Forum: Blogs
Drohende Prokon-Pleite: Die Schuld der Anleger
DPA

75.000 Menschen bangen um ihr Geld, weil sie auf die Renditeversprechen des Ökounternehmens Prokon reingefallen sind. Schon fordern Verbraucherschützer und Politiker strengere Regeln. Dabei haben die betroffenen Anleger in erster Linie selbst Schuld. Drohende Pleite von Prokon: Die Schuld der Anleger - SPIEGEL ONLINE

Seite 12 von 29
hubertrudnick1 14.01.2014, 19:44
110. Was hat die Rente damit zu tun?

Zitat von tommit
Und sie verlassen sich rein auf die gesetzliche Rente? Obwohl sie sogar aus Politikermündern hören dass es eine Rentenlücke gibt... Soll jetzt der Kunde auf Selbstverteidigung umschalten.. Super also weil heute amn ENde jeder selbst schuld ist darf demnäcvhst auch jeder Selbstjustiz üben... Na das wird ne Gaudi endlich was los in Deutschland... Gleuben sie mir dann würde sich so mancher Prospektgestalter genau überlegen was er da reinschreibt.. Denn Leute pausenlos als unterversorgt zu beschallen ist ok, sie in dem Glauben zu lassen dass sie das selber könnten (mal abgesehen vom nötigen Zeitaufwand) auch, das Blaue vom Himmel runter zu versprechen auch.. nachher den schwächsten Gliedern die Schul zuzuschieben auch sich von den Beschimpften die Banken retten zu lassen auch.. Aber ein Widerwort und es gibt ne Backpfeife.. Was meinen sie wie lange es dauert.. bis...sich .. das rächt... Man muss anscheinend heute 20 Vorsorgeverträge 3 Fahrzeuge 20 amlagen 2 Kinder und 1.3 Jobs verwalten um Leben zu können und es in der Meinung der selbsternannten 'Topleister' auch zu dürfen.. Hoffentlich kommen die Dummen am Ende nicht darauf den Schlauen nicht mehr den Dreck wegzuräumen, sonst wirds auch in der schönsten Villa stinkig.
Was hat die Rente damit zu tun, nur wer mehr an Einkommen hat als er zum Leben braucht, der kann dann solche Risikoabschlüsse tätigen und weiß doch nicht, ob er was davon zurückbekommt.
Aber wer das System kennt und das müssten nun mal die Deutschen, der müsste dann auch wissen, dass das es keinen Dukatenesel gibt, höchsten der ist der Esel, der im Leben mit verschlossenen Augen und und Ohren geht.
Ich weiß genau, dass mein Rentendasein nicht auf weichen Federn erfolgen wird, dass ich mich einschränken muss, aber damit werde ich auch trotzdem durchkommen, der Konsumwahn ist mir so und so fern.
Wer sich eine eigene Wohnung, oder Haus erarbeitet hat, der kommt auch ohne große Sparvermögen zurecht.
Aber wer noch an den Weihnachtsmann, oder einer guter Fee glaubt, dem ist nicht zu helfen.

Beitrag melden
tdmdft 14.01.2014, 19:48
111. Halbe Wahrheit

"Aber keiner hätte so ein Desaster von Energiewende gewollt, wenn er vorher gewußt hätte, wie teuer und wie uneffizient und chaotisch das wird. " Das stimmt nicht. Es wurde 2011 immer wieder gewarnt, aber der deutsche Michel will nicht hören, was nicht in sein Weltbild passt. Und da haben sich immer wieder Rattenfänger hingestellt, und irgendwas von Energiewende zum Nulltarif geschwätzt, höchsten 0.5ct/kwh. Man muss kein Ökonomieprofessor sein, um zu durchschauen, dass es neue Anlagen nicht zum Nulltarif gibt, und wenn dann noch alte, abgeschrieben Anlagen vom Netz gehen müssen, wird das teuer, teuer teuer. Zurecht: bei 70%+ Zustimmung zur Energiewende muss der Michel eben jetzt zahlen. Das hätte man sich vorher überlegen sollen. Grüne Traumwelten zum Nulltarif gibt es nicht.

