Forum: Blogs
Druck auf die Bundesregierung: Stromriesen drohen mit Abschaltung von Kraftwerken
Getty Images

Die Betreiber von Kohle- und Gaskraftwerken schlagen Alarm: Der Betrieb vieler Meiler rechne sich wegen der Energiewende nicht mehr. Dutzende Anlagen könnten stillgelegt werden, warnt die Branche. Stromriesen drohen mit Abschaltung von Kraftwerken - SPIEGEL ONLINE

Seite 14 von 122
febra 16.07.2013, 09:12
130. ja-ja...

solange der Börsen-Preis in die richtige Richtung läuft, beschwert sich die Industrie nicht. Jetzt wird gejammert - vielleicht wäre Handeln angebrachter als heulen.

Beitrag melden
tweet4fun 16.07.2013, 09:12
131. Wann wird es endlich begriffen?

Zitat von khid
(...) Die müssen "nur" den Anteil von Ökostromkraftwerken flächendeckend erhöhen, dann können sie ihre fossilen und strahlenden Dinokraftwerke abschalten. (...)
"Ökostrom" ist nicht konstant vorhanden! Er ist starken Schwankungen ausgesetzt aufgrund der Gewinnung und somit alleine völlig nutzlos. "Ökostrom" funktioniert nur als Zulieferung bis zu einem gewissen Prozentsatz. "Ökostrom" ist außerdem wie die jungfäuliche Empfängnis - ein Mythos.

Beitrag melden
Hagbard 16.07.2013, 09:12
132.

Zitat von Kaine
Merkwürdig, das riesige Angebot macht den Strom billiger, warum kommt diese Verbilligung dann nicht endlich mal bei den Verbrauchern an?
Weil es zwischen dem Einkauf von Strom an der Strombörse und dem Ausliefern an den Endverbraucher keine Notwendigkeit gibt, den Preisvorteil weiter zu geben.

Beitrag melden
ir² 16.07.2013, 09:12
133.

Zitat von sysop
Die Betreiber von Kohle- und Gaskraftwerken schlagen Alarm: Der Betrieb vieler Meiler rechne sich wegen der Energiewende nicht mehr. Dutzende Anlagen könnten stillgelegt werden, warnt die Branche.
Das ist der Auftakt zum Kapazitätsmarkt! Die technisch wie wirtschaftlich irrsinnige "Energiewende" hat aus dem gesamten Strommarkt einen Subventionsmarkt gemacht. Die bejubelten EE-Anlagen werden niemals ohne Subventionen laufen, und wegen deren Subventionspolitik, muss der Rest der Kraftwerke auch an den Tropf. Bravo Grüne, das habt ihr prima hin bekommen, frei nach eurem Motto:

Deutschland verschwindet jeden Tag immer mehr, und das finde ich einfach großartig.” (Jürgen Trittin).

Beitrag melden
vierpunktzwo 16.07.2013, 09:13
134. ...

Zitat von Kaine
Merkwürdig, das riesige Angebot macht den Strom billiger, warum kommt diese Verbilligung dann nicht endlich mal bei den Verbrauchern an?
Weil der Verbraucher über das EEG gezwungen ist, die Differenz zwischen niedrigem Börsenpreis und EE Zwangspreis auszugleichen.

Je niedriger der Börsenpreis, desto höher die EEG Abgabe.

Beitrag melden
bob27.3. 16.07.2013, 09:14
135. Und..

Zitat von ir²
Gar nicht, wie denn auch? Die EEG-Vergütung muss vorab gezahlt werden, also wird der Strom an der Börse erst billig, wenn Sie ihn schon per Zwangsabgabe via EEG teuer bezahlt haben. Kommt davon, wenn man Grüne Ideologen wählt...
..wer hat die EEG Vergütung nicht bezahlt,und entsolidarisiert sich vom deutschen Bürger?Die Industrie!Kommt davon ,wenn man Lobbyisten wie die FDP wählt....!

Beitrag melden
u.loose 16.07.2013, 09:15
136. Und?

Zitat von michaelj
... auf Kosten der Kunden, Glaspaläste in Düsseldorf und Drohungen an die Kunden, alles schön weiter zu finanzieren, sonst... Die Welt der Gewinnmaximierer lässt grüßen... siehe hier: Für das Jahr 2013 geht E.ON außerdem davon aus, ein EBITDA zwischen 11,6 und 12,3 Milliarden Euro und einen nachhaltigen Konzernüberschuss zwischen 3,2 und 3,7 Milliarden Euro zu erwirtschaften. E.ON strebt weiterhin an, für das Jahr 2013 eine Dividende von mindestens 1,10 Euro pro Aktie auszuschütten.
In Deutschland dürften die Gewinne sicher nicht anfallen, sondern international... Über die 1,10 freue ich mich jedenfalls, davon kann ich meine Stromrechnung mehrfach begleichen (;-)

Beitrag melden
lanre 16.07.2013, 09:15
137.

Zitat von michaelj
... auf Kosten der Kunden, Glaspaläste in Düsseldorf und Drohungen an die Kunden, alles schön weiter zu finanzieren, sonst... Die Welt der Gewinnmaximierer lässt grüßen... siehe hier: Für das Jahr 2013 geht E.ON außerdem davon aus, ein EBITDA zwischen 11,6 und 12,3 Milliarden Euro und einen nachhaltigen Konzernüberschuss zwischen 3,2 und 3,7 Milliarden Euro zu erwirtschaften. E.ON strebt weiterhin an, für das Jahr 2013 eine Dividende von mindestens 1,10 Euro pro Aktie auszuschütten.
Arbeiten Sie mal bitte mit den richtigen Zahlen....

E.ON kassiert Gewinnprognose für 2013 - Aktie bricht ein
E.ON kippt nach Gewinnsprung die Ziele und Dividende für 2013 13.11.2012 | Nachricht | finanzen.net

Beitrag melden
Netnomad 16.07.2013, 09:16
138. Im Klartext...

Zitat von sysop
Die Betreiber von Kohle- und Gaskraftwerken schlagen Alarm: Der Betrieb vieler Meiler rechne sich wegen der Energiewende nicht mehr. Dutzende Anlagen könnten stillgelegt werden, warnt die Branche.
... Kraftwerke dienen nicht der Versorgung der Bürger mit Energie, sondern der Profitmaximierung der Spekulanten. Einfache Antwort: verstaatlichen!

Beitrag melden
Hagbard 16.07.2013, 09:16
139.

Zitat von sysop
Die Betreiber von Kohle- und Gaskraftwerken schlagen Alarm: Der Betrieb vieler Meiler rechne sich wegen der Energiewende nicht mehr. Dutzende Anlagen könnten stillgelegt werden, warnt die Branche.
Klingt für mich ein bisschen nach einem Erpressungsversuch.

Ich lese da: "Wenn wir nicht genug verdienen, schalten wir die Dinger halt hab. Ist uns doch egal, ob ihr dann im Dunklen sitzt".

Beitrag melden
Seite 14 von 122
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!