Forum: Blogs
Dürre offenbart Standorte fehlender Stonehenge-Steine

 

Seite 3 von 5
plagiatejäger 20.08.2013, 02:08
20. Alles Originalgetreu restauriert

genau nach den VHS-Videoaunahmen von 1835.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oldsaxon 20.08.2013, 02:20
21.

Klasse Beitrag, so richtig sinnlos. Die Menschen damals werden schon gewusst haben, warum sie da irgendwas hingelegt haben. Lasst es einfach liegen und geht arbeiten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Maulwürfin 20.08.2013, 02:39
22. @cleo

Ja ich weiß, das restauriert wurde und wie. Das hat mit der Neuigkeit jetzt weniger was zu tun, mich wundert eher das nie entsprechende Untersuchungen vorgenommen wurden, das ist eigentlich nicht so schwer. Aber gut, wie immer kein Geld da...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mittelerdling 20.08.2013, 07:03
23.

@r@tion@l: Ihr Desinteresse erschließt sich mir nicht wirklich...aber ich würde gerne von Ihnen wissen, welche Dinge Ihrer Ansicht nach "wirklich wichtig" sind und aus öffentlichen, also Steuermitteln, finanziert werden sollen. U.A.w.g.! MfG

Beitrag melden Antworten / Zitieren
forenaccount 20.08.2013, 08:06
24.

@r@zzi0n@l
Die "alten Steine" bieten uns eine Möglichkeit, mehr über unsere Herkunft und die Besiedlungsgeschichte zu erfahren, aus einer Zeit, aus der es nun mal leider wenig bis keine schriftliche Aufzeichnungen gibt.

Gerade bei Stonehenge ist noch immer nicht bekannt, wozu das Monument überhaupt verwendet wurde. Den UFO-Quatsch haben Sie ja bereits angesprochen...

Stonehenge ist übrigens die "Cash Cow" des English Heritage Fund, die Einnahmen ermöglichen auch die Erhaltung anderer historischer Stätten. Gut, da fragt sich auch so mancher, wieso man für so einen alten Krempel Geld ausgeben soll, wo man durch Abriss einer gotischen Kirche und Neubau einer Tiefgarage mit Einkaufszentrum doch viel mehr Geld verdienen könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Irek 20.08.2013, 08:12
25.

Viel Lärm um Breitbandherbizid, wenig Inhalt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arago 20.08.2013, 08:40
26.

r@zzi0n@l: Sie haben völlig recht. Man sollte das Geld lieber in CERN-Forsuchungen stecken... (Ironie). 1. Tatsächlich bringt Stonehenge dem Steuerzahler bzw. der Allgemeinheit wesentlich mehr Geld ein, als es kostet - im Gegensatz zu CERN... 2. Viele Leute interessieren sich nun mal für Geschichte. Und das ist gut so, denn man kann aus Kenntnis der Geschichte heraus eine Menge lernen, z.B. Fehler zu vermeiden oder neue Techniken zu entwickeln...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
veermaster 20.08.2013, 11:01
27.

@trafozsatsfm: langsam, langsam, im Eingang Ihres Posts sind 3 Fehler: das Ding heißt in HH auch "Elbdisharmonie, "schön" is was anderes und "noch" eine kann man nich bauen, weil die ist noch nicht gebaut, das is ja das Problem *fg*

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mobil724 20.08.2013, 11:34
28.

Das müssen starke Gemeinschaften gewesen sein, die so etwas geschaft haben.
Die Steine sollen einige 10 Tonnen wiegen, wie haben sie oben die Querträger aufgelegt, die hatten quasi Nut unf Feder.
Also mußten sie auch messen können.
Der Stand der Sonne war für sie wohl ein wichtiger Punkt.
Das zeigt auch die Scheibe von Nebra
In meiner Stadt gibts eine Monolithen, 5 to schwer, der Felsen, wo er gebrochen? wurde, ist 6 km entfernt.
Wege gab es sicher nicht, nur Trampelpfade.
Was war der Hintergrund für solche Leistungen?
Schriftliches gibt es nicht aus dieser Zeit! :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Layer_8 20.08.2013, 11:39
29. Hintergrund?

Zitat von mobil724
Das müssen starke Gemeinschaften gewesen sein, die so etwas geschaft haben. Die Steine sollen einige 10 Tonnen wiegen, wie haben sie oben die Querträger aufgelegt, die hatten quasi Nut unf Feder. Also mußten sie auch messen können. Der Stand der Sonne war für ......
"Was war der Hintergrund für solche Leistungen?"
Die hatten Stonehenge, "wir" haben die NASA und CERN. Jeder nach seinen Möglichkeiten :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 5