Forum: Blogs
Druck auf die Bundesregierung: Stromriesen drohen mit Abschaltung von Kraftwerken
Getty Images

Die Betreiber von Kohle- und Gaskraftwerken schlagen Alarm: Der Betrieb vieler Meiler rechne sich wegen der Energiewende nicht mehr. Dutzende Anlagen könnten stillgelegt werden, warnt die Branche. Stromriesen drohen mit Abschaltung von Kraftwerken - SPIEGEL ONLINE

Seite 1 von 122
klimafreak 16.07.2013, 07:36
1. Na, das ...

wird Mutti aber freuen, hat sie doch 2010 dem Klima befohlen, den Temperaturanstieg bei 2°C zu stoppen. Dass sie jetzt so mächtige Kampfgefährten findet, kommt doch im Wahlkampf gut ... wenn da nur nicht dieser NSA wäre

Beitrag melden
savanne 16.07.2013, 07:40
2. Jetzt fängt es an richtig

Zitat von sysop
Die Betreiber von Kohle- und Gaskraftwerken schlagen Alarm: Der Betrieb vieler Meiler rechne sich wegen der Energiewende nicht mehr. Dutzende Anlagen könnten stillgelegt werden, warnt die Branche.
interessant zu werden. Wer wohl die besseren (€€) Lobbyisten hat?

Beitrag melden
Kaine 16.07.2013, 07:43
3.

Merkwürdig, das riesige Angebot macht den Strom billiger, warum kommt diese Verbilligung dann nicht endlich mal bei den Verbrauchern an?

Beitrag melden
jonas4711 16.07.2013, 07:44
4. Jawohl

Zitat von sysop
Die Betreiber von Kohle- und Gaskraftwerken schlagen Alarm: Der Betrieb vieler Meiler rechne sich wegen der Energiewende nicht mehr. Dutzende Anlagen könnten stillgelegt werden, warnt die Branche.
alle unsauberen Kraftwerke abschalten und auf Atomstrom verzichten. Der Ökostrom wird's schon ersetzen. Warum auch nicht? Notfalls kaufen wir halt den fehlenden Strom aus Russand oder aus Frankreich. Und wenn kein Wind weht, stellen sich die Grünen geschlossen vor ein Windrädchen und pusten mit dicken Backen. Im Wind- und heiße Luft machen sind die doch Spitze! Was soll's, ich brauch keine Kraftwerke, mein Strom kommt aus der Steckdose. Zynismus aus!

Beitrag melden
thunderstorm305 16.07.2013, 07:45
5. Folgen der Planwirtschaft.

Und was passiert wenn der Wind ausfällt und keine Sonne scheint? Wir haben keine Speichersysteme, um solche Wetterlagen die immer wieder auftreten auch nur für mehr als einen Tag zu überbrücken. Vor allem die ostdeutschen Länder haben sich mit Händen und Füßen gegen eine Kürzung der Solarförderung gestemmt. Und das nur in der irrigen Hoffnung, damit gegen die chinesische Konkurrenz etwas tun tu können. Das hat man davon, wenn man planwirtschaftlich in ein System eingreift und völlig auf den Kopf stellt. Die Solar- und Windkraftanlagenbetreiber erhalten immer noch einen garantierten Betrag. Egal, ob sie tatsächlich Strom einspeisen, oder nicht. Zu diesen Zeiten des Überflusses kann man Gas- und Kohlekraftwerke quasi abschalten. Für die Anlage und das Personal muss aber trotzdem Geld ausgegeben werden. Es ist nun wirklich an der Zeit die übermässige Förderung zu stoppen. Sonst wird das nur noch schlimmer und teurer für den Endkunden. Selbst die dringend benötigten Speicherkraftwerke lohnen sich nicht mehr in der jetzigen Lage. Spitzenzeiten werden nun oft durch Solaranlagen bedient. Aber für die Zukunft sind Speicherkraftwerke unbedingt notwendig.

Beitrag melden
mustafa20 16.07.2013, 07:47
6. Gut.

Zitat von sysop
Die Betreiber von Kohle- und Gaskraftwerken schlagen Alarm: Der Betrieb vieler Meiler rechne sich wegen der Energiewende nicht mehr. Dutzende Anlagen könnten stillgelegt werden, warnt die Branche.
Sie sollten hart bleiben, gegen diesen unglaublichen Wahnsinn der EEG - es wird eine Billionen direkte Kosten verursachen - die indirekte Kosten auf die deutsche Wirtschaft, also auf die Lebenshaltungskosten von uns allen, wird sehr viel höher sein.

Beitrag melden
marthaimschnee 16.07.2013, 07:50
7.

Wir müssen also vorsätzlich endliche und teurer werdende Ressourcen verschwenden, weil die Wirtschaftlichkeit das so will.
Da kommt mir gerade eine kapitale Idee: Wenn die Kraftwerke so unrentabel sind, daß man sie schließen muß, kann der Staat sie ja kaufen, so wie die Privatwirtschaft sich die angeblich marrode DDR unter den Nagel gerissen hat, für einen Euro pro Stück!

Beitrag melden
christophe_le_corsaire 16.07.2013, 07:50
8. Man droht erneut

und abermals muss man dann zugeben, dass man soviel Strom produziert, dass man ihn sogar an Frankrecih in Trockenperioden, wo AKW nur auf halber Kraft fahren, verkaufen konnte. Also stelle ich mich auf eine neue Strompreiserhöhung ein. Können die doch auch direkt sagen "Leute, die Aktionäre und Vorstände brauchen Geld für neuen Luxus, wir erhöhen den Preis." Wäre wenigstens ehrlich.

Beitrag melden
hgm2 16.07.2013, 07:50
9. Dreist!

An Frechheit und Dreistigkeit werden diese Leute nur noch von der deutschen Autoindustrie übertroffen. Es steht zu befürchten, dass unsere derzeitige Regierung einmal mehr vor der Profitgier dieser Leute einknickt und die Energiewende noch weiter verwässert, als sie es ohnehin schon getan hat. Energiewende? Elektromobilität? Wie zu erwarten ist alles schon jetzt Schnee von gestern. Eine gute Chance für die SPD und die Grünen, trotz Steinbrück ein paar Punkte mehr einzufahren.

Wie perfide auch: immer weniger Stromkunden müssen die Monsterprofite der Stromgiganten aufbringen; das allgemeine Stöhnen über die steigenden Strompreise führt dann zu noch weiterer Abkehr von den einstigen Zielen. Wie oft müssen Atomkraftwerke eigentlich explodieren, damit wir endlich eine wirkliche Wende hinkriegen?

Machtlos sieht der Stromverbraucher zu; zähneknirschend langt er tiefer ins Portemonnaie. Strategie? Selber Strom sparen, Solarmodule installieren, Insellösungen wo immer es geht. Und dem Stromlieferanten wechseln. Keine Fake-Ökostromanbieter sondern nur jene wählen, die 100% Ökostrom liefern und zertifiziert sind.

Beitrag melden
Seite 1 von 122
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!