausführlich über die Malikrise berichtet wurde, hier nicht verständlicher und differnzierter geschrieben werden kann, ist schon sehr traurig. Genauso wie die Tatsache, dass mit keinem Wort die vor nicht nicht mal EINER WOCHE stattgefundenen Präsidentschaftswahlen in Mali erwähnt werden. (Oder ist dieser Artikel gar nicht aktuell geschrieben worden?) Stattdessen hätte man den Verweis auf diesen unsäglichen von Trotha-Film sparen können, der vor Naivität und Tuareg-Ethno-Romantik nur so trieft. Mit dieser ständigen Viktimisierung der Tuareg tut man auch einer so beeindruckenden Gruppe wie Tamikrest letzten Endes keinen Gefallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kanikombolé 03.08.2013, 13:00
3. Nachtrag

Gerne hätte ich ausserdem noch gewusst, wie der Autor auf diesen absurden Satz gekommen ist: "die Gegensätze zwischen Arm und Reich waren in Mali weniger krass als anderswo in Afrika". Im Vergleich zu welchem Land denn bitte?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nocheinforist 03.08.2013, 13:33
4. @kanikombolé

Danke, Sie haben genau auf die Dinge hingewiesen, die ich bei der Lektüre des Artikels ebenfalls befremdend fand. Zu Ihrem Nachtrag: Die Behauptung mit den Gegensätzen ist so pauschal formuliert, dass sie tatsächlich zutrifft, wenn man nur lang genug sucht. In Angola sind die Unterschiede zwischen Arm und Reich wirklich noch größer als in Mali. Aber Angola ist weit weg und deshalb nicht unbedingt ein guter Vergleichswert ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Armistead21 03.08.2013, 17:13
5. Die Wahrheit über die Tuareg

Mir geht es ähnlich, wie einigen Foren-Teilnehmern hier. Dass die Krise in Mali ihren Anfang in "Tuareg-Aufständen" nahm, ist eine fahrlässige Verkürzung der Geschichte.

Die Musiker von Tamikrest, aber auch andere, wie z. Bsp. Bombino kämpfen im Exil gerade gegen eine solche Fehlberichterstattung.
Einen ziemlich guten Überblick über den Widerstand der malischen Musiker bei den Tuareg bietet eine fabelhafte Musikdokumentation aus Deutschland, die auch schon mehrere Preise erhielt und dort noch in vielen Kinos läuft:
"Woodstock in Timbuktu"
heißt sie und darin kommen die Musiker selbst zu Wort.
Ich sah sie in den USA.
Die Regisseurin des Films, Désirée von Trotha, ist eine Kennerin der politischen und kulturellen Materie- sie lebt als Deutsche seit 2 Jahrzehnten in Nordafrika und schrieb mehrere Bücher über die Kultur der Tuareg ("Enkel der Echse").

Da zeigt uns eine Insiderin, dass sich die Welt der Sahara-Bewohner nicht so einfach mit unseren Maßstäben messen lässt, aber sie übersetzt wenigstens und zeigt den erbitterten Kampf eines Volkes. Wer das liest, dem stößt diese Rezension mit der poltischen Fehl-Info (also Anti-Tuareg) umso mehr auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kanikombolé 03.08.2013, 22:02
6. @Armistead21

Ich teile Ihre Meinung, allerdings was den von Trotha-Film angeht, muss ich Ihnen wiedersprechen. Ich hatte beim Ansehen ganz stark das Gefühl, dass die Dame gerade durch ihr vermeintliches "Insidertum" ein bisschen den Überblick verloren und nicht mehr gemerkt hat, dass ihre Interviewpartner (grösstenteils Musiker) immer genau das sagten, was ihr Gast hören wollte. Und wieso gab es so (immerhin ein Jahr vor dem Militärputsch) kaum Hinweise auf die islamistische Bedrohung, die sich auch in der Zeit schon eindeutig manifestierte (habe damals selbst in Mali gelebt)? Aber gut, der Film ist ja hier eigentlich nicht das Thema....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Armistead21 04.08.2013, 08:47
7. @kanikombolé

Interessante Haltung!

Sie scheinen einen anderen Film gesehen zu haben, als ich, denn in "Woodstock in Timbuktu" geht es ja in weiten Teilen um die islamistische Bedrohung.
Ich habe erst durch diesen Film begriffen, dass der sufistische Islam der Tuareg rein gar nichts mit den Salafisten zu tun hat.
Der Film wurde meines Wissens ein Jahr vor dem Einmarsch der Salafisten gedreht und trotzdem sprechen fast alle Musiker darin über die Bedrohung, die sich abzeichnet.
In Ihrem Beitrag hier mit dem verbalen Schlenker "vermeintliches Insidertum" stelle ich mal wieder etwas typisch Deutsches fest- da wird lieber die Haltung der Berichtenden in Frage gestellt, als die Tatsache anzuerkennen, dass jemand den irren Aufwand betreibt, mit Musikern und Filmteams unter Gefahren quer durch die Sahara zu reisen, um uns "Westlern" einen Einblick in eine andere Kultur zu geben.

Mich hat dieser Film tatsächlich erst aufmerksam gemacht auf die Musik in und aus Mali und durch die starken Bilder vom Festival au Desert tief bewegt. Er gibt uns auch Einblicke in eine Welt, die es so schon jetzt nicht mehr gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Europeu 04.08.2013, 12:32
8. Und der Grund des Aufstands?

Vielleicht auch noch mal erwähnswert: Der Grund für den Tuareg-Aufstand liegt in der Vertreibung aus angestammten Gebiet in Niger (von dort weiß ich's). Dort wurden Lizenzen zum Uran-Abbau in riesigen Gebieten an internationale (US-, europäische, chinesische) Konsortien vergeben. Die Tuareg wurden gewaltsam von dort vertrieben.
(Tuareg+Uran googlen)

@kanikombolé: Auch ich finde Ihre Haltung unnötig negativ. Man kann Kritik loswerden und trotzdem die Leistung anderer anerkennen. Die Abgrenzung in schwarz / weiß, gut / böse lässt lediglich Sie dastehen als wahrer Hüter allen Expertenwissens .
Abgesehen davon finde ich Ihre Kritik am SPON-Artikel berechtigt.

Ich muss mir wohl den Trotha-Film mal ansehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joemama 04.08.2013, 14:01
9. Bombino

Das Album, Nomad, von Bombino ist ein echter Favorit geworden. Es gab vor kurzem ein kurzes Interview mit ihm bei artistxite (http://artistxite.de/de/magazine/interviews/98550/Interview-mit-Bombino-Ich-war-eifersuechtig-auf-die-Freiheit-von-Jimi-Hendrix.html). Tamikrest muss ich auch jetzt holen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2