Beitrag melden
leviaton 14.01.2014, 19:51
112. wer googeln kann, kann sich auf 1-klick informieren!

auch der dümmste kann sich, z. b. über finanz-lexikon, über das RISIKO informieren - ansonsten sollte er nur festverzinslich anlegen, denn dabei geht man keinerlei risiko ein!
über genussscheine steht z. b. dort: "Entscheidet man sich für die Anlage in Genussschein, sind damit grundsätzliche alle Basisrisiken einer Wertpapieranlage verbunden:

1) Konjunkturrisiko
2) Inflationsrisiko
3) Länder- und Transferrisiko
4) Währungsrisiko
5) Liquiditätsrisiko
6) Psychologisches Marktrisiko
7) Exekutionsrisiko
8) Steuerliches Risiko
9) Sonstige Basisirisiken
10) Nebenkostenrisiko

Zusätzlich gibt es bei dieser Anlageform aber noch die folgenden speziellen Risiken zu beachten:

1) Ausschüttungsrisiko
-Gewinnausschüttung nur dann, wenn ausreichend Gewinn erwirtschaftet wurde
- keine Ausschüttung im Falle eines Verlustes

2) Rückzahlungsrisiko
- bei Verlust des Emittenten vermindert sich Rückzahlungsanspruch des Anlegers
- im Insolvenzfall besteht Nachrangigkeit -> möglicher Totalverlust des Kapitals"!
reicht doch, um sich vor verlusten zu schützen, oder?

Beitrag melden
the_rover 14.01.2014, 19:51
113. Ökobonus

"Muss man Anleger also vor ihrer eigenen Dummheit schützen, wie Politiker und Verbraucherschützer nun fordern? Wo der Verbraucher überfordert sei, müsse der Staat eingreifen, meint etwa der neue Bundesminister Heiko Maas."

Ob die "armen" Anleger auch so viel öffentliche Unterstützung bekommen würden, wenn sie Genußrechte an einem Braunkohletagebaubetrieb oder einem Brennelemente-Hersteller erworben hätten?

Beitrag melden
audio2000 14.01.2014, 19:53
114. Windenergie-Mafia

Zitat von mundusvultdecipi
..dann doch lieber mit jeder überhöhten Stromrechnung von RWE,E.on&Banditen die Aktionäre der ATOM Mafia reicher machen,gell:-)
Sachargumente fehlen bei Ihnen. Kein Wunder, dass so viele auf Prokon reingefallen sind. Man muss nur sagen, man ist gegen Atom und für Wind, schon wird jeder Schrott gekauft.
Ach ja, 25% der Aktionäre von RWE sind übrigens Kommunen in NRW, EnBW gehört zu 100% Kommunen und dem Land Baden-Württemberg.

Und die explodierenden Strompreise haben wir dem EEG zu verdanken - die Subventionen für den Zufallsstrom aus Wind- und Sonne betragen inzwischen über 20 Milliarden € - reicher wird davon die Wind- und Sonnen-MAFIA, zu der wohl auch Prokon gehört, gell?

Beitrag melden
lorien 14.01.2014, 19:54
115. Sachlichkeit?

Also wenn man das hier ließt fragt man sich ersnthaft was wir mitlerweile für eine Gesellschaft sind. 90% hier wettern über die "dummen Anleger" einfach nur peinlich. Da wird rumpalabert der Staat soll nicht helfen? Also die Info das nach dem jemand gerufen hat, ich hab sie noch nicht gelesen. Jammernde Anleger, augenscheinlich kennen hier 90% der anwesenden welche, weil bis auf die derzeiteitig Menge der Kündigungen heult nirgends einer der Anleger rum. Und warum nimmt sich hier fast jeder raus sich über die Geldanlage eines andere auszulassen? Es ist sein Geld damit kann er tun was er will. Ich ich "wette" wenn einer vor Ihrem Getränkemarkt steht und jedem von seinem Geld nen Kasten Bier in die Hand drückt da erzählen Sie auch nicht wie dumm kann sein, da fragen sie eher noch "Warum nur einen Kasten". Zu den 8% sag ich nur Hr. Ackermann (ex Deutsche Bank-Chef) hat 25

Beitrag melden
autogene 14.01.2014, 20:00
116. und hier.......

