Forum: Blogs
Drohende Prokon-Pleite: Die Schuld der Anleger
DPA

75.000 Menschen bangen um ihr Geld, weil sie auf die Renditeversprechen des Ökounternehmens Prokon reingefallen sind. Schon fordern Verbraucherschützer und Politiker strengere Regeln. Dabei haben die betroffenen Anleger in erster Linie selbst Schuld. Drohende Pleite von Prokon: Die Schuld der Anleger - SPIEGEL ONLINE

Seite 29 von 29
hman2 16.01.2014, 13:59
280. Huch

Zitat von WaltherVdV
zu behaupten, Rendite und Risiko gehen Hand in Hand ist leider schlichtweg falsch. Diese Gesetzmäßigkeit wurde einfach über die gesetzlichen Regelungen der Energiewende ausgehebelt. Risikolose Erträge von 7-8% waren zeitweise locker drinne mit Solaranlagen und ähnlichem.
Falsch. Es hat immer ein Risiko gegeben, und wird immer eins geben.

Beitrag melden
hman2 16.01.2014, 14:02
281. Ja

Zitat von Tobur
Aber nein! Die Aussage lautet: Bitte nicht mehr Informationen! Das will doch niemand lesen müssen! Der Autor ist also genau der Typ Anleger, der bei Prokon nun überrascht ist, dass Genussrechte gar kein Eigentum an Prokon darstellen (einige wissen es glaube ich immer noch nicht)
Auf der Homepage der "Freunde von Prokon" steht ernsthaft die Pressemeldung "Umdenken! Prokon gehört uns! De fakto gehört Prokon uns, den GRI,". Eben nicht...

Beitrag melden
hman2 16.01.2014, 14:19
282. Huch

Zitat von Stefan_G
Das Finanzamt kontrolliert nicht die Seriosität von Wertpapieren. Und bei Genussscheinen(!) auch niemand sonst.
Finanztest hat es kontrolliert. Und anschließend davor gewarnt. Sogar mehrfach.

Beitrag melden
hman2 16.01.2014, 14:22
283. Huch

Zitat von lupenrein
Jeder, der in der BRD ein Gewerbe betreiben will, muss dieses anmelden. Das trifft auch für PROCON zu. Und jedes Gewerbe bearf einer Genehmigung, bei der streng geprüft wird, ob der Antragsteller zuverlässig ist. Das gilt selbst für kleinste Gewerbetreibende, warum nicht auch für Procon ?
Das gilt keineswegs für "kleinste Gewerbetreibende". Da gehen Sie aufs Ordnungsamt, zahlen die Gebühr - und schon haben Sie den Schein. Da wird überhaupt nichts geprüft.

Sowas gibt es nur bei kritischen Branchen, Lebensmittelbetriebe etwa, oder Sicherheitsbetriebe. Und im Handwerk. Ansonsten darf hier jeder fast alles...

Beitrag melden
hman2 16.01.2014, 14:25
284. Huch

Zitat von myonium
Was mich allerdings (nachdem ich mit jetzt mal die 'Kundenberichte' auf der Prokon-Website angeschaut habe ...) viel mehr abschreckt als die fehlenden Zahlen und die schlechte Presse, ist das Gehabe der Kunden/Investoren - das ist keine Firma (mit welchem Geschäftsmodell auch immer) mit risikobereiten Investoren, sondern eher eine Sekte mit einer verschworenen Gemeinschaft von Gläubigen ...
Prokon hat veröffentlicht, dass sie Presseanfragen grundsätzlich (!) nicht mehr beantworten wollen.

Jede Firma, die sowas macht, kriegt keinen Bankkredit mehr. Und das ist ausnahmsweise auch gut so.

Beitrag melden
hman2 16.01.2014, 14:30
285. Huch

Zitat von linoberlin
bloß die Anzeigen an, die bei SPON unter diesem Artikel erscheinen: Solaranlagen mit Renditeversprechen, Kautschuk über 12% p.a., Waldbesitzer mit 12% p.a., Palmöl-Investments.... Ethik und Moral? Fehlanzeige! Will ja jeder noch was abhaben vom großen Kuchen.
Dafür sorgen Automaten. Das wird vollautomatisch anhand dessen geschaltet, was die Computerprogramme als Inhalt des Artikels verstehen.

Beitrag melden
hman2 16.01.2014, 14:32
286. Huch

Zitat von ahrens164
Prokon ist zur Zeit noch ein gesundes Unternehmen fast ohne Fremdkapital. 314 Anlagen gibt es im Windbereich u.40 im Bau. Es wurde Panik Run inszeniert um Anleger zu verunsichern.
Hallo? Es war Prokon selbst. Die haben das Faß höchstselbst aufgemacht mit einer Gewinnwarnung...

Beitrag melden
ahrens164 16.01.2014, 15:41
287. Prokon

Man sollte sich vielleicht informieren, bevor man sich ein Urteil erlaubt.Prokongenusscheine sind erstrangig nzu betrachten 95 % des Kapitals , kein Fremdkapital und keine Bankschulden. Rendite: Es ist wohl wenig bekannt , dass private Wind - und Sonnenmüller eine
legale Rendite von 12-18 % haben. Das im Vergleich zu 7-8 % von Prokon. Jeder weiss , dass auch null Zinsen herauskommen könnten. Aber die garantierten
Abgabesätze für erneurbare Enegien garantieren für
die nächsten Gewinne bei den Windanlagen. Und jeder sollte wissen , dass Insolvenz nicht gleich Pleite ist und das diese evtl. Insolvenz von vielen so gewollt wird.

Beitrag melden
Seite 29 von 29
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!