Zitat von crimsonking24
NRW, Sozialwissenschaft, Politik und Wirtschaft. Die schwächsten Schüler wählen den Leistungskurs SW! Das NRW-Gymnasium ist vom Niveau eine Realschule, aber eine schlechte. Früher waren die Realschulen anspruchsvoller und näher am Leben als heute die Gymnasien in NRW. Naja, die werden gerade beerdigt...Besser Kunden als Bürger! Das ist NRW-Maxime.
"Schüler wollen Wirtschaft als Fach - Grüne nicht
11.01.2014 · Eigentlich waren sich alle einig, dass Wirtschaft ein eigenes Schulfach werden sollte. Auch die Resonanz bei Modellversuchen war äußerst positiv. Warum Gewerkschaften und Grüne sich aus der breiten Allianz verabschiedet haben.
Von LISA BECKER"
....aus FAZ vom 14.1. 2013

Beitrag melden
irgendwieanders 14.01.2014, 20:05
117. Wieso?

Zitat von byzopsycho
Wenn nun solch eine ähnliche Meldung über BMW, AUDI, Deutsche Bank, Telekom, BRD... von den erkauften verbreitet würde, wären dann alle die Staatsanleihen, Inhaber-Aktien, etc. besitzen alle dumm? Besitze zwar keine Proton-Genussscheine aber alle die welche haben wissen dass die dort in ein zukünftiges Geschäftsmodell investiert haben welches von der Bundeskanzlerin persönlich als die Energiezukunft deklariert wurde. Vom Anfang an mit dabei sein war nicht falsch. Ich hoffe das Prokon das Ruder noch umreißen kann und für den Verlust durch der Kapitalauszug die Verantwortlichen vor Gericht bringt. Wenn das Geschäftsmodell funktioniert aber systematisch verbreitete üble Nachrede bewusst Unsicherheiten bei den Anlegern provoziert dann gibt die Kölner Staatsanwaltschaft bestimmt die Daten zu den IP´s von Kommentatoren frei. Renditophobe 0,1% Sparbuchsparer, die aus Neid die 8% Hoffnungen anderen Mutigeren zerstören, sollten Schadenersatz zahlen.
Wieso glaube ich Ihnen nicht, das Sie nicht bei Prokon involviert sind? Zumindest unterliegen Sie ja auch dem Irrglauben, dass die Probleme durch eine Verschwörung der Presse entstanden sind.

Wenn dem veröffentlichten Zahlenmaterial von Prokom schon gnz einfach zu entnehmen ist, dass dort in dem Moment Probleme entstehen, wo der Zufluss an neuem Geld aus Genusscheinen unter dem Abluss liegt?

Beitrag melden
irgendwieanders 14.01.2014, 20:10
118.

Zitat von mundusvultdecipi
..dann doch lieber mit jeder überhöhten Stromrechnung von RWE,E.on&Banditen die Aktionäre der ATOM Mafia reicher machen,gell:-)
Die Stromrechnungen steigen, weil zukunftsorientierte, soziale Unternehmen wie Prokom ihr Geschäftsmodell auf die EEG-Umlage aufbauen und Ihren ökologisch interessierten GS-Innhabern hohe Zinsen aus diesem Geschäftsmodell zahlen.

Beitrag melden
JKStiller 14.01.2014, 20:11
119. Durchschnittsbürger

haben meistens nur marginale Kenntnisse, was die oft in Hochglanzbroschüren beworbenen Geldanlagen betrifft. Ich selber habe in der Finanzbranche gearbeitet und wurde von einem langjährigen Kunden 2010 immer wieder wegen Prokon gelöchert, da ein Vertriebler des Unternehmens ihn fast täglich zu einer Zeichnung drängen wollte. Meine Argumente dagegen waren genau die, die heute alle Anleger das nackte Grauen lehren. Dennoch spukte die versprochene Rendite noch Wochen in seinem Kopf, bis er sein Geld schweren Herzens auf ein Tagesgeldkonto einzahlte, um sich über seine weitere Strategie in Ruhe Gedanken machen zu können. Das Prospekt war aber auch echt schön gestaltet......

Beitrag melden
Seite 12 von 29
